14.02.2018

Falsches Fortschrittsdenken

Disclaimer: Ich habe keine Ahnung, ob jemand versteht, wovon ich rede! (Und die Bezeichnung "seit X Jahren Muslim" schließt gebürtige Muslime ein, denn damit meine ich den Zeitpunkt an dem man zur Religion "zurückkehrt".)

Ich habe oft gesagt "Wenn jemand erst vor kurzem zum Islam konvertiert ist, dann soll er sich nicht so viele Gedanken und Sorgen machen, wenn er ein furchtbarer Muslim ist, weil mit der Zeit alles besser wird". Ich dachte da an meine eigene "Muslim-Biographie" und die Tatsache, dass ich einige wenige Sünden losgeworden bin. Das hat mir die Hoffnung gegeben, dass ich "irgendwann" bestimmt "noch besser" werde.

Aber ich denke nun, das Konzept "Je mehr Zeit verstreicht, desto besser wird man" kann man nur auf Karriere oder Bildung anwenden. Nicht auf Religiösität. Ich glaube, es ist gefährlich, zu denken, dass man "irgendwann" bestimmt den Punkt erreicht, an dem man endlich gut genug ist als Diener Gottes. Fortschritt ist hier nicht proportional zur Zeit. Nicht hier.

Wenn man so denkt, dann verzweifelt man irgendwann, wenn man irgendwann bemerkt, dass man bereits - wie in meinem Fall - fast 8 Jahre Muslim ist und immer noch "sehr schlecht".

Dieser Kampf gegen uns selbst wird unser ganzes Leben lang so weiter gehen. Und so soll es sein. Wir haben nicht irgendwann den Zeitpunkt X, an dem wir gute Muslime sind. Auch wenn wir bereits seit 40 Jahren Muslime sind, werden wir gegen uns selbst kämpfen müssen. Und es gehört zu unserem Glauben, daran zu glauben, dass der Iman mal stärker und mal schwächer ist.

Aber...


"Gott ist so viel besser im Retten als du es im Sündigen bist." - aus dem Internet

Quasi das selbe was ich geschrieben habe:



WEITERLESEN

02.02.2018

Gedichte


I am not a good servant

I am not a good servant

Have you ever made a toddler angry
By being a buzzkill when it comes to dangerous stuff
And have you ever seen the toddler disobey you
And then fall, suffer from pain, and cry

I am not a good servant

And I am such a toddler
I play with knives, but You, oh God
Heal my wounds with love
Mercy over justice, once again

I am not a good servant

But It is impossible to fool You
Which means You know it was the truth
When I told You that I want to
Love You the most of all

//////

Ich bin kein guter Diener

Ich bin kein guter Diener

Hast du jemals ein Kleinkind wütend gemacht
Indem du die Spaßbremse warst bei gefährlichem Zeug
Und hast du jemals gesehen, wie das Kleinkind dir nicht gehorcht
Und dann fällt, leidet vor lauter Schmerz, und weint

Ich bin kein guter Diener

Und ich bin solch ein Kleinkind
Ich spiele mit Messern, aber du, oh Gott
Heilst meine Wunden mit Liebe
Barmherzigkeit über Gerechtigkeit, wieder einmal

Ich bin kein guter Diener

Aber es ist unmöglich Dich zu täuschen
Was bedeutet, dass Du weißt, dass es die Wahrheit war
Als ich Dir sagte, dass ich
Dich am meisten lieben möchte


What I should really pray for

Oh, how I have been begging You
To fulfill my worldly wishes
Like You were my genie in a bottle
Rather than the Master of the universe and more

The thought that my wishes could possibly not be fulfilled
Made me pray so hard, made me cry so hard
Made me beg to You, again and again
Desperately

But did I ever pray for guidance and forgiveness
With this kind of intensity?
I don't know anything about what I want in life
But I want to be close to You

Because the glimpse of Iman that I had felt now and then
Is everything, is everything, is everything
I can't do this without Your help
Without Your mercy and guidance we all will be lost

So for the first time, I am desperately praying
For the only thing which matters
Because "Everything will be destroyed except His Face" [28:88]
And Your words, the Quran - the healing - always

There has to come to you directions from your Lord,
a healing for what is in the hearts,
a guidance and mercy for the believers. [10:57]

//////

Wofür ich wirklich beten sollte

Oh, wie sehr ich Dich angefleht habe
Um meine weltlichen Wünsche zu erfüllen
Als wärst Du mein Flaschengeist
Und nicht der Herrscher über das Universum und mehr

Der Gedanke, dass meine Wünsche nicht erfüllt werden könnten
Brachte mich dazu, so stark zu beten, so stark zu weinen
Brachte mich dazu, Dich anzuflehen, immer und immer wieder
Verzweifelt

Aber habe ich jemals für Rechtleitung und Vergebung gebetet
Mit dieser Art von Intensität?
Ich weiß gar nichts darüber, was ich im Leben will
Aber ich will Dir nahe sein

Denn dieser flüchtige Eindruck von Iman welchen ich hier und da spürte
Ist alles, ist alles, ist alles
Ich kann das nicht ohne Deine Hilfe schaffen
Ohne Deine Barmherzigkeit und Leitung sind wir alle verloren

Also für das erste Mal bete ich nun verzweifelt
Für das Einzige, was zählt
Denn "Alles wird zerstört werden außer Sein Angesicht" [28:88]
Und Deine Worte, der Quran - die Heilung - immer

Nunmehr ist von eurem Herrn eine Ermahnung zu euch gekommen
und eine Heilung für das, was euch in eurer Brust bewegt,
und eine Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. [10:57]


I humiliated myself

I humiliated myself
All I feel is the loss of pride
I am one of the people I used to belittle
And I don't want God to hate me

//////

Ich habe mich selbst erniedrigt

Ich habe mich selbst erniedrigt
Alles, was ich fühle ist der Verlust von Stolz
Ich bin einer jener Leute, die ich zu geringschätzen pflegte
Und ich will nicht, dass Gott mich hasst


