01.06.2018

Dokus: Zum Islam konvertiert - 1

Mehr hier:

derperfekteislam.de - Muslimas auf YouTube


ALHAMDULILLAH

Los gehts!

Alles ist auf Deutsch!

"Heute ist Luise fünfundzwanzig Jahre alt, verheiratet mit dem arabischen Informatikstudenten Mohamed und glücklich in ihrer selbst gewählten Welt. Das Paar hat zwei Kinder, mit denen es bis vor kurzem gemeinsam mit Luises Eltern in einem Haus wohnte. Die Familie funktioniert nach außen solidarisch. Doch untereinander kämpfen sie täglich mit Konflikten, setzen sich mit Widersprüchen auseinander, erleben Grenzsituationen, die sie kaum aushalten. Eine Parallelwelt in der eigenen Familie? Luises Eltern suchen einen Weg, mit der fremden Kultur umzugehen, die in ihre Familie eingedrungen ist. Der Film von Beatrix Schwehm führt in die Lebenswelt einer Familie, deren private Konflikte politisch geprägt sind. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Islam findet hier auch im Alltag ihren Niederschlag. In diesem Mikrokosmos mischen sich westliche und islamische Werte. Hier spiegeln sich genau die Ängste wider, die der Islam gegenwärtig in Deutschland hervorruft. Die Autorin begleitet die Familie auf ihrer Reise mit der Tochter Luise in Mohameds Heimat nach Algerien. Sie berichtet vom Aufeinanderprallen unterschiedlicher Lebensentwürfe. Das erzeugt Angst, führt manchmal zu Resignation und verlangt von allen einen respektvollen Umgang miteinander. Der Film zeigt keinen Kampf der Kulturen, sondern den konfliktreichen und steinigen Weg hin zu Toleranz und Annäherung - aber auch die Grenzen von Verständnis und Akzeptanz für Luises religiöse Hingabe."

KLICK HIER FÜR LUISE: http://www.veoh.com/watch/v1456414F5x98Pdp und http://www.veoh.com/watch/v1461680EnzXnjY7
























Es gibt deutsche Untertitel!






















Links mit Infos über Konvertiten zum Islam:

Mehrere sind hier:



WEITERLESEN

30.05.2018

27.05.2018

Videos/Vorträge, die nirgendwo anders hinpassen 5













Siehe auch: KLICK.







In diesem Video nimmt Pierre Vogel Stellung zu unter anderem folgenden Aussagen (vom Focus-Artikel):

"Der Islam ist ausschließlich dann tolerant, wenn er keine Macht hat, und wir müssen dafür sorgen, dass das so bleibt."

"In Celle machten Tschetschenen Jagd auf Jesiden."

"Mehrere Koranstellen gebieten zudem den bewaffneten Jihad für die Sache Gottes. Alle islamische Staaten tragen zumindest Züge einer Theokratie."

"In keinem muslimischen Land sind Christen gleichberechtigte Bürger. Vielerorts gelten sie als Menschen zweiter Klasse, sogenannte 'Dimmis'."

"Heute rangieren die meisten islamischen Länder, was ihre wissenschaftliche und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit angeht, am Ende des globalen Vergleichs. Das gleiche bei Patentanwendungen und Nobelpreisen."

"Der Islam braucht einen Martin Luther."

"Fortschritt - Ketzerei?












WEITERLESEN

Muslimas auf YouTube (deutsch)

Klickt einfach auf die Videotitel und ihr landet bei YouTube, dann könnt ihr die Kanäle generell durchgehen. Sie haben natürlich noch mehr Videos als die, die ich eingebettet habe.















Unter diesem Video gab es folgendes Kommentar von einer weiteren Muslima auf YouTube: Das was die Medien erzählen ist kompletter Schwachsinn. Ich bin unter einer streng radikalen katholischen Familien aufgewachsen. Meine Eltern haben mich als einzige Tochter, für sie und meine Brüder schuften lassen, weil in der Bibel stehe, die Frau solle dem Manne untertan sein ... Ich hatte die Frauenunterdrückung man meine Leibe verspüren müssen. ich habe mich wegen der Erbsünde unvollkommen gefühlt und lehnte lange Zeit mein Frau sein ab, bis mir meine muslimische Freundin erzählte wie der Koran die Frau sieht. Ein Grund weshalb ich vom Christentum geflüchtet bin. Seitdem möchte ich keinen Schweizer Mann mehr, weil mein Vaterbild mich dermaßen negativ geprägt hat. Was ich in den Medien lese, Frauenunterdrückung, von Brüder observiert, geschlagen usw. habe ich als Christin erlebt. Meine muslimischen Freunde kannte das alles nicht. Ich denke die Christen brauchen ein Feindbild um sich besser zu fühlen, die Kirchengeschichte wiederholt sich virtuell ...


























Medizinstudentin Gülcan über das Kopftuch im OP - https://www.instagram.com/goldhamster89/?hl=de
































Siehe auch hier:

derperfekteislam.de - Warum ich den Islam liebe





Siehe auch hier:

derperfekteislam.de - Warum ich mein Kopftuch liebe + vieles mehr über das Kopftuch
















Inaktiv:

https://www.youtube.com/channel/UCwXtAKgpLJazb25_Kb7mKuA/videos

https://www.youtube.com/channel/UC7fDSGyb9xguQqiav3l4xFg/videos

https://www.youtube.com/channel/UCZLYLCb7l3Zn5dnxR64hIjA/videos

https://www.youtube.com/channel/UCWdUFB55F032MqbOWHo1w3A


Auswahl englischsprachiger Muslimas auf YouTube - viel mit den angeblich ach so bösen muslimischen Ehemännern:

https://www.youtube.com/watch?v=MMmzSx8K50g

https://www.youtube.com/watch?v=y6JtCAo_fWU

https://www.youtube.com/watch?v=ofvBwmogr6s

https://www.youtube.com/watch?v=6-Se1dvcT1k

https://www.youtube.com/watch?v=gCsFDT554Gc

https://www.youtube.com/watch?v=nAwQXcAq9eY


WEITERLESEN

Buchempfehlung: "Geflüchtet. Zu Hause in Deutschland, daheim in Syrien" von Abdullah Al-Sayed und Kerstin Kropac




