30.01.2017

Warnung: Die Trump-Ära und wie man die schlimmste Falle von allen vermeiden kann



Sure 26, Vers 61-62 in verschiedenen Übersetzungen:

Und als die beiden Ansammlungen einander sahen, sagten die Gefährten des Musa: "Wir sind ja bestimmt eingeholt." Er sagte: "Keineswegs! Mit mir ist ja mein Herr, Er wird mich rechtleiten." (Ahmad v. Denffer)

Als die beiden Heere einander sahen, sagten die Gefährten Musas: "Wir werden fürwahr eingeholt." Er sagte: "Keineswegs! Denn mit mir ist mein Herr; Er wird mich leiten." (Bubenheim)

Als beide Scharen in Sichtweite zueinander kamen, sagten Moses Gefährten: "Wir werden eingeholt werden!" Er sprach: "Nein. Mein Herr steht mir bei, und Er wird mich rechtleiten." (Azhar)

Und als beide Gruppierungen sich gegenseitig sahen, sagten die Weggenossen von Musa: „Gewiß, wir werden doch noch eingeholt:“ Er (Musa) sagte: „Nein, sicher nicht! Gewiß, mein HERR ist mit mir, ER wird mich rechtleiten.“ (Zaidan)

Als dann die beiden Haufen einander zu Gesicht bekamen, sagten die Gefährten Moses: "Man holt uns ein." Er (Moses) sagte: "Aber nein! Auf meiner Seite ist mein Herr. Er wird mich rechtleiten." (Paret)

Als die beiden Scharen einander ansichtig wurden, sagten die Gefährten Moses': "Wir werden sicher eingeholt." Er sagte: "Keineswegs! Mein Herr ist mit mir. Er wird mich richtig führen." (Rasul)




Hier gibt es mehr von ihr: derperfekteislam.de - Buchempfehlung auf Englisch: "Reclaim your Heart" von Yasmin Mogahed (mit generellen Weisheiten von ihr im Artikel)


Übersetzung:

Ich warne euch und ich warne mich selbst davor, etwas zu tun, was jetzt sehr einfach ist, zu tun, und das ist das sich auf das Problem selbst zu konzentrieren. Eine der mächtigsten Geschichten für mich ist die Geschichte von Musa as vor dem Roten Meer. Ich habe das Gefühl, in dieser Geschichte haben wir eine Erzählung welche unsere gesamte Verfassung beschreibt. Und die Reaktionen, die wir haben, wenn wir Schwierigkeiten gegenüber stehen. In dieser Geschichte vergleicht und kontrastiert Allah swt die Reaktionen von verschiedenen Leuten über die selbe äußerliche Situation, oder das selbe äußerliche Hindernis.

Als die beiden Heere einander sahen, sagten die Gefährten Musas: "Wir werden fürwahr eingeholt." Er sagte: "Keineswegs! Denn mit mir ist mein Herr; Er wird mich leiten." (26:61-62)

Da ist ein Pharao, der dich verfolgt mit seiner Armee! Du bist vor dem Roten Meer und da ist eine Armee hinter dir! Das ist eine sehr starke Armee, und du bist in einer Gruppe von Sklaven. Sie befanden sich ganz klar in einer schwierigen Situation. Befinden wir uns in einer schwierigen Situation im Moment? Ja, das tun wir. Und Allah sagt: Als die beiden Heere einander sahen, sagten die Gefährten Musas: "Wir werden fürwahr eingeholt." - Genauso fühlten wir uns nach der letzten Wahl. Das ist eine sehr natürliche Reaktion, wenn man vor dem Roten Meer steht und da ist eine große Macht hinter dir her. Und das ist auch eine natürliche Reaktion, die wir da hatten. Aber ich will euch etwas erstaunliches erzählen, und das ist die Reaktion von Musa alaihi salam. In der selben exakten Situation. Er blickt auf genau die selbe Situation, aber sein Herz ist konzentriert auf etwas anderes: "Mit mir ist mein Herr; Er wird mich leiten."