The only thing that consoles me

The only thing that consoles me
Is thinking about the fact that
You have always known in advance
What mistakes I am going to make next
I cannot disappoint You
And I cannot hurt You

//////

Das Einzige, was mich tröstet

Das Einzige, was mich tröstet
Ist über die Tatsache nachzudenken, dass
Du schon immer im Voraus gewusst hast
Welche Fehler ich als nächstes tun werde
Ich kann dich nicht enttäuschen
Und ich kann dich nicht verletzen


Anyway

Have mercy with us
Have mercy
For we am not one of them
Who engage in idolatry
Help the Ummah pray
If our prayers were perfect
We could let out a breath of relief for once
But we are so bad
Please love us anyway

//////

Dennoch

Hab Erbarmen mit uns
Hab Erbarmen
Denn wir sind keine von denen
Die teilnehmen am Götzendienst
Hilf der Ummah zu beten
Denn wenn unsere Gebete perfekt wären
Dann könnten wir einmal einen Seufzer der Erleichterung loslassen
Aber wir sind so schlecht
Bitte liebe uns dennoch


Resurrection

I'm supposed to be dead
But I am not
My eyes are wide open

Flames everywhere dying to eat me alive
But the fire inside of me is so much stronger
Always been

No, I have never been powerful
But my Master has

//////

Auferstehung

Ich sollte eigentlich tot sein
Aber das bin ich nicht
Meine Augen sind weit geöffnet

Flammen überall, die mich lebendig fressen wollen
Aber das Feuer in mir ist so viel stärker
War es schon immer

Nein, ich war noch nie machtvoll
Aber mein Gebieter schon


WEITERLESEN

07.01.2018

Buchempfehlung: "Etappen einer Flucht: Tagebuch einer Dolmetscherin" von Nermin Ismail


240 Seiten


Webseite zum Buch: etappeneinerflucht.com


Beschreibung auf amazon:

Es sind Namenlose, die fast täglich im Mittelmeer ertrinken. Es sind Namenlose, die zu uns „in Strömen“ nach Europa kommen. Und es sind Namenslose, die hier ein neues Zuhause suchen. Namenlos, weil unbekannt. Namenlos, weil oft unzugänglich. Wir sprechen viel über sie, sie selbst kommen selten zu Wort. Eine anonyme Menschenmasse, die keiner versteht, die keiner kennt. Über die aber viele etwas zu wissen scheinen. Nermin Ismail lässt diese Menschen zu Wort kommen. „Etappen einer Flucht“ begleitet Menschen und Menschengruppen auf ihrem Weg nach Europa. Die Autorin arbeitete monatelang freiwillig und unbezahlt als Übersetzerin für Flüchtlinge aus dem arabischen Raum in Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, Griechenland und der Türkei. In diesem Buch übersetzt sie die Geschichten und Schicksale einzelner Menschen in umgekehrte Richtung, um sie den deutschsprachigen Lesern näher zu bringen. Der Fotograf Simon Van Hal ist mit seiner Kamera dabei.


nerminismail.com/ueber-mich sagt über Nermin Ismail:

Nermin Ismail ist Journalistin und Autorin in Wien.

Sie hat einige Jahre für diverse Tageszeitungen geschrieben. Jetzt arbeitet sie hauptberuflich beim Österreichischen Rundfunk (ORF). Nach einigen Monaten bei ServusTV in Salzburg, absolvierte sie eine Videojournalismus-Ausbildung an der Fachhochschule Wien und ist Akademische Videojournalistin. 2015/2016 hat sie am Traineeship „ORF-Akademie“ teilgenommen.

Nermin Ismail ist studierte Politologin und hat ebenso Pädagogik studiert. 2012/2013 hat sie am Journalistenkolleg der Österreichischen Medienakademie teilgenommen und die Journalistenausbildung erfolgreich absolviert. Momentan sie macht ihr PHD im Bereich der Sozialwissenschaften an der Universität Wien.

Die Journalistin ist auch Buchautorin. Sie hat 2016 ihr zweites Werk „Etappen einer Flucht- Tagebuch einer Dolmetscherin“ veröffentlicht. Darin erzählt sie die Geschichten mehrerer Menschen, denen sie am Weg nach Europa und in Europa begegnet ist.


Meine Meinung:

Dieses Buch ist eine harte Kost. Natürlich geht es nicht um ein besonders fröhliches Thema. Aber ich bin froh, es gelesen zu haben, denn obwohl man als Europäer mit dem Thema "Flüchtlingskrise" bombardiert wird, und es drei Millionen Bücher dazu gibt, so habe ich bis jetzt wenig darüber gefunden, wie die "Reise" nach Europa an sich von statten ging. Es zeigt uns einmal mehr, dass Flüchtlinge nicht einfach dachten "So, ich gehe jetzt nach Europa" und in ein Schiff oder so stiegen, sondern dass es eine unfassbar anstrengende, gefährliche und vor allem auch lange Odyssee war. Und dass man einen Grund haben muss, wenn man so etwas auf sich nimmt.

