28.01.2017

Buchempfehlung: "Ich komm auf Deutschland zu - Ein Syrer über seine neue Heimat" von Firas Alshater



232 Seiten

Klappentext:

Firas Alshater ist ein ganz normaler Berliner mit Hipsterbart und Brille, ein Comedian und erfolgreicher YouTuber. Nur, dass er bis vor zwei Jahren in Syrien für seine politischen Videos sowohl vom Assad-Regime als auch von Islamisten verhaftet und gefoltert wurde.

Erst die Arbeit an einem Film erbrachte ihm das ersehnte Visum für Deutschland, und Firas betrat den größten Kokon der Welt: den Westen. Seitdem versucht er, uns zu verstehen: das Pfandsystem, private Briefkästen, Fahrkartenautomaten und die deutsche Sprache.

Von seinen Erlebnissen in Deutschland und Syrien erzählt Firas witzig, tragikomisch, offen und immer liebenswert frech.


Meine Meinung:

Während sich die Bevölkerung gegenseitig die Köpfe einschlägt, weil der eine ein "Gutmensch" und der andere ein "Nazi" ist, kommt niemand auf die Idee, einmal diejenigen zu Wort kommen zu lassen, um die es überhaupt geht: die Flüchtlinge.

Der Leser bekommt einen persönlichen Einblick in den Krieg Syriens. Ganz besonders wichtig ist mir, dass die Menschheit über den Terrorismus des Präsidenten Assad aufgeklärt wird. In diesem Buch geschieht das.

Firas sinniert über das Thema, wie sich Menschen verschiedener Kulturen annähern können. Ich lasse folgendes Zitat für sich sprechen:

"Alle Menschen lachen in der selben Sprache."


Hier sein YouTube-Kanal: KLICK






Keine Kommentare:

Kommentar posten