216 Seiten


Beschreibung von Amazon:

Abdullah kommt aus Syrien. Er ist 16, als er aus seinem Heimatort Ar-Raqqa flieht. Sein älterer Bruder wurde verschleppt, sein Vater bei einem Bombenangriff getötet. Weil die Bedrohung immer größer wurde, stattete seine Familie ihn mit Geld aus. Abdullah schlug sich nach Deutschland durch. In einem Jugendheim findet er Sicherheit und ein neues Zuhause. Doch das Ankommen ist nicht leicht: Hautnah erlebt Abdullah, dass Flüchtlinge wie er als "Islamratten" beschimpft werden. Ständig spürt er misstrauische Blicke. Doch er bekommt auch immer wieder freundliche Hilfe, die ihm Hoffnung gibt. Hoffnung auf seine Zukunft in Deutschland, in einer Welt ohne Krieg.


Meine Meinung:

Bitte mal hier lesen, diese Rezensionen sind besser:

https://www.amazon.de/Gefl%C3%BCchtet-Hause-Deutschland-daheim-Syrien/product-reviews/3401603299/ref=cm_cr_dp_d_show_all_top?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews


Man liest dieses Buch sehr schnell. Ein weiteres Buch von Geflüchteten, und ich bin noch lange nicht fertig damit, solche Bücher zu lesen.


WEITERLESEN

16.05.2018

Ramadan 2018: Einige Gedanken


RAMADAN MUBARAK


Yasmin Mogahed sagt - https://www.facebook.com/YasminMogahed/posts/10108178407807077:

"Dies ist eine emotionale und gesegnete Zeit für Menschen auf der ganzen Welt. Einige Leute haben Schulabschlüsse gefeiert, andere haben über Mutterschaft reflektiert. Und einige leiden unter Verlust oder heilen gerade von offenen Wunden. Aber vor allem bereiten wir uns auf den gesegneten Monat Ramadan vor. Ob du feierst oder ob du trauerst, ob du hoffnungsvoll bist oder Angst hast.

Ob du am Anfang eines Lebens bist oder an seinem Ende, denk dran, dass dieser Deen einen Platz für alle hat. Ramadan ist kein Monat für die perfekten. Er ist nicht nur ein Monat für die Starken. Er ist ein Geschenk Gottes für die Zerbrochenen. Eine Gelegenheit für die Dankbaren. Eine Heilung für die Verwundeten. Eine Gnade für die Schwachen. Eine zweite Chance für die Gefallenen. Eine Chance, wieder aufzustehen. Und es erneut zu versuchen.

Ich bete, dass ihr alle einen gesegneten und heilenden Ramadan habt.

Ameen."




Bitte dieses Video auf Facebook liken und teilen:

https://www.facebook.com/PierreVogelOffiziell/videos/1774089389337453


Klick hier: https://abuaminaelias.com/dailyhadithonline/2012/05/06/hadith-on-forgiveness-the-story-of-the-humble-sinner-in-paradise-and-the-arrogant-worshipper-in-hellfire/

Vielleicht rettet uns Demut.


Immer noch relevant - leider:

Dokumentierung von Islamfeindlichkeit, Angriffen auf Muslime oder Morde:

KLICK hier für DOAMUSLIMS (Englisch - Sehr gut - Sie haben auch eine Facebook-Seite, welche eigentlich ausreichen müsste.)


KLICK hier für meine Tumblr-Kategorie "Important" (Englisch)


Sehr wichtig:

KLICK: Föderale Islamische Union
KLICK: islamische-union.de

Bitte geht die Links rechts in der Sidebar durch.




Das ist so wahr. Die Menschen im Westen haben meiner Meinung nach gar kein so großes Problem mit dem Gedanken, dass es einen einzigen Gott gibt. Sie haben ein Problem mit dem Gedanken, dass wir diesem Gott gehorchen müssen. Dass wir Seine Sklaven sind.

(Siehe auch:

derperfekteislam.de - Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert des Götzendienstes)

Ich weiß nicht, was mit uns Menschen passiert ist, dass wir den Schöpfer des gesamten Universums und mehr als unseren Flaschengeist betrachten, der uns gefälligst alle Wünsche erfüllen soll.

Dieser Hochmut ist überall zu sehen. Atheisten verlangen beispielsweise oft, dass Gott sich uns physisch zeigt, damit man dann an Seine Existenz glaubt. Doch Gott nimmt keine Befehle entgegen. Er setzt hier die Maßstäbe. In dem Fall auch den Maßstaß darüber, wie man die Wahrheit über Ihn erkennt. (Zum Beispiel, in dem man die Perfektion der Schöpfung bewundert und darüber reflektiert.)


Die Stelle 24:23 vom Video oben ist genauso wahr.

Ich muss wieder einmal an dieses Zitat denken:

"Hüte dich davor, deine Beziehung zu Allah سبحانه و تعالى wie ein Geschäft zu betrachten. Die Vorstellung, dass Er dich einfach für deine Taten belohnt, kann dir das Gefühl geben, du hättest irgendwelche Ansprüche anzumelden, wenn du deine Taten für gut hältst. Und das ist gefährlich. Aber die noch größere Gefahr zeigt sich, wenn du deine Taten als nicht so gut betrachtest. Im selben Moment verlierst du jegliche Hoffnung.