Man erfährt viel über die Gedanken und Gefühle der Geflüchteten (zum Beispiel über den IS, ihre Heimatserinnerungen oder die Reaktionen der europäischen Staaten auf ihre Anwesenheit), denn die Autorin hat viele Gespräche geführt. Die Gedanken, die die Autorin mit den Lesern teilt, sind tiefgründig und wertvoll. Wie sie zum Beispiel per Schiff die Grenze passiert, um weiterzureisen. Die selbe Grenze, die die Flüchtlinge überqueren. Sie sinniert darüber nach, wie einfach es für sie ist, das zu tun - ganz ohne Lebensgefahr und sogar mit etwas Komfort. Weil sie einen Pass hat. "Ich kann vom Deck unten runtergehen und einen Tee trinken. Sie können gar nichts machen. Und was, wenn ihr Boot kentert? Was passiert dann? Wahrscheinlich nichts. Mir wird kälter bei dieser Vorstellung. Ich wundere mich, wie einfach es ist, diese Grenze zu passieren. Diese Grenze, für die Menschen täglich ihr Leben aufgeben." (S. 65)

Es ist ein Plädoyer dafür, die Gleichheit in der Menschenwürde zu sehen, denn wie Nermin betont, wir haben nichts dazu beigetragen, dort geboren worden zu sein, wo wir geboren wurden. Selbst, wenn es diese Entscheidung geben würde, kann niemand voraussehen, wo es einmal Krieg geben wird. Man realisiert wieder einmal, wenn man darüber nachdenkt: Ich hätte einer von ihnen sein können, die in Dreck und Müll hocken, wenn sie nicht gerade in Lebensgefahr sind. Dass das nicht der Fall ist, ist Zufall. Wir würden uns auch wünschen, dass man uns hilft, wenn wir in solch einer Situation wären.

"Etappen einer Flucht" ist ein Buch über Helden. Sowohl die ehrenamtlichen Helfer, die sich den A*sch aufgerissen haben - aus MENSCHENLIEBE. Und auch die Geflüchteten, die MUTIGER waren als Protagonisten des neuesten Thriller-Bestsellers. Und die oft trotzdem sagten:

"Allah Kareem" ("Allah ist barmherzig").






Zitate:

"Im Fernsehen laufen syrische Sitcoms. Auf den syrischen Staatskanälen wird eine heile Welt inszeniert. Als würde nichts passieren" - S. 53

"'Wir fliehen selbst vor den Terroristen. Vor Assad vor allem. Er ist der größte Terrorist in meinen Augen.'" - S. 62

"Gibt man Liebe, schenkt man Anerkennung, so verdoppelt, verdreifacht, verzehnfacht sie sich. Sie wird mehr und niemals weniger." - S. 161

"Faris ist einer von ihnen. In Syrien war er Zahnarzt, nun ist er Flüchtling. Er ist nur Flüchtling und nichts anderes." - S. 170


Hier noch ein paar Zitate, die auch in diesem Buch zitiert werden:

"Wenn Leute kommen, auf einem brüchigen Boot, oder Schiffbrüchige, die im Meer herumtreiben, dann nimmst du ein Tuch und wickelst sie ein und rettest sie. Wenn du das nicht machst, dann verdienst du nicht, dass man dich als Mensch bezeichnet. So einfach ist das." - Yanis Varoufakis über die Flüchtlingssituation - https://www.facebook.com/ZeitimBild/videos/10153614998261878

"Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land." - Dr. rer. nat. Angela Merkel, Reuters, 15. September 2015

"Wer immer noch glaubt, dass Menschen in einen überfüllten LKW steigen, um 140 Euro Taschengeld zu bekommen, will gar nichts anderes glauben." - Hatice Akyün, https://twitter.com/haticeakyuen/status/637164507828219904 (offenbar in Bezug auf dieses hier: klick - darüber sagten Rechte übrigens das hier: klick, aber wir haben natürlich kein Nazi-Problem)


WEITERLESEN

Buchempfehlung: "ausgerechnet Islam: ein folgenschwerer Blick vom Balkon" von Christine Berner



208 Seiten


Klappentext:

Es ist ein Rätsel: Da ist eine Frau, Schweizerin, bald 60, Sprachlehrerin, mit beiden Füßen fest im Leben stehend, intelligent, emanzipiert, selbstständig. Sie lebt mit ihrer Familie in einer wunderschönen Gegend in Südeuropa, hat Haus, Garten, genug Freizeit und viele Hobbies. Mit Religion hat sie nichts am Hut - im Gegenteil, sie ist eingefleischte Agnostikerin und der festen Überzeugung, Glaube sei nur etwas für schlichtere Gemüter.

Und plötzlich fängt sie an, von Gott zu faseln. Von Allah. Von Wahrheit.

Was ist geschehen? Nein, sie hat keinen muslimischen Liebhaber. Weder ist sie in einer Sekte gelandet, noch ist da jemand, der sie beeinflusst - sie ist auch gar nicht der Typ, der sich leicht für etwas einnehmen ließe, dazu ist sie viel zu eigenständig.

Während ihre Angehörigen und Freunde rätseln, ob sie wohl psychologische oder gar psychiatrische Hilfe braucht, beginnt sie, zu bloggen.

Über eine ungewöhnliche Begegnung mit der meistgehassten und meistgeliebten Religion der Welt - und was daraus wurde.


Meine Meinung:

Dieses Buch enthält (so gut wie) alle Blog-Artikel und die "Metamorphose" (leicht bearbeitet) von

ausgerechnet-islam.com

Ich persönlich bin ein "Buch-Mensch" und habe mir deshalb das Buch dazu gekauft, obwohl ich, der Schnell-Leser, bereits vorher alle Artikel von dort gelesen habe. Ich finde es mit 16 Euro etwas zu teuer, aber dafür kann die Schwester nichts. Das Cover finde ich auch etwas fade, aber ansonsten kann ich das Buch nur loben!

Es ist meiner Meinung nach ein richtig gutes Geschenk für Nichtmuslime, da diese oft den Eindruck machen, islamische Bücher langweilig zu finden, und man dieses hier nicht von vorne bis hinten lesen muss.

Ich kann nur empfehlen, dieses Buch an jene Leute zu verschenken, die nicht so oft im Internet sind.


WEITERLESEN

Buchempfehlung: "Anders frei als du" von Christine Fehér


287 Seiten

Klappentext:

Die 16-jährige Malina hat sich nie groß für Religion interessiert, als sie sich in den türkischen Jungen Tarik verliebt. Die Besuche bei seiner Familie offenbaren ihr eine völlig neue Welt der Rituale, Traditionen und des Zusammenhalts. Der Islam gibt ihrem Leben eine ungekannte Tiefe und bei Malina entsteht der Wunsch, Muslima zu werden – auch als die Beziehung zu Tarik zerbricht. Doch ihr Umfeld reagiert mit Unverständnis und Ablehnung ...