Der Grund, weshalb ich diese Geschichte so sehr liebe, ist weil sie nicht nur eine Geschichte ist. Sie ist großartig, wir erzählen sie unseren Kindern, aber sie ist keine Gutenachtgeschichte. Sie ist ein Zeichen. Du und ich, wir werden niemals vor einer großen Armee hinter uns aufs Rote Meer blicken, aber wir werden uns in unseren Leben in Situationen befinden, in denen wir uns gefangen fühlen. Situationen, in denen wir keinen Ausweg sehen. Und so fühlen wir uns gerade politisch und sozial. Aber wie hat Musa a.s. es geschafft, sich so sicher zu fühlen ohne die geringste Sorge? Sein Fokus war nicht auf dem Problem. Sein Fokus war nicht auf dem Roten Meer und auch nicht auf der Armee hinter ihm. Und auch nicht auf Trump. Sein Fokus war auf Allah. "Mit mir ist mein Herr", und wenn dein Herr bei dir ist, brauchst du dich nicht zu sorgen. "Er wird mich leiten."

Wir werden uns in Situationen befinden, in denen wir uns gefangen fühlen. Situationen, die aussichtslos scheinen. Das ist ein Versprechen. Was mir an seiner Geschichte außerdem auffällt, ist, dass er nicht einmal genau wusste, WIE er aus dieser Situation herauskommen konnte. Es war nicht so, dass es damals üblich war, dass die Leute mit dem Stab das Meer geteilt haben. Und trotzdem hat er sich nicht gesorgt. Obwohl er nicht mal wusste, WIE. Für uns ist es leicht zu sagen "Oh es ist kein Problem, denn ich habe einen Plan. A, B, C, D" - wir wissen genau, wie es geschehen wird. Aber wenn du keine Ahnung hast, wie es geschehen wird, und du setzt dein Vertrauen DENNOCH in Allah, dann ist das Tawwakul. Er wusste: "Mit mir ist mein Herr; Er wird mich leiten."

Und jetzt werdet ihr alle sagen "Aber was ist mit unseren Teil beitragen?" Was so schön an dieser Geschichte ist, dass obwohl Allah swt Musa retten würde, wollte er trotzdem, dass Musa handelt. Er sagt ihm, er solle etwas tun. Er sagte ihm, er solle seinen Stab nehmen und auf das Meer schlagen. Tawwakul und Aktion sind nicht getrennt, sie gehen zusammen. So oft höre ich, wie der Hadith über das Anbinden des Kamels übersetzt wird mit "Binde dein Kamel an, und DANN vertraue auf Allah", es heißt aber "Binde dein Kamel an UND vertraue auf Allah". Gleichzeitig. Wir arbeiten nicht und verlassen uns dann auf unsere Taten für Ergebnisse, sondern wir verlassen uns auf Allah für Ergebnisse. Und das ist ein sehr, sehr wichtiger Punkt. Eine Fallgrube, in die wir Aktivisten sehr oft hineinfallen, ist, dass wir unser Vertrauen in unseren eigenen Aktivismus stecken.

Und wenn wir dann nicht die exakten Resultate sehen, die wir wollten, dann verlieren wir die Hoffnung. Aber wenn du dein Vertrauen in Allah setzt, ganz egal was du siehst, dann handelst du wie Musa. Ihm wurde gesagt, er solle das Meer schlagen, also handelt er, aber - das ist ein sehr wichtiger Punkt - es war nicht sein Handeln, was das Ergebnis verursachte. Wieso hat er das Meer geschlagen? Weil Allah ihm gesagt hat, er solle das tun. Es war also Teil seines Gottesdienstes. Jede einzelne Sache, die wir in unserem Aktivismus tun, sollte Teil unseres Gottesdienstes sein. Aber wir sollten nie glauben, dass wir errettet werden WEGEN unserer Handlungen, WEGEN unseres Aktivismus. Wir werden nicht durch unseren Aktivismus gerettet, sondern durch Allah. Und das ist ein sehr, sehr wichtiger Punkt über Tawheed: zu verstehen, dass uns nur Allah rettet. Es ist Allah, der öffnet. Er ist Al-Fattah, ich bin nicht Al-Fattah, du bist nicht Al-Fattah, wir als Organisationen sind nicht Al-Fattah. WIR verändern nicht unsere Umstände, ALLAH ändert unsere Umstände. Ja, Allah ist es, der unsere Umstände verändert, aber Allah sagt auch, dass Er unseren Zustand erst ändert, bis wir das ändern, was in uns drin ist. "Allah ändert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie (die Menschen) das ändern, was in ihnen selbst ist." (13:11)