Allah سبحانه و تعالى wird für dich wie ein Ausbilder beim Militär (Gott bewahre), jederzeit bereit, dich an der kurzen Leine zu halten und zu bestrafen. Er ist nicht mehr derjenige, der barmherziger als eine Mutter zu ihrem Kind ist, der verzeiht und vergibt und dich versorgt - obwohl du nichts getan hast, um das zu verdienen, und auch nie in der Lage sein wirst, es zurückzuzahlen." - Yasmin Mogahed - siehe auch. www.derperfekteislam.de/2016/12/x-mal-gehort-doch-auch-verinnerlicht.html


32:40 von diesem Video von Marcel Krass beinhaltet das Thema:

(von: http://alhamdulillah.net/modules.php?name=Quran&action=viewayat&surano=1)


1.6. Ihdina alssirata almustaqiima

1.6. Show us the straight path, (Pickthall)

1.6. Leite uns recht den richtigen Weg, (Ahmad v. Denffer)

1.6. Leite uns den geraden Weg, (Bubenheim)

1.6. Führe uns den geraden Weg, (Azhar)

1.6. Leite uns recht auf den geradlinigen Weg, (Zaidan)

1.6. Führe uns den geraden Weg, (Paret)

1.6. Führe uns den geraden Weg, (Rasul)


Wer mich kennt, der weiß, wie oft ich mich verlaufe - auch im Heimatdorf, indem ich seit mehr als zwei Jahrzehnten wohne. Flüchtlinge, die aus einem anderen Kontinent herkommen, kennen sich hier besser aus als ich. Ach, wenn ihr nur deren geschockte Gesichter sehen würdet, wenn ich Google Maps rauskrame. Ach, Google Maps. Ohne Google Maps wäre ich jetzt wahrscheinlich irgendwo verschollen.

Ich glaube, was das Spirituelle angeht, so bin ich dort genauso. Ich biege falsch ab bei Verführungen der Dunya (= des Diesseits), oder finde den Weg zu Gott nicht mehr. Und wie im Leben da draußen vergesse ich Wege, die ich einst gekannt habe und tausendmal gegangen bin.

Aber das Gute ist, dass Allah uns den geraden Weg zeigen will. Sonst hätte er nicht bestimmt, dass wir dieses Bittgebet so oft sprechen. Google Maps ist nichts gegen Allah.



Als Muslime wissen wir, dass es den Teufel gibt und dass er sich selbst die Aufgabe gegeben hat, uns vom geraden Weg abzubringen. Wir wissen auch, dass er trickreich ist und sich viel Mühe gibt. Wir wissen das alles, doch... es ist so einfach, das hin und wieder zu vergessen, wenn man in einer Gesellschaft lebt, die die Existenz des Teufels verneint und in der sich die Mitglieder der Gesellschaft zu Fasching als Teufel verkleiden.

Wir müssen uns also immer mal wieder bewusst daran erinnern, dass er tatsächlich Dinge einflüstert.

Und dass er gut in seinem Job ist.


Adams Sünde war genauso wie unsere Sünden. Ich denke gerade darüber nach, wie schlimm es eigentlich war, was er getan hat. Im Koranvers erfahren wir, dass Satan sagte: "Euer Herr hat euch diesen Baum nur deshalb verboten, damit ihr nicht Engel oder Ewiglebende werdet." (7:20)

Durch diese Tat hat Adam dem Teufel quasi zu verstehen gegeben, dass er ihm geglaubt hat - und Gott nicht. Es verwundert mich nicht, dass wir Menschen von Adam abstammen, denn genau so sind wir. Aber Gott hat Adam vergeben.

Gott kann die Sünde ausschütten, wegwerfen, das Klo runterspülen. Als hätte es sie nie gegeben. Das bedeutet nicht, dass Sünden nicht schrecklich sind, wie christliche Missionare jetzt einwenden würden - jene, die glauben, dass die Sünde unbedingt "bezahlt" werden muss. Aber Gott hat alles und jeden erschaffen und Er kann machen, was Er will. Und Er will uns vergeben, wenn wir bereuen.


Anas (r) überliefert, dass er den Gesandten Allahs (s) sagen hörte:

Allah, der Erhabene hat gesagt:

"Oh Sohn Adams! Gewiss werde Ich dir vergeben, solange du Mich demütig darum bittest und (auf Vergebung) hoffst, was auch immer du getan haben magst.

Oh Sohn Adams, sogar wenn deine Sünden bis zum Himmel reichen, und du Mich um Vergebung bittest, werde Ich dir vergeben.

Oh Sohn Adams, wenn du zu Mir kämest mit einer Welt voller Sünden, und Mich träfest, ohne dass du mir etwas beigesellt hast, würde Ich dir gewiss in gleichem Maße Verzeihung entgegenbringen." 

(At-Tirmidhi) Dies ist ein guter Hadith (hasan). [Riyad us-Salihin Nr. 442]


Allah sagt in einem heiligen Hadith:

“Oh meine Diener, wahrlich, Ich habe mir selbst die Ungerechtigkeit verboten und Ich habe sie unter euch verboten, so unterdrückt euch nicht,

oh meine Diener, jeder von euch ist verloren, außer derjenige, den Ich Recht leite, so bittet Mich um Rechtleitung und Ich werde euch Recht leiten,

oh meine Diener, ihr seid alle hungrig außer diejenigen, denen Ich zu speisen gebe, so bittet Mich um Speise und Ich werde euch speisen,

oh meine Diener, ihr seid alle nackt außer diejenigen, denen Ich Kleidung gebe, so bittet Mich um Kleidung und Ich werde euch kleiden,

oh meine Diener, ihr fehlt am Tage und in der Nacht doch vergebe Ich allein alle Sünden, so bittet Mich um Verzeihung und Ich werde euch verzeihen,

oh meine Diener, ihr werdet nicht in Meinem Maße schaden zufügen können und Mir also nicht schaden noch werdet ihr in Meinem Maße nützen können, so werdet ihr auch Mir nicht nützen können,

oh meine Diener, wenn der erste und letzte unter euch und die Menschen und Ğinn alle so fromm wären wie der frömmste Mann unter euch, so würde das nichts an Meinem Besitz vermehren,

oh meine Diener, wenn der erste und letzte unter euch, die Menschen und Ğinn so schlecht wären wie der frevelhafteste Mann unter euch, so würde dies Meinen Besitz nicht schmälern,

oh meine Diener, wenn der erste und letzte unter euch und die Menschen und Ğinn sich an einem Platz versammeln würden und Mich bitten würden und Ich jedem geben würde, worum er bat, so würde dies nur soviel von Meinem Besitz schmälern, wie die Nähnadel die Wassermenge des Ozeans verringert, wenn sie darin eingetaucht wird,

oh meine Diener, es sind nur eure Taten die Ich für euch zähle und die Ich euch zur Verfügung stelle, wer also Gutes vorfindet, der soll Allah loben und wer Schlechtes vorfindet, der soll nur sich selbst tadeln.”