Meine Meinung:

Dieses Buch ist für Jugendliche geschrieben und deshalb ist es sehr leicht zu lesen. Meiner Meinung nach ist es genial für Nichtmuslime, die NULL Ahnung von Muslimen haben und das gerne ändern möchten. Für Personen, die sich denken "Ich habe einfach keinen Plan, was das alles soll". Für Leute, die die Befürchtung haben, dass man für Bücher über den Islam extrem viel Hintergrundwissen braucht.

Hier kann man sich zurücklehnen und muss nicht viel nachdenken!

Einen Roman in Bezug auf den Islam zu lesen, hat mir gut gefallen - eine angenehme Abwechslung zu den Sachbüchern, die ich sonst lese.

Bessere Rezensionen hier:

https://www.amazon.de/Anders-frei-als-Christine-Feh%C3%A9r/product-reviews/3570309002/ref=cm_cr_arp_d_hist_5?ie=UTF8&filterByStar=five_star&reviewerType=all_reviews&pageNumber=1#reviews-filter-bar


Was mir nicht gefallen hat, aber zu erwarten war:

- Kritik am Absolutheitsanspruch von Religionen nach dem Motto "alle Religionen sind richtig"
- Behauptung, dass auch Nichtmuslime Muslime sein können, da "Muslim" ja "Gottergebener" heißt, ohne die Bedingungen hierfür zu erwähnen
- Behauptung, dass Sure 2, Vers 62 für heutige Juden und Christen gelten würde
- Verwendung der Begriffe "Islamisten" und "Salafisten"
- Behauptung, das Kopftuch sei für Muslimas nicht verpflichtend
- Behauptung, Muslime dürften Weihnachten als kulturelles Fest feiern
- Erwähnung der weit verbreiteten Lüge, der Gesandte Allahs صلى الله عليه و سلم hätte nach seiner Zerstörung von Götzen eine Marienstatue mit dem Jesuskind dort stehen gelassen

Dennoch empfehlenswert!


WEITERLESEN

Buchempfehlung: "Ein deutsches Mädchen - Mein Leben in einer Neonazi-Familie" von Heidi Benneckenstein (mit generellen Infos im Artikel)


249 Seiten


Beschreibung bei amazon:

Wer so tief im braunen Sumpf steckt, schafft es nicht über Nacht hinaus. Heidi wächst in der alles umfassenden Ideologie einer Nazi-Familie heran, in militanten Jugendgruppen und Kameradschaften. Mit Drill, Schlägen und Belohnung wird sie auf ein Leben im rechten Hass-Milieu vorbereitet. Mit zwanzig findet sie den Mut auszusteigen. Hier blickt sie noch einmal in die Abgründe dieser Parallelwelt. Deutschland, Ende der 1990er, ein idyllisches Dorf bei München. In Heidis Familie ist die Zeit stehen geblieben. Als kleines Mädchen wird sie in konspirative Ferienlager der »Heimattreuen Deutschen Jugend« geschickt, wo schon für die Kleinen paramilitärischer Drill auf dem Programm steht. Dort lernt sie auch, das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 in Holz zu sägen. Mit fünfzehn nimmt Heidi an rechten Aufmärschen teil, hetzt gegen Ausländer und prügelt auf einen Fotografen der »Lügenpresse« ein. Heidis Welt bekommt erste Risse, als sie Flex kennenlernt, einen nicht mehr restlos überzeugten Liedermacher aus der rechten Szene. Mit zwanzig vollzieht sie die komplette Kehrtwende, bricht den Kontakt zu ihrer Familie ab, taucht unter, lässt die Welt der alles umfassenden Nazi-Ideologie hinter sich und durchläuft ein Aussteiger-Programm. Dies ist die Geschichte ihrer zwei Leben.


Meine Meinung:

Ein interessantes Buch, welches sich schnell liest. Ich finde den Preis von 17 Euro wirklich zu teuer. Ich habe es mir aber dennoch gekauft, ohne zuvor zu warten, bis man es günstig gebraucht irgendwo kaufen kann, weil ich so etwas unbedingt unterstützen möchte. Und tatsächlich ist es ein Bestseller geworden.

Heidis frühere "Kameraden" hetzten intensiv gegen Muslime und warnten vor einer Islamisierung. "Wenn ich heute Bilder von Naziaufmärschen oder Pegida-Spaziergängern in den Nachrichten sehe, erkenne ich Gesichter aus meiner Kindheit wieder [...]." - S. 79

Eine sympathische und bewundernswerte Frau und ein empfehlenswertes Buch!


Ich lasse folgende Videos und Links sprechen - bitte alles mal durchchecken:






27.10.2017, WDR, Kölner Treff, Stellen 1:31-1:53, 35:20-47:30







Dokumentation mit ihrem Mann, der auch ein Aussteiger ist:



WEITERLESEN

24.12.2017

Buchempfehlung: "Beyond Survival: Flucht. Ankunft. Zukunft. Kinder erzählen ihre Geschichte" von Jenny Schuckardt und Kilian Kleinschmidt



239 Seiten


Beschreibung bei amazon:

BEYOND SURVIVAL erzählt die Geschichten von zwölf Kindern und Jugendlichen, die alles hinter sich lassen mussten und die beeindrucken: mit ihrem Lebensmut, ihrer Fröhlichkeit und ihrer Neugierde. Was erleben Kinder auf ihrer Flucht aus Afghanistan, Eritrea, Syrien, dem Irak oder Somalia, vor Krieg und größter Not, mit ihren Eltern oder immer häufiger auch unbegleitet? Wie fühlen sie sich als Fremde in einem fremden Land? Was gibt ihnen eine Zukunft? Und warum sind Almosen für sie der falsche Weg? Aufgeschrieben hat ihre Erzählungen die mehrfach ausgezeichnete Autorin Jenny Schuckardt. Der weltweit gefragte Experte für Flucht und Migration Kilian Kleinschmidt liefert wichtige Erklärungen und wendet sich an uns alle: Lest diese Geschichten, teilt sie mit euren Freunden und schafft gemeinsam eine Welt ohne Barrieren und Mauern!