Es gibt einen Job, den wir zu erledigen haben. Es gibt ein Schlagen auf das Meer, das wir tun müssen. Aber wir dürfen zur selben Zeit niemals verzweifeln. Wir müssen in der selben Zeit sagen: "Mit mir ist mein Herr; Er wird mich leiten". Wenn wir uns zu sehr auf das Problem fokussieren, haben wir die selbe Reaktion wie die Bani Israel. Denn wenn alles, worüber wir reden, das Problem ist; wenn alles, worüber wir nachdenken, das Problem ist; wenn alles, worüber wir posten, das Problem ist; wenn alles, worüber wir diskutieren, das Problem ist, dann - und das ist eine psychologische Realität - werden unsere Probleme wachsen, denn worauf immer du dich konzentrierst, es wird wachsen.

Deshalb sagt Allah swt uns, wir sollen uns auf Dhikr fokussieren. Je mehr wir uns auf das Gedenken Allahs konzentrieren, desto größer wird Allah in unserem Leben. Doch wenn wir uns auf das fokussieren, was alles falsch geht, auf alles, was über uns gesagt wird, dann verspreche ich euch, werden wir in Verzweiflung geraten. Unser Problem wird wachsen, weil es unser Mittelpunkt ist. Unser Mittelpunkt muss der sein, den Musa hatte: Mit mir ist mein Herr; Er wird mich leiten.

Ja, ich tue meinen Teil. Aber während ich meinen Teil mache, blickt mein Herz auf Allah. Mein Herz blickt nicht auf das Problem oder auf das, was Trump sagt oder was er nicht sagt, oder was er tut, oder was er nicht tut. Ja, ich tue meinen Teil, denn er ist Teil meines Gottesdienstes, aber Allah swt ist mein Fokus. Und wenn Allah dein Fokus ist, dann fällst du nicht in Verzagen, weil du weißt, dass Allah auf dich aufpasst - das ist extrem wichtig.




Wie sich gefreut wird, wenn Muslime ermordet werden oder wie man von Genoziden träumt, sieht man hier:

____________________________________________________________

Dokumentierung von Islamfeindlichkeit, Angriffen auf Muslime oder Morde:

  • KLICK hier für DOAMUSLIMS (Englisch - Sehr gut - Sie haben auch eine Facebook-Seite, welche eigentlich ausreichen müsste.)
  • KLICK hier für meine Tumblr-Kategorie "Important" (Englisch)

____________________________________________________________

Sehr wenige Beispiele:

      • Im thüringischen Gera haben gestern Muslime auf Passanten geschossen. ... Oh nein, sorry, Falschmeldung. Es war andersherum. Na dann, weiterschlafen! KLICK
      • Angriffe auf Flüchtlinge von 2014 bis 2016: KLICK
      • Muslima mit Hijab vor Zug geschmissen: KLICK
      • FDP-Politikerin fordert Ausgehverbot für Muslime: KLICK
      • Nazis und Islamophobe haben Anti-Islam-Aufkleber in der Stadt verteilt und hinter diesen Rasierklingen angebracht, damit Menschen, die diese entfernen, sich verletzen: KLICK
      • Ein Brandanschlag ein paar Tage nach dem kaltblütigen Chapel-Hill-Muslim-Mord: KLICK
      • "All Muslims will be killed in America and Europe" auf Flyer: KLICK
      • Arzt hängt schrecklichen Zettel auf: KLICK
      • "Ein Pastor plant, in den USA Dutzende Muslime umzubringen - mit Macheten, Sturmgewehren und Molotowcocktails. Doch er fliegt auf und wird vom FBI verhaftet. Nach seinem Geständnis wird der Mann gegen eine Kaution von 30 000 Dollar mit einer Fußfessel freigelassen, die Staatsanwaltschaft gibt nicht einmal eine Presseerklärung heraus." - KLICK und KLICK
      • Genfer Flughafen entlässt Mitarbeiter ohne Begründung: KLICK