(Sahih Muslim, Hadith Nr. 2577)






WEITERLESEN

03.05.2018

Buchempfehlung: "Fern von Aleppo - Wie ich als Syrer in Deutschland lebe" von Faisal Hamdo und Elena Pirin



254 Seiten


Beschreibung auf Amazon:

Hamburg ist seine neue Heimat. Seit drei Jahren lebt und arbeitet Faisal Hamdo in der Hansestadt, nachdem ihm 2014, mit Anfang Zwanzig, die Flucht aus dem syrischen Aleppo gelungen war. Seitdem taucht er mit großer Neugier und Offenheit ein in die Lebens- und Arbeitswelt in Deutschland. Er erzählt von seiner Faszination für die deutsche Sprache, seinem Staunen über das innige Verhältnis der Deutschen zu ihren Haustieren oder über seine erste Begegnung mit dem Humor Loriots. Manches bleibt ihm in Deutschland unverständlich, wie der Alkoholkonsum oder die mediale Präsenz von Sexualität. Und über die Trauer um die, die er verloren hat oder die er in Syrien zurücklassen musste, hilft keine noch so gelungene Integration hinweg.

Indem Faisal Hamdo die Erfahrungen in Hamburg mit seinem Leben in Syrien vergleicht, lernt der deutsche Leser den syrischen Alltag kennen und versteht zugleich besser, welchen Herausforderungen ein junger Mann aus ärmlich-patriarchalischen Strukturen in unserer Gesellschaft gegenübersteht. Voller Humor und berührender Lebensklugheit spricht er davon, wie das Leben sich anfühlt: mit einem Teil von Kopf und Herz in der umkämpften syrischen Heimat und einem anderen in der neuen Heimat Deutschland. - kopiert von hier: https://www.amazon.de/Fern-von-Aleppo-Syrer-Deutschland/dp/3896842617


Amazon sagt (kopiert von hier: https://www.amazon.de/Fern-von-Aleppo-Syrer-Deutschland/dp/3896842617):

Faisal Hamdo, 1989 in Aleppo geboren, arbeitete nach seiner Ausbildung zum Physiotherapeut zwei Jahre lang freiwillig in mehreren provisorischen Krankenhäusern seiner Heimatstadt. Während des Arabischen Frühlings nahm er wie viele syrische Studenten an etlichen Demonstrationen gegen das Regime teil. 2014 flüchtete er aufgrund akuter Gefährdung über die Türkei nach Deutschland. Nach zahlreichen Sprachkursen und Berufsanpassungsqualifikationen arbeitete Hamdo zunächst in der Altenpflege und einer Physiotherapiepraxis. Im März 2016 wechselte der mittlerweile 27-Jährige an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und arbeitet seitdem auf der neurochirurgischen Intensivstation.

Elena Pirin, geboren und aufgewachsen in Bulgarien, lebt seit Anfang der 1990er-Jahre in ihrer Wahlheimat Hamburg. Neben langjährigen Tätigkeiten als Dozentin für interkulturelle Kommunikation, Übersetzerin und Streetworkerin veröffentlicht sie journalistische und literarische Texte. Zuletzt erschient erschien »Mein Löwenkind« (Patmos 2016), ein autobiografisch-literarischer Bericht über das Abendteuer, ein Kind auf seinem Weg zur Inklusion und Teilhabe zu begleiten.


Meine Meinung:

Ein interessantes Buch, ich habe es sehr schnell gelesen. Mir gefällt es sehr, wenn ich erfahre, wie Migranten das Leben in Deutschland mit dem Leben in ihrem Herkunftsland vergleichen, und hier geschieht genau das.

Bitte lest die anderen Rezensionen hier, ich bin nicht so gut darin:

https://www.amazon.de/Fern-von-Aleppo-Syrer-Deutschland/dp/3896842617

Lesenswert!

Klick mich:

https://www.ndr.de/kultur/Faisal-Hamdo-ueber-sein-Buch-Fern-von-Aleppo,journal1242.html


WEITERLESEN

Buchempfehlung: "Ich bin das Mädchen aus Aleppo: Ich widme dieses Buch allen Kindern im Krieg. Ihr seid nicht allein" von Bana Alabed



208 Seiten


Klappentext und Beschreibung:

Die eindrucksvolle Geschichte eines mutigen kleinen Mädchens, das vier Jahre im syrischen Bürgerkrieg gefangen war und die Welt mit einer einfachen Botschaft wachrüttelte: I need peace.

Banas glückliche Kindheit endete abrupt, als der Bürgerkrieg in ihrer Heimat Syrien ausbrach. Was denkt und fühlt ein kleines Mädchen, das mit ansieht, wie aus seiner schönen Heimatstadt ein Abgrund aus Bomben, Zerstörung und Angst wird? Eingeschlossen in Aleppo, erlebt Bana, wie sauberes Wasser, Nahrungsmittel oder medizinische Versorgung immer seltener und kostbarer werden. Fast vier Jahre überlebt Bana im Bürgerkrieg. In ihren eigenen Worten, ergänzt durch Briefe und Erinnerungen ihrer Mutter Fatemah, gibt dieses Buch das Erleben eines Kinder wieder, das Schreckliches erlebt und überlebt hat. Bana verlor ihre beste Freundin, ihre Schule, ihr Zuhause, ihre Heimat. Aber sie verlor niemals ihre Hoffnung auf eine bessere Welt - für sich und für alle Kinder, die Opfer von Krieg und Zerstörung werden.