Kilian Kleinschmidt, geboren 1962, arbeitete 25 Jahre lang in Krisenstaaten für das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR), zuletzt als »Bürgermeister« des Flüchtlingslagers Zaatari an der syrisch-jordanischen Grenze mit 100 000 Flüchtlingen, 60 000 von ihnen Kinder. Heute arbeitet er als Politikberater zu den Themen Flucht und Migration und leitet die Hilfsorganisation IPA (Innovation and Planning Agency). Der Vater von sechs Kindern lebt mit seiner Frau in Wien.

Jenny Schuckardt, Jahrgang 1965, hat als Redakteurin im In- und Ausland gearbeitet, zuletzt in den Online-Redaktionen von Focus und Bunte. Für BEYOND SURVIVAL führte sie die Gespräche mit den geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Eltern und schrieb ihre Geschichten auf. Die studierte Politologin und preisgekrönte Reisebuchautorin lebt in Inning am Ammersee.


Meine Meinung:

Ein gutes Buch, das man schnell gelesen hat. Für mich ist es ein kleiner Überbringer von Hoffnung. Hoffnung darauf, dass es weiterhin Menschen geben wird, die die Selbstverständlichkeit darin sehen, anderen Menschen zu helfen. Hoffnung darauf, dass Personen, die Leuten in Not die Türen verschließen wollen und sich dabei auch noch intellektuell vorkommen, weiterhin wütend jammern werden, dass es so viele "Gutmenschen" gibt. Hoffnung darauf, dass wir nicht erst Terrorismus durch eine andere Spezies wie Außerirdische oder so erleben müssen, um das Gemeinschaftsgefühl "Mensch" - unabhängig von ethnischer Herkunft, Religion oder Doktortiteln - zu entwickeln.


Hier gibt es bessere Rezensionen:

https://www.amazon.de/Beyond-Survival-Ankunft-Zukunft-Geschichte/product-reviews/3770182839/ref=cm_cr_dp_d_show_all_btm?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews


Und noch ein gutes Zitat:

"»Während in der deutschen Öffentlichkeit die zweifelsohne schrecklichen Verbrechen des Islamischen Staates im Vordergrund stehen, sind es de facto die Fassbomben und die Gewalt des Assad-Regimes, die den Großteil der Menschen zur Flucht zwingen«, weiß Elias Perabo, Mitgründer von Adopt a Revolution." - Seite 226

beyondsurvival.de


WEITERLESEN

Wenn ich keine Muslima wär...

Ich bin seit 7 1/2 Jahren Muslima. Für mich ist es das normalste auf der Welt. Ich liebe es, dass es sich so selbstverständlich anfühlt. Es ist so, als wäre ich es schon immer gewesen. Zum Beispiel ist mein Kopftuch ein Teil meiner Identität. Und andere Muslime, wo auch immer sie herkommen, sind "meine Leute". Es ist alles so selbstverständlich für mich.

Aber besteht hier nicht die Gefahr, dass man das Geschenk der Rechtleitung nicht genug wertschätzt? Also irgendwie schon. Deshalb stelle ich mir manchmal bewusst vor, wie es wäre, wenn ich keine Muslima wäre, damit ich noch dankbarer bin. Und ich muss sagen, es ist eine furchtbare Vorstellung.


Natürlich wäre das schlimmste daran, keinen Kontakt zum Schöpfer von Himmel und Erde zu haben. Ich würde nicht wissen, was der Sinn des Lebens ist. Ich würde nicht dieses Gefühl des Glaubens spüren, das viele Muslime kennen. Dieses Gefühl der Nähe zu ALLAH سبحانه و تعالى. Ich vergleiche es mit Licht, und ich denke, viele Muslime würden mir da glatt zustimmen.


Ohne den Tauhid (Monotheismus) würde ich weiterhin die Schöpfung zum Gott nehmen. Ich spreche nicht mal vom Polarstern (X), sondern von anderen Menschen. Oder Erfolg. Ich wäre weiterhin auf kranke Weise besitzergreifend und würde jedes Mal sterben, wenn mir etwas entrissen wird. Ich weiß jetzt, wo mein Herz hingehört. Klick mich.


Ohne den Glauben an die Vorherbestimmung, den Glauben daran, dass es eine Abrechnung am Jüngsten Tag gibt und den Glauben an ein Paradies ohne Schmerz, könnte ich den Schrecken der Welt nicht ertragen. Ich weiß nicht, wie ich das durchstehen könnte. Das selbe gilt übrigens für die Tatsache, dass alle Lebewesen irgendwann sterben.

Religionshasser geben ja immer "emotionale Schwäche" als Grund an, weshalb jemand gläubig ist. Ja, das stimmt. Ich bin zu schwach. Aber es gibt keinen Grund, um süffisant zu lächeln - denn jeder andere Mensch auf der Welt ist es auch. Spätestens dann wenn das Flugzeug abstürzt.

Der Glaube an die Auferstehung bedeutet mir sehr viel. Ein Christ hat mal gesagt: "Der Tod hat nicht das letzte Wort." Es ist die Wahrheit. Am Jüngsten Tag werden wir so stark verwest sein, dass nicht mal unsere Knochen übrig bleiben werden. Und doch werden wir wieder zum Leben erwachen. Körperlich.


Ich hätte nicht die Stärke, die ich heute habe. Denn ich habe sie bekommen, indem ich für meine Religion gekämpft habe. Außerdem weiß ich als Muslima: Jede Sorge, jede Trauer, jeder Schmerz löscht Sünden (X). Und der einzige Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Tag ist der, ob man Allahs سبحانه و تعالى Wohlgefallen erreicht hat oder nicht. Eigentlich ist es mit dem ganzen Leben so.