      ____________________________________________________________

      Buchempfehlungen mit vielen Infos im Artikel selbst:
      1. Buchempfehlung: "2017 Jahrbuch rechte Gewalt: Chronik des Hasses" von Andrea Röpke
      2. Buchempfehlung: "Angst ums Abendland: Warum wir uns nicht vor Muslimen, sondern vor den Islamfeinden fürchten sollten" von Daniel Bax
      3. Buchempfehlung: "Antisemitismus und Islamophobie - ein Vergleich" von Dr. Sabine Schiffer und Constantin Wagner (mit wichtigen Links)
      4. Buchempfehlung: "Der Islam - Schrecken des Abendlands: Wie sich der Westen sein Feindbild konstruiert" von Prof. Dr. phil. Werner Ruf
      5. Buchempfehlung: "Die Feinde aus dem Morgenland: Wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet" von Prof. em. Dr. Wolfgang Benz (mit wichtigen Links)
      6. Buchempfehlung: "Die Panikmacher - Die deutsche Angst vor dem Islam - Eine Streitschrift" von Patrick Bahners
      7. Buchempfehlung: "Feindbild Islam" von Jürgen Todenhöfer (64 Seiten) - MIT SEHR VIELEN ZITATEN!
      8. Buchempfehlung: "Feindbild Islam und institutioneller Rassismus - Menschenrechtsarbeit in Zeiten von Migration und Anti-Terrorismus" von Eberhard Schultz
      9. Buchempfehlung: "Feindbild Moslem" von Kay Sokolowsky
      10. Buchempfehlung: "»... weil ihre Kultur so ist«: Narrative des antimuslimischen Rassismus" von Dr. phil. Yasemin Shooman
      ____________________________________________________________

      Marwa, unsere Märtyrerin:
      Ansonsten:
      1. rhetorik.ch - Beeinflussen
      2. propagandafront.de - Angriff auf das Unterbewusstsein: Wie man durch unterschwellige Botschaften Konsumenten steuert
      3. derstandard.at - Wolfgang Benz: "Was früher Talmud-Hetze war, ist jetzt Koran-Hetze"
      4. noz.de - Gefährlich wie die NPD: Zentralrat der Juden warnt vor „PI News“
      5. sueddeutsche.de - Antisemiten und Islamfeinde: Hetzer mit Parallelen
      6. migazin.de - Gedanken zur Berichterstattung über “den Islam”  (sehr gut!)
      7. interkultureller-rat.de - Starke Frauen
      8. monajo.de - Teil 1/2 –Islamfeindlichkeit in Presse & Gesellschaft und die Rolle des Verfassungsschutzes in der Rufschädigung von muslimischen Gemeinden
      9. monajo.de - Teil 2/2 – Islamfeindlichkeit in Presse & Gesellschaft und die Rolle des Verfassungsschutzes in der Rufschädigung von muslimischen Gemeinden (krass)
      10. no-nazi.net - DOSSIER: ANTIMUSLIMISCHER RASSISMUS
      11. uni-siegen.de - Feindbild Islam. Historische und theologische Gründe einer europäischen Angst – gegenwärtige Herausforderungen (sehr gut!)
      12. al-sakina.de - Islam in den Medien  (sehr gut!)
      13. zeit.de - Und im Stillen brennen die Moscheen
      14. fr-online.de - Im Netz der Islamfeinde
      15. jetzt.sueddeutsche.de - Ich und islamophob?
      16. ein-fremdwoerterbuch.com - Schau hin!
      17. betuelulusoy.wordpress.com - Meine Aufgabe ist es, alle Kopftuchträgerinnen auszusortieren!
      18. welt.de - Islam-Darstellung in Schulbüchern "klischeehaft"
      19. huffingtonpost.com - The Woman Who Hid That She’s Muslim For 15 Years
      20. sz-online.de - Beleidigt, bespuckt, bedroht (Einmal habe ein etwa elfjähriger Junge sie gefragt, ob sie Auschwitz kenne. „Als ich das bejahte, sagte er nur: „Du wirst dort enden.““)
      21. sonntag-sachsen.de - Vorurteile entlarven Religionen: Horst Junginger ist in Leipzig Professor für Religionskritik. Mit dem SONNTAG sprach er über Sinn und Chance von Kritik, über das Erbe der DDR-Kirche und die heutige Islamfeindschaft.