Bana Alabad wurde 2009 in Aleppo geboren. Mit ihren Tweets aus dem belagerten Aleppo und ihren Friedensbotschaften erlangte sie weltweit Bekanntheit. In ihren eigenen Worten beschrieb sie die grausige Realität von Luftangriffen, Hunger und der immerwährenden Angst zu sterben, und erreichte so nicht nur die Herzen ihrer 360.000 Follower, sondern der ganzen Welt. Im Dezember 2016 wurde sie mit ihrer Familie ins Nachbarland Türkei evakuiert. Wenn sie groß ist, möchte Bana Lehrerin werden, wie ihre Mutter. Ihr Vater Rechtsanwalt, ihre Brüder heißen Noor und Mohammed.


Ein paar interessante Sachen:

J. K. Rowling schickte ihr ein E-Book von "Harry Potter" im November 2016, nachdem Bana twitterte, dass sie keine Ausgabe finden konnte. J. K. Rowling sagt: "Eine Geschichte über Liebe und Mut inmitten von Brutalität und Terror. Dies ist das Zeugnis eines Kindes, das das Unvorstellbare überlebt hat." - J. K. Rowling ("A story of love and courage amid brutality and terror, this is the testimony of a child who has endured the unthinkable.")


Hier ein Video von ihr, wo sie bei den United Nations war.

Wikipedia sagt darüber:

"Die Vereinten Nationen (VN), englisch United Nations (UN) [...] sind ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 193 Staaten und als globale internationale Organisation ein uneingeschränkt anerkanntes Völkerrechtssubjekt. Die wichtigsten Aufgaben der Organisation sind gemäß ihrer Charta die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Im Vordergrund stehen außerdem Unterstützung im wirtschaftlichen, sozialen und humanitären Gebiet (siehe auch die Millennium-Entwicklungsziele der UNO)." - kopiert von https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinte_Nationen


(Bestimmt sind die Vereinten Nationen alle zusammen heimlich ISIS-Unterstützer oder dumm oder beides, wie könnten sie es sonst wagen, jemandem offenbar zu glauben, der Assad kritisiert?! (Ironie))





Bestimmt sind auch alle ihre anderen Unterstützer heimlich ISIS-Fans oder dumm (Ironie). Hier sind einige von ihnen zu sehen:

https://twitter.com/AlabedBana


Für mich ist Bana eine Heldin - und ihre Mutter auch!


Meine Meinung:

Zunächst mal würde ich gerne Bashar al-Assad für diese Buchempfehlung danken. Als ich im Internet las, dass er den Twitter-Account von Bana als "Propaganda" bezeichnete, landete ihr Buch eine Sekunde später im Online-Warenkorb.

Alle Behauptungen, dass das Buch eine propagandistische Lüge wäre stammen ausnahmslos von regimetreuen Personen. Deren Urteil kann man sicherlich vertrauen (Achtung, Ironie).

[Aeham Ahmad schreibt in seinem Buch: "Die Abgesandten des Assad-Regimes bestritten alles. Erst leugneten sie, dass es überhaupt Demonstrationen gab. Dann bestritten sie, dass dort Gewalt angewendet wurde. Schließlich verneinten sie, dass die Demonstranten Syrer waren. Schaffte es eine Kundgebung ins Fernsehen, dann waren es »ausländische Agenten des Zionismus und des amerikanischen Imperialismus«, die für die Unruhen verantwortlich waren. Oder irakische Kurden. Oder Palästinenser. Oder: Der »Lügensender« Aljazeera habe Tausenden Menschen halluzinogene Pillen verabreicht, um sie zum Demonstrieren anzustacheln. Als im Juni in Hama Hunderttausende auf die Straße gingen, um gegen Assad zu protestieren, behauptete die Staatsprogaganda glatt, die von tausend Handys gefilmten Aufnahmen entstammten einem Filmstudio in Katar, wo man den Oronthesplatz aus Hama originalgetreu nachgebaut habe. Aljazeera, BBC, France24, CNN - alles Fake-News! Agenten einer globalen Verschwörung gegen Syrien!" - "Und die Vögel werden singen: Ich, der Pianist aus den Trümmern" von Aeham Ahmad, S. 152 und S. 153]

Ist man ein kritischer Geist, wenn man ***alle*** Quellen außer denen des Regimes und seiner Freunde als Lüge abtut? Wenn man einen kritischen Geist hat, dann muss man zu der Erkenntnis kommen, dass es Assad und seine Unterstützer sind, die verlogene Propagandisten sind. Die Alternative wäre, UNZÄHLIGEN (!) Syrern aller möglichen ethnischen Herkunft und Kultur und Religionspraxis zu unterstellen, Lügner zu sein. In meinen Buchempfehlungen gibt es viele Bücher von einigen von ihnen. Es sind Araber, es sind Kurden, es sind religiöse Muslime, es sind nichtpraktizierende Muslime. Wer all denen unterstellt, Lügner zu sein, ist kein kritischer Geist, sondern ein Verschwörungstheoretiker.

Ja, ich glaube, dass das Buch von Bana die Wahrheit enthält. Denn unzählige, ich wiederhole, unzählige Syrer erzählen dasselbe wie sie.

Dass auch erwachsene Personen, welche eine Autobiographie schreiben, Hilfe dabei bekommen, ist das normalste der Welt, aber bei Bana werden plötzlich Stimmen laut, dass eine Siebenjährige solch ein Buch niemals - und noch dazu in einer Fremdsprache, nämlich Englisch - komplett zu 100 % selbst geschrieben haben kann. Ach.