Ich wäre ein schlechterer Mensch. Denn der Islam macht mich zu einem besseren Menschen. Weil ich weiß, dass Gott mich für gute Taten belohnen kann. Natürlich machen auch nicht-religiöse Menschen gute Taten. Aber ohne Religion würde ich viel öfter sagen "Nee, mir ist nicht danach", sobald es irgendwie anstrengend wird, sich moralisch gut zu verhalten.

Es sind solche Worte, die mich dazu inspirieren, ein besserer Mensch zu werden:

http://rebeccalovesnightsky.tumblr.com/tagged/radical-IZZZloam


Das Gemeinschaftsgefühl mit anderen Muslimen und der Zugang zu anderen Kulturen war kein Grund für meine Konversion (und es gibt auch keinen bescheuerteren Grund für eine Konversion), aber mittlerweile kenne ich beides und es gefällt mir natürlich sehr. Ich liebe den Gedanken, dass wir alle Geschwister sind.


Ohne den Islam wäre ich heute sehr sehr sehr unpolitisch. Das wäre zwar entspannend (...ja...!), aber falsch. Durch meine Religion hatte ich oft keine andere Wahl, als mich für Politik zu interessieren. Das hat meinen Horizont erweitert.


Der Hintergedanke an Missionieren hat mich dazu motiviert, immer freundlich und gut zu anderen, auch fremden Menschen zu sein. Mittlerweile habe ich das Schöne daran entdeckt und mache es jetzt um des freundlichen Kontaktes Willen, weil wir Menschen einfach gesellige Lebewesen sind. (Doch für Dawa bin ich natürlich weiterhin immer bereit, haha!)


In meinem Artikel "Warum ich den Islam liebe" schreibe ich: "[Es gibt] auch so unendlich viel zum Lernen und zum Studieren. Toll! Der Islam ist definitiv eine intellektuelle Religion, denn es gibt so viele Themengebiete." - Das ist wirklich so. Mein Bücherregal wäre ohne meine Religion viel kleiner.


"Its a comforting thought that, although I am the worst muslim I know and drowning in sins, at least Allah subhana wa teala protected me from kuffr… He cares for my soul. Still. That’s the most beautiful thing: to feel like God saw some value in your soul." - Rebecca Shahida Mariam

"Billions of souls in the darkness and Allāh ﷻ chose yours to be guided by His Mercy." - Unknown



WEITERLESEN

Buchempfehlung: "Die Grundprinzipien des Tawhid" von Dr. Bilal Philipps



266 Seiten


Dieses Buch kann man gratis hier als E-Book lesen (andere Übersetzung):

http://www.way-to-allah.com/dokument/Tauhid_der_Eingottglaube_im_Islam_Bilal_Phillips.pdf



Beschreibung:

Der islamische Eingottglaube (arab. Tauhid) ist der Kern der islamischen Lehre und die erste Säule des Islam. Die Bedeutung des Tauhids für die Herzen der Muslime und der Menschen insgesamt ist wie die Bedeutung des Regens für die Wüste. Alle Propheten riefen zu dieser Lehre, die nicht durch menschliche Ideen getrübt wurde und den Muslimen in seiner reinsten Form erhalten blieb. Die Wichtigkeit des Eingottglaubens äußert sich auch darin, dass der gesamte Qur'an, die letzte Offenbarung Allahs an die Menschheit, im Grunde genommen eine umfassende Erläuterung des Tauhids ist. Umso wichtiger ist es, einen strukturierten Einblick in diese Thematik zu gewinnen, der hier von einem äußerst kompetenten und anerkannten Autor vorgenommen wird. Das richtige Verständnis für den Tauhid führt letztendlich dazu, dass man den Sinn der Schöpfung Allahs in seiner ganzen Vielfalt besser versteht, der Glaube im Sinne des Islam zunimmt und man seine eigentliche Rolle in diesem Leben einnimmt: die alleinige Anbetung des Schöpfers, der keinen Teilhaber hat. Sein sind die schönsten Namen und Attribute, Sein ist die absolute Herrschaft und Ihm gebührt die alleinige Dienerschaft.


Biographie von Dr. Bilal Philipps:

Dr. Abu Aminah Bilal Philips wurde in Jamaika geboren, wuchs jedoch in Kanada auf, wo er im Jahre 1972 den Islam annahm. 1979 erhielt er ein Diplom in arabischer Sprache und den Bachelor-Grad in Usul ad-Din an der Universität von Medina. 1985 erhielt er den Magistertitel an der Pädagogischen Fakultät der Universität Riad in Islamischer Theologie und 1994 den Doktortitel in Islamischer Theologie an der Fakultät für Islamwissenschaft der Universität Wales/Großbritannien. Über zehn Jahre lehrte er an privaten Schulen in Riad islamische Erziehung und Arabisch. Zwischen 1992 und 1994 richtete er die Abteilung für Islamische Studien an der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Islamischen Universität Schariff Kabunsuan auf den Philippinen ein, wo er auch unterrichtete. 1994 gründete er in den Vereinigten Arabischen Emiraten das Islamische Informationszentrum und das Amt für Fremdsprachen, wo er immer noch tätig ist. Gegenwärtig ist er Professor an der dortigen Amerikanischen Universität. Seine Werke wurden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt.


Meine Meinung:

Dieses Buch preise ich seit Jahren an, deshalb sind eigentlich weitere Worte überflüssig. Sehr interessant für Nichtmuslime!