      ____________________________________________________________

      Bilder:

      Anti-Islam-Zeitungscover plus Vergleiche mit der Zeit des Nationalsozialismus:
      1. KLICK
      2. KLICK
      3. KLICK
      4. KLICK
      5. KLICK
      6. KLICK
      7. KLICK
      8. KLICK
      9. KLICK

      Noch einige Bilder:
      Karneval heute bzw gestern:
      1. KLICK
      2. KLICK
      3. KLICK
      4. KLICK
      5. KLICK

      Nazi-Briefe:
      1. KLICK

      ____________________________________________________________

      Zitate:
      • "Um zu legitimieren, dass Juden ausgeschlossen, verjagt, womöglich umgebracht werden sollen, musste man beweisen, dass diese Minderheit schädlich, gefährlich und böse ist. Man fand den Beweis dafür zunächst in der Religion und dann im Charakter der Gläubigen. Seit ein paar Jahren laufen ähnliche Prozesse im öffentlichen Sprechen über Muslime ab." - Wolfgang Benz, deutscher Historiker der Zeitgeschichte, international anerkannter Vertreter der Verurteilsforschung, NS-Forschung und der Antisemitismusforschung, mehr von ihm hier: derstandard.at - Wolfgang Benz: "Was früher Talmud-Hetze war, ist jetzt Koran-Hetze
      • „Nie war Deutschland so einig: Ausländer raus! Natürlich brüllen das nicht alle wie die Skinheads in dieser primitiven Form. Jeder auf seine Art. In der FAZ klingt das so: Der Bogen ist überspannt, wenn in unserer Mitte immer mehr Menschen leben, die wir nicht verstehen und die mit uns nicht wirklich zusammenleben wollen oder können. So klingt das, wenn Skinheads studiert haben.“ - Volker Pispers
      • "Früher hieß das Spiel 'Kanacken raus!' und kam aus der Unterschicht, heute heißt das 'Islamkritik' und kommt von ganz oben." - Hagen Rether.
      • "Das, was früher das Judentum war, ist jetzt der Islam." - Gesine Schwan, deutsche Politikwissenschaftlerin
      • "Die Allianz (NATO) ersetzte den Islam als Ziel für ihre Feindschaft an Stelle der Sowjetunion." - Willy Claes, ehemaliger Generalsekretär der NATO - googlen
        • "Wo im Vorfeld des Nationalsozialismus von der 'Verjudung' der deutschen Gesellschaft gewarnt wurde [...], wird heute eine 'Islamisierung des Abendlandes' herbeifantasiert, die sich gegen jede Vernunft abschottet." - Prof Dr. Werner Schiffauer, Kulturwissenschaftler, Ethnologe und Publizist

        Unter folgendem Link sieht man ein Beispiel von Propaganda. Der Gebetsruf wird direkt nach einem Totenkopf eingeblendet. NIEMAND ist sicher vor Propaganda. Man hat keine Kontrolle über sein Unterbewusstsein: www.youtube.com/watch?v=rspQDFKM0_w


        ____________________________________________________________

        Breivik:

        Es ist nun schon eine Weile her, aber ich möchte sehr gerne diese Videos teilen.

        de.wikipedia.org - Anschläge in Norwegen 2011

        Das Video behandelt das Thema: Weshalb morden Menschen? Was muss in einem Gehirn geschehen?



        UND






        Der Untermensch heult übrigens: welt.de/vermischtes/article137416565/Anders-Breivik-fuehlt-sich-im-Gefaengnis-terrorisiert.html und bild.de/news/ausland/anders-behring-breivik/massenmoerder-breivik-jammert-werde-haft-nicht-ueberleben-34134252.bild.html

        Und er darf studieren!

        welt.de/vermischtes/article144160191/Massenmoerder-Breivik-darf-studieren.html

        Wäre er Muslim oder schwarz gewesen, hätte man ihn am Tatort hingerichtet. Aber hey, White Privilege existiert ja angeblich nicht.


        ____________________________________________________________

        Videos:





































































        Hier noch einige Videos, die man nicht einbetten kann:



























        Keine Kommentare:

        Kommentar posten