Ihre Mutter berichtet im Buch von Morddrohungen gegenüber Bana. Gegenüber einer Siebenjährigen. Das glaube ich ihr aufs Wort, denn Morddrohungen gegenüber Muslimen sind nicht unbedingt etwas Neues - klick (ich warte übrigens immer noch auf die Talkshows über Leute, die sich einen zweiten Holocaust wünschen. Den Holocaust gut zu finden ist irgendwie... antisemitisch, meint ihr nicht auch?). (Die Morddrohungen gegenüber diesem KIND lassen sich bestimmt finden, wenn man Arabisch spricht.)

Ihre Mutter berichtet auch davon, dass sie erfuhr, dass die Regierung ihr Haus absichtlich bombardierte, um Bana verstummen zu lassen. Ja, es ist schwer zu glauben, dass es solche Monster gibt. Aber es gibt sie. Assads Gräueltaten sind vielfach dokumentiert, von den unterschiedlichsten und voneinander unabhängigsten Personen - und deshalb sind nicht jene Menschen naive Verschwörungstheoretiker, die solchen unfassbaren Aussagen glauben - sondern jene, die sie als Lüge abtun. (Ach, dieser Blog-Post hier in Syrien und ich wäre tot. Mir schaudert es.)

Jetzt laber ich und laber und laber. Aber eine eigentliche Buchrezension ist hier nicht zu finden. Ich weiß auch nicht, was ich noch sagen soll. Es ist sehr sehr sehr gut geschrieben. Wie gesagt, da gab es meiner Meinung nach auf jeden Fall Hilfe beim Formulieren, sicherlich von ihrer Mutter, welche Englischlehrerin ist. (Auf ihrem Twitter-Account steht übrigens für alle deutlich sichtbar: "Account managed by my mom." - Es hat niemals jemand behauptet, dass Bana alles ganz alleine schafft.) Es lässt sich auch schnell lesen - und das hat mir gefallen, denn ich war froh, als es zu Ende war. Denn es macht mich fertig.

Am schlimmsten finde ich, dass mein Zorn den Terroristen dieser Welt nicht schadet. Aber bei Gottes Zorn sieht es da schon etwas anders aus.

"Ich lese Baba (und auch meinen Puppen) immer gern aus dem Koran vor. Jetzt las ich Babas Lieblingsverse, um uns beide zu trösten: Allah aber ist der beste Hüter, und ER ist der barmherzigste Erbarmer." - S. 172 (Sure 12, Vers 64)


WEITERLESEN

26.04.2018

Lustige Videos 7







































Darf. nicht. ausrasten. muss. an. Blutdruck. denken. Muss. stattdessen. gewisse. Leute. auslachen.



Häh, denken jetzt manche, bei "Lustige Videos" geht es ja doch nur um Islam, Integration, Nazis und Co.? Naja, noch mal kurz überlegen. *hustislamkritikerhust*













WEITERLESEN

19.04.2018

Buchempfehlung: "Eingedeutscht: Die schräge Geschichte unserer Integration" von Allaa Faham und Abdul Abbasi



224 Seiten


Klappentext:

Mehr als 100.000 Follower auf Facebook und Millionen Views ihrer Youtube-Videos: Abdul Abbasi und Allaa Faham sind Stars der digitalen Netzwerke. Mit ihrem Kanal German LifeStyle wollten sie zunächst syrischen Landsleuten die Herausforderungen des deutschen Alltags näherzubringen: Wie vereinbart man korrekt einen Termin? Wer bezahlt nach dem gemeinsamen Essen die Rechnung? Wie spricht man die Katze in der WG richtig an? Doch schnell stellten sie fest, dass ihre Mission eine ganz andere ist und dass wahre Integration nur dann gelingen kann, wenn sich beide Seiten einbringen. Wie also kriegt man Syrer und Deutsche zusammen? Ganz einfach: Indem wir mit dem gemeinsamen Lachen eine Brücke bauen. Amüsieren wir uns über unsere kulturellen Unterschiede, statt Angst vor ihnen zu haben – denn nur so werden wir aufeinander zugehen und uns verstehen können!


Über die Autoren (kopiert von https://www.amazon.de/Eingedeutscht-schr%C3%A4ge-Geschichte-unserer-Integration/dp/3442159512/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8):

Allaa Faham und Abdul Abbasi kommen aus Syrien und lernten sich vor ein paar Jahren in Deutschland über das Internet kennen. Die beiden taten sich zusammen, German Lifestyle war geboren. Gemeinsam drehten sie Videos, in denen sie die Unterschiede der Kulturen aufs Korn nahmen. Die Brücke ist das gemeinsame Lachen: Lachen wir also über unsere kulturellen Unterschiede, statt Angst vor ihnen zu haben. Abdul Abbasi, geboren 1994 in den Vereinigten Arabischen Emiraten, kommt aus Aleppo/Syrien und studiert Zahnmedizin in Göttingen. Allaa Faham, geboren 1997 in Idlib/Syrien, studiert Regenerative Energien in Hamburg.


Produktbeschreibung des Verlags (Copyright: Goldmann Verlag), kopiert von: https://www.amazon.de/Eingedeutscht-schr%C3%A4ge-Geschichte-unserer-Integration/dp/3442159512/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