WEITERLESEN

14.10.2017

Buchempfehlung: "Die faszinierende Lebensgeschichte des letzten Propheten Muhammad" von Jotiar Bamarni


220 Seiten


Dieses Buch gibt es gratis hier zu lesen:


Dieses Buch wird von Muslimen der Organisation "We love Muhammad" gratis verteilt. Deshalb gibt es das auch online auf der Gratis-App "We love Muhammad". https://www.facebook.com/WeLoveMuhammadApp

Das "echte" Buch zum Anfassen gibt es gratis wohl nur, wenn man den Dawa-Geschwistern persönlich begegnet - ob es auch auf der Facebook-Seite geht, weiß ich nicht. Falls das alles nicht klappt, dann gibt es das Buch auch sehr günstig gebraucht online zu kaufen, was auch ich getan habe. (Ich glaube, die vielen Auflagen, die es gibt, unterscheiden sich nicht im Inhalt.)


Klappentext:

Kaum eine Religion ist aktuell so großen Missverständnissen, Kontroversen und Anfeindungen ausgesetzt, wie der Islam. Diese Kontroversen gehen jedoch oft von Stimmen aus, die sich weder mit der Entstehung noch mit dem Wesen des Islam eingehend beschäftigt haben. Der Autor möchte eine Brücke schlagen, indem er die Geschichte Muhammads auf spannende, verblüffend ein-fache und authentische Weise erzählt und sich dabei doch streng an überlieferte Quellen hält. Dabei lädt er Leserinnen und Leser jeden Alters ein, an einem großen Abenteuer teilzuhaben: sich dem Propheten zu nähern und das Wesen einer Weltreligion im Sinne des Wortes zu begreifen.


Meine Meinung:

Also, ich lasse mal dieses Video sprechen:




Dieses Buch vereint zwei Dinge, die ich an Sachbüchern liebe. Zum einen ist es lebendig geschrieben, sodass man sich komplett in damals hineinversetzt fühlt. Und zum zweiten wird professionell auf Quellen geachtet, denn diese sind immer in den Fußnoten aufgelistet. Eine tolle Kombination.

Für mich ist das ein Must-Read. Auch für Nichtmuslime!


WEITERLESEN

13.09.2017

Ein bisschen die Welt retten!





  • "Die Spende hat einen wundersamen Einfluss auf das Verhindern verschiedener Heimsuchungen, selbst wenn sie von einem Frevler, Tyrannen, ja sogar selbst von einem Ungläubigen, stammt, so wird Allah gewiss ihretwegen verschiedene Heimsuchungen verhindern." — Imam Ibn al Qayyim [Gest. 751 n.d.A] رحمه الله.
  • Urwa b. Al-Zubayr (Allah möge Sich seiner erbarmen) sagte: „Aisha – Allahs Wohlgefallen auf ihr – spendete siebzigtausend (Dirham), während ihr eigener Rock geflickt war. [ibn al-Mubarak in al-Zuhd wal-Raqa’iq] - schams.wordpress.com/2009/08/25/weisheiten-9
  • Ibn Abbas: "Der Prophet hat ein einfaches Leben gelebt, doch wenn es um das Geben ging, hat er einen König in den Schatten gestellt." (Shamail Muhammadiyya 47/336)


Anas ibn Malik berichtete: "Einst ging ich gemeinsam mit dem Gesandten Allahs. Er trug ein mit Stoff aus Nagran angefertigtes Obergewand mit dicken Rändern. Da kam ein Beduine, packte ihn am Kragen und zog heftig daran. Ich blickte auf den Hals des Gesandten Allahs; aufgrund des heftigen Zuges hatte der Kragen seines Kleides eine Spur darauf hinterlassen. Daraufhin sagte der Beduine: 'O Muhammad, befiehl, dass mir etwas von den Gütern Allahs gegeben werden soll!' Da wandte sich der Gesandte Allahs mit seinem Blick zu ihm. Sodann lachte er und befahl, es möge ihm etwas gegeben werden."

Bukhari

Bei Muslim heißt es außerdem:

"Er hat ihn so heftig zu sich gezogen, dass der Prophet Allahs in die Richtung der Brust des Beduinen fiel."

Und:

"Er hat so stark an ihm gezogen, dass sein Obergewand zerriss und die Nahstellen am Hals des Gesandten hängen blieben."

(Anmerkung: Auch die Tatsache, dass er ihn einfach "Muhammad" nannte, war respektlos.)


Es überliefert Abu Huraira (r), dass der Prophet (s) sagte: "Sieben genießen den Schutzschatten (des Thrones) Allahs (am Jüngsten Tag), wenn es keinen Schatten gibt außer Seinem Schutzschatten:

1) Ein gerechter Herrscher;
2) ein junger Mann, der seine Jugend mit Anbetung und Dienst für Allah, den Allmächtigen und Erhabenen, verbrachte;
3) der, dessen Herz ständig mit der Moschee verbunden ist;
4) zwei Personen, die einander um Allahs willen lieben - sie haben sich zusammengetan um Seinetwillen und trennten sich um Seinetwillen;
5) jemand, der von einer bezaubernden und hübschen Frau zur Sünde eingeladen wird, es aber verweigert, indem er sagt, er fürchte Allah;
6) einer, der Sadaqa gibt, ohne viel Aufsehens zu machen, so dass seine linke Hand nicht weiß, was seine rechte Hand gegeben hat;
und
7) einer, der sich Allahs erinnert in Einsamkeit, so sehr, dass seine Augen überfließen (von Tränen)." (Al-Bukhari und Muslim)


  • Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei. Und wer einem Muslim eine Sorge abnimmt, dem nimmt Allah eine Sorge von den Sorgen am Tage der Auferstehung ab. Und wer einen Muslim nicht bloßstellt, den stellt Allah nicht bloß am Tage der Auferstehung.“ (Vgl. Rassoul, Muhammad Ahmad: Die Brüderlichkeit im Islam, Islamische Bibliothek, Köln, sowie Hadith Nr.6951) [Sahih Al-Bucharyy Nr. 2442]
  • Was immer ihr an Gutem spendet, das ist für euch selbst, und ihr (sollt) nicht spenden, es sei denn aus Verlangen nach dem Angesicht Allāhs. Und was immer ihr an Gutem spendet, das soll euch voll zurückerstattet werden, und es soll euch kein Unrecht zugefügt werden. (2:272) (Dies ist) für die Armen, die auf dem Weg Allāhs (daran) gehindert werden, sich frei im Land zu bewegen. Der Unwissende hält sie für reiche wegen (ihrer) Zurückhaltung. Du aber erkennst sie an ihrem Auftreten. Sie betteln die Menschen nicht aufdringlich an. Und was immer ihr an Gutem spendet, wahrlich, Allāh weiß es. (2:273) Diejenigen, die ihr Vermögen bei Nacht und Tag, geheim oder offen, spenden - denen ist ihr Lohn von ihrem Herrn (gewiss), und sie brauchen keine Angst zu haben noch werden sie traurig sein. (2:274)
  • Der Gesandte Allahs führte seinen Zeige- und Mittelfinger zusammen und sagte: "Ich und derjenige, der sich um eine Waise kümmert, werden im Paradies so sein" (Bukhari)
  • Ibn ‘Abbās sagte: ”Der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und Friede auf ihm, war der Großzügigste unter allen Menschen, und den Höhepunkt seiner Großzügigkeit erreichte er im Ramaḍān, wenn ihm Gabriel begegnete. Diese Begegnung mit ihm fand in jeder Ramaḍān-Nacht statt; denn Gabriel pflegte ihn zu jener Zeit im Qur’ān zu unterweisen. Wahrlich, der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und Friede auf ihm, war mit dem Hergeben von guten Dingen schneller als der unhaltbare Wind.“ - Sahih Al Bukhari 0006
  • Hadith: „Die Spende (al-Sadaqa) löscht die Sünden, wie das Wasser das Feuer löscht.“ (von At-Tirmidhi überliefert)
  • Hadith: "Ernährt die Hungrigen, besucht die Kranken und befreit die Gefangenen." - Sahih al-Bukhari 5649
  • “Wenn ihr Almosen offenkundig gebt, so ist es angenehm, und wenn ihr sie verbergt und sie den Armen gebt, so ist es besser für euch und sühnt eure Missetaten. Und Allah ist eures Tuns kundig.” [2:271]
  • O ihr, die ihr glaubt, spendet von dem Guten, das ihr erwarbt, und von dem, was Wir für euch aus der Erde hervorkommen lassen, und sucht darunter zum Spenden nicht das Schlechte aus, das ihr selber nicht nähmt, ohne dabei die Augen zuzudrücken; und wisst, Allāh ist Reich und Gepriesen. (2:267) Satan droht euch Armut an und befiehlt euch Schändliches, Allāh aber verheißt euch Seine Vergebung und Huld. Und Allāh ist Allumfassend und Allwissend. (2:268)
  • Ihr werdet das Gütigsein nicht erlangen, solange ihr nicht von dem spendet, was ihr liebt; und was immer ihr spendet, seht, Allāh weiß es. (3:92)
  • 552 - Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: "Ein Mann sagte: Heute Abend gebe ich doch ein Almosen. Er nahm das Almosen mit und ging heraus. Dann legte er es in die Hand einer Hure. Am Morgen sagten (die Leute): Gestern Abend wurde einer Hure ein Almosen gegeben. Da sagte er: O Allah mein Gott, Dein ist alles Lob, (dass ich jemandem ein Almosen gab), auch wenn es für eine Hure ist. Ich gebe doch ein (anderes) Almosen. Er nahm das Almosen mit und ging heraus. Dann legte er es in die Hand eines Reichen. Am Morgen sagten die Leute: Gestern Abend wurde einem Reichen ein Almosen gegeben. Da sagte er: O Allah mein Gott, Dein ist alles Lob, (dass ich jemandem ein Almosen gab), auch wenn es für einen Reichen ist. Ich gebe doch ein anderes) Almosen. Er nahm das Almosen mit und ging heraus. Dann legte er es in die Hand eines Diebes. Am Morgen sagten die Leute: Gestern Abend wurde einem Dieb ein Almosen gegeben. Da sagte er: O Allah, Dein ist alles Lob, dass ich einer Hure, einem Reichen und einem Dieb Almosen gab. Da kamen (die Engel) zu ihm, und ihm wurde gesagt: Dein Almosen wurde (von Allah) angenommen. Was die Hure betrifft, vielleicht enthält sie sich damit der Hurerei. Vielleicht der Reiche lässt sich ermahnen und spendet aus dem, was Allah ihm gegeben hat. In Bezug auf den Dieb, vielleicht enthält er sich damit des Diebstahles." (Bukhari, Muslim, Nasaî und Ahmad Ibn Hanbal)
  • Adi ibn Hatim (radiALLAHU anhu) berichtet, dass der Gesandte Allahs (sallALLAHU alayhi wa salam) sagte: "Schützt euch vor dem Feuer der Hölle, auch wenn es nur mit einer halben Dattel (als Almosen) ist; und wer nicht einmal das findet, sollte wenigstens ein gutes Wort sprechen." (Al-Bukhari und Muslim) [Riyad us-Salihin Nr. 693]
  • [34:39] Sprich: "Wahrlich, mein Herr erweitert und beschränkt dem von Seinen Dienern die Mittel zum Unterhalt, dem Er will. Und was immer ihr spendet, Er wird es ersetzen; und Er ist der beste Versorger."
  • Und sie geben Speise - und mag sie ihnen (auch) noch so lieb sein - dem Armen, der Waise und dem Gefangenen (76:8), (indem sie sagen:) ”Wir speisen euch nur um Allāhs willen. Wir begehren von euch weder Lohn noch Dank dafür. (76:9) Wahrlich, wir fürchten von unserem Herrn einen finsteren, unheilvollen Tag.“ (76:10) Darum wird Allāh sie vor dem Übel jenes Tages bewahren und ihnen Herzensfreude und Glückseligkeit bescheren. (76:11)
  • "Ihr werdet Frömmigkeit nicht erlangen, ehe ihr nicht von dem spendet, was ihr liebt." (Quran 3:92)


Links:




WEITERLESEN