„Humor ist eine internationale Sprache, die jeder versteht“

Interview mit den Autoren Abdul Abbasi und Allaa Faham

Im Buch schildert ihr Stereotypen und Vorurteile, die zu Missverständnissen zwischen Syrern und Deutschen führen. Welche Missverständnisse habt ihr besonders häufig erlebt?
Allaa: Ach, da gibt es eigentlich so viele Missverständnisse. Die entstehen meist ja durch Unwissenheit. Viel Unwissenheit über die Situation in unserem Heimatland und auch darüber, was wir hier eigentlich suchen. Einige Deutsche denken wohl leider immer noch, dass wir vielleicht faul sind oder nichts erreichen wollen. Das macht traurig auf der einen Seite, aber hat uns auch immer angespornt, ins Gespräch zu kommen.
Abdul: Es gibt auch viele Vorurteile über Religion, unser Frauenbild oder Arbeitsmoral. Wir bekommen ja auch manchmal Hasskommentare in den sozialen Medien. Aber genau da reagieren wir immer gesprächsbereit. Wenn wir nicht darüber sprechen miteinander, dann werden wir die Vorurteile nicht ausräumen können. Unsere eigenen auch nicht.
Ihr beschreibt, welche komischen Situationen aus diesen Missverständnissen entstehen können. Was passiert, wenn wir darüber lachen?
Abdul: Wenn wir gemeinsam darüber lachen, dann machen wir plötzlich etwas zusammen. Diese Trennung zwischen „die“ und „wir“ wird aufgehoben.
Allaa: Und: Humor ist eine internationale Sprache, die jeder versteht. Und es hilft natürlich auch, wenn man sich selbst ein bisschen aufs Korn nimmt. Es geht in unseren Videos ja nicht nur um die seltsamen Gewohnheiten der Deutschen, sondern auch um die der Syrer.
„Eingedeutscht“ lässt einen Alltägliches und Vertrautes durch die Brille eines Fremden betrachten. Was wird dadurch ausgelöst?
Allaa: Ich glaube, dass wir dadurch alle die Möglichkeit haben, die Perspektive zu verändern. Einen Schritt zurückzutreten und uns zu fragen: Wie würde ich mich in dieser Situation fühlen. Wir erleben das auch oft in unserer Arbeit mit jungen Menschen an Schulen. Wenn die Gemeinsamkeiten verdeutlicht werden, kann man sich auch viel besser in die Situation des anderen hineinversetzen.
Abdul: Ja, und es macht natürlich auch offener für Neues. Vielleicht oder hoffentlich bekommen auch viele Leser Lust, mehr über andere Kulturen zu erfahren und mit den Menschen in ihrer Umgebung ins Gespräch zu kommen. Das wünschen wir uns.
Copyright: Goldmann Verlag

Meine Meinung:

Ich musste so lachen, als ich dieses Buch gelesen habe. Ich mag es, wenn man von Ausländern erfährt, was sie alles seltsam und gewöhnungsbedürftig in Deutschland finden, und hier erfährt man einiges. Ich verlinke jetzt einfach mal deren YouTube-Kanal:


YouTube-Kanal GermanLifeStyle GLS von den Autoren



PS:

Auch diese beiden Syrer haben eine deutliche Meinung zu Bashar al-Assad. (Passiert, wenn ein enger Freund in Assads Folterkellern ermordet wird.) Assad-Fans dürften es schwierig haben, diesen beiden zu unterstellen, sie wären superradikale ach so gefährliche Islamisten (so wie sie es gerne mit Assad-Gegnern tun), denn weder diese Autoren noch dieser Autor hier - KLICK - scheinen den Islam zu praktizieren.


WEITERLESEN

17.04.2018

Man darf seine Sünden nicht öffentlich machen

Wenn du deine Sünden geheim hältst und anderen nicht von ihnen berichtest, dann bist du kein Heuchler, der so tut als wäre er ein frommer Muslim, der aber in Wirklichkeit ein großer Sünder ist. Nein. Du erfüllst sogar eine wichtige Pflicht im Islam, denn das Öffentlichmachen von seinen Sünden ist streng verboten. Du bist also kein Heuchler, wenn du darauf achtest, im Geheimen zu sündigen!

Der Prophet hat gesagt:

Abu Huraira berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte: "Jedem aus meiner Gemeinschaft wird vergeben werden, außer denen, die in der Öffentlichkeit sündigen. Unter ihnen ist ein Mann, der in der Nacht, in der Allah ihn bedeckt hat, eine böse Tat begeht, und dann sagt er am Morgen: 'O Leute, ich habe diese Sünde getan!' Sein Herr hat ihn während der Nacht bedeckt, aber am Morgen offenbart er, was Allah verborgen hat."

Ṣaḥīḥ al-Bukhārī 5721, Ṣaḥīḥ Muslim 2990


عَنْ أَبِي هُرَيْرَةَ قَالَ قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ كُلُّ أُمَّتِي مُعَافًى إِلَّا الْمُجَاهِرِينَ وَإِنَّ مِنْ الْمُجَاهَرَةِ أَنْ يَعْمَلَ الرَّجُلُ بِاللَّيْلِ عَمَلًا ثُمَّ يُصْبِحَ وَقَدْ سَتَرَهُ اللَّهُ عَلَيْهِ فَيَقُولَ يَا فُلَانُ عَمِلْتُ الْبَارِحَةَ كَذَا وَكَذَا وَقَدْ بَاتَ يَسْتُرُهُ رَبُّهُ وَيُصْبِحُ يَكْشِفُ سِتْرَ اللَّهِ عَنْهُ
5721 صحيح البخاري كتاب الأدب باب ستر المؤمن على نفسه
2990 صحيح مسلم كتاب الزهد والرقائق باب النهي عن هتك الإنسان ستر نفسه



Passend zum Thema Heuchelei:

Lass es nicht zu, dass der Shaytan dich zum Sündigen bringt, indem er dir sagt, dass du ein Heuchler bist, wenn du ein Gebot Allahs erfüllst, weil du schon einmal etwas viel schlimmeres getan hast. Beispiel: Du schlägst eine Zigarette ab, und der Shaytan sagt "Aber du hast doch schon mal Meth konsumiert, du Heuchler!", oder du verweigerst den Händedruck beim anderen Geschlecht, und der Shaytan sagt "Dabei hattest du doch letztens noch eine Freundin, du Heuchler!"

Und lasse es auch nicht zu, dass Shaytan diesen Trick beim Ramadan anwendet. "Wieso solltest du einmal im Jahr einen auf fromm machen, wenn du doch genau weißt, wie du in den restlichen 11 Monaten bist! Du Ramadan-Moslem!"

Das sind alles Einflüsterungen vom Shaytan. Hör nicht darauf! Sein Ziel ist es, dich von guten Taten abzuhalten. Ist es nicht so? Genau das ist sein Ziel. Und das "Argument" mit der Heuchelei ist eines seiner liebsten. Auch beim Thema Kopftuch und Beten behauptet er oft: Entweder perfekt oder gar nicht. Oh, wie viele Muslime da draußen denken sich "Ich bete nicht, weil ich sehr viel sündige. Ich bin ein Heuchler, wenn ich dann einen auf fromm mache, indem ich bete." - Oh, und wie falsch sie liegen.

Spruch aus dem Internet: Nicht zu beten, weil man zu viele Sünden hast, ist genauso sinnvoll wie nicht zu duschen, weil man zu dreckig ist.


Auch passend zum Thema Heuchelei:

 


WEITERLESEN

16.04.2018

Kopftuchträgerinnen schweigen immer noch nicht!



Von Pierre Vogels Facebook-Seite).



Mit diesem tollen Vortrag wurde alles gesagt:





Klick hier, um es auf Facebook anzusehen, dann kann man auch die Kommentare lesen:



Das habe ich darunter geschrieben:

Möge Allah die alte Frau rechtleiten die mich 2014 getröstet hat als ich heulend und voller Angst bei Ihr Zuflucht vor meinen Eltern gesucht habe weil sie mir verboten hatten mit dem Kopftuch aus dem Haus zu gehen


Ich trage das Kopftuch weil es eine religiöse Pflicht ist und ich es liebe dass man mir meine Religion ansieht weil ich den Islam liebe. Ich kenne keine Muslima, die zum Kopftuch gezwungen wurde, aber ich kenne Muslimas, die es gerne tragen würden doch Angst haben.


Mir wurde das Kopftuch von meinen nichtmuslimischen Eltern unter Drohungen verboten. Ich habe es 2014 trotzdem aufgesetzt. Ich habe für mein Kopftuch gekämpft weil ich es unbedingt tragen wollte. Weil ich es LIEBE.



Serap Güler und der Angriff auf muslimische Mädchen! Pierre Vogel:






Klick hier:

https://www.juwiss.de/37-2018/ - Gefährliches Spiel mit der Grundrechtsmündigkeit – Warum die Idee eines Kopftuchverbots Anlass zur Sorge gibt




KLICK MICH:

islamische-union.de (Föderale Islamische Union)







Warum ich mein Kopftuch trage:

Mein Name ist Rebecca, ich bin 2010 im Alter von 14 Jahren zum Islam konvertiert und trage seit April 2014 das Kopftuch. Das war damals eine sehr schwere Zeit, weil es mir von meiner Familie verboten wurde. Ich habe hart dafür gekämpft, indem ich es einfach trotzdem aufgesetzt habe, und das Kämpfen hat sich gelohnt, denn heute gibt es keine Drohungen oder Beleidigungen mehr seitens meiner Familie. Es ist nichts ungewöhnliches, dass junge muslimische Frauen gerne ein Kopftuch tragen würden, sie allerdings Angst vor der Diskriminierung der Gesellschaft haben. Nicht selten ist auch die muslimische Familie dagegen, dass man ein Kopftuch aufsetzt. Ich trage das Kopftuch nicht, um mich von der Gesellschaft abzusondern, sondern weil es im Islam eine religiöse Pflicht ist und ich dieser Pflicht sehr gerne nachkommen wollte. Schon immer fand ich verschleierte Frauen sehr faszinierend, auch Nonnen. Und wenn ich früher als Katholikin Statuen von der Jungfrau Maria bewundert habe, dann deshalb, weil auch sie immer einen Schleier trug. Mit meinem Kopftuch sende ich die Botschaft an die Welt: Ich bin Muslima. Und das liebe ich sehr, weil ich den Islam liebe. Ich liebe es, dass man mir meine Religion ansieht. Wäre ich gläubige Katholikin, dann würde ich irgendwo das größte Kruzifix der Welt auftreiben und es mir täglich um den Hals hängen. Ich erlebe so gut wie keine Diskriminierung mehr wegen meines Kopftuchs, selbst im tiefsten Bayern nicht. Und das finde ich unfassbar schön und auch wichtig, denn Liebe erzeugt Gegen-Liebe, und genauso verhält es sich mit Hass. Wenn einer Muslima wegen ihres Kopftuchs Hass entgegen schlägt, dann kann es passieren, dass sie sich innerlich von der Gesellschaft lossagt, weil sie sich nicht als Teil von ihr betrachtet. Aber Integration kann nur gelingen, wenn beide Teile der Gesellschaft - die Mehrheit und die Minderheit - zu der eigentlich recht banalen Erkenntnis gelangen: Die "anderen" sind ja eigentlich schon ganz nett.


LINKS:



Hier gibt es noch mehr Muslimas, die NICHT schweigen:

Würden Kopftuchträgerinnen schweigen, dann hätten es Islamhasser sehr viel einfacher, die Lüge zu verbreiten, dass die meisten Musliminnen zum Kopftuch gezwungen werden. Aber sie/wir schweigen nicht, und das dürfte für so manche zu erhöhtem Puls führen. Sorry not sorry.







Isra trägt ihr Kopftuch seitdem sie 6 Jahre alt ist!



Dummheit kann man den ganzen Studentinnen hier auch nicht gerade vorwerfen. Hm. Bleibt wohl nur noch der Vorwurf der psychischen Erkrankung.


Natürlich gibt es hier noch viel mehr Belege dafür, dass Muslimas ihr Kopftuch lieben.

Alles, was mit der Frau im Islam zu tun hat, gibt es in dieser Kategorie:



Zum Beispiel:

Warum ich mein Kopftuch liebe + vieles mehr über das Kopftuch

Frauen im Islam - Video-Dokumentation







WEITERLESEN