18.07.2016

Islam: Einführung



Wieso der Prophet Muhammad صلى الله عليه و سلم ein echter Prophet war? Ganz einfach: Weil er genau das gepredigt hat, was alle anderen Propheten wie Abraham oder Moses auch gepredigt haben: "Es gibt nur EINEN Gott. Hört auf mit dem Götzendienst! Euer Gott ist EINER!" Schaut mal ins Alte Testament, es ist so. Wieso sollte Muhammad kein wahrer Prophet gewesen sein, wenn er genau das gleiche gepredigt hat? (Jesus hat genau das selbe geglaubt, doch musste er es nicht so betonen, da der Monotheismus den Juden damals bekannt war.)



Dieses absolut empfehlenswerte Video fasst vieles zusammen:




Auch dieses hier:







Sprecht: ”Wir glauben an Allāh und an das, was uns herabgesandt worden ist, und was Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und den Stämmen (Israels) herabgesandt wurde, und was Moses und Jesus gegeben wurde, und was den Propheten von ihrem Herrn gegeben worden ist. Wir machen zwischen ihnen keinen Unterschied, und Ihm sind wir ergeben.“ (2:136)



Genau wie die Juden damals nicht geglaubt haben, dass Jesus عليه السلام ein neuer Prophet war, so haben die Christen niemals geglaubt, dass Muhammad صلى الله عليه و سلم ein neuer Prophet war. In Wahrheit waren alle drei Propheten, genauso wie Adam  عليه السلام, Abraham  عليه السلام, Noah  عليه السلام und viele mehr. Allah سبحانه و تعالى hat den Koran als letzte Offenbarung an die Menschheit offenbart, da die Schriften, die Er den vorherigen Propheten gab, von Menschenhand verfälscht wurden (Er hat dies aus einer Weisheit heraus nicht verhindert). Somit ist der Islam nicht gekommen, um eine komplett neue Religion zu gründen, sondern um die beiden vorherigen (Judentum und Christentum) zu vervollständigenAllah Selbst سبحانه و تعالى hat garantiert, dass Er den Koran für immer vor Verfälschung bewahren wird (siehe 15:9). Der Koran ist gültig bis zum Tag des Jüngsten Gerichts.

Im Koran steht deutlich, dass es Pflicht ist, den Worten des Propheten Muhammad, Allahs letzter Gesandter an die Welt, zu gehorchen.


Somit halten sich die Muslime nicht nur an den Koran, sondern auch an die Hadithe, die Überlieferungen über die Worte Muhammads, صلى الله عليه و سلم.

Wie genau diese beiden Quellen zu interpretieren sind, dafür haben wir Gelehrte. Es gibt viele Meinungsverschiedenheiten unter Muslimen darüber, ab wann man einem Gelehrten "blind" folgt. Fakt ist jedoch: Wenn die vier Rechtsschulen in etwas Konsens haben, dann ist es unmöglich, dass alle falsch lagen.


Über den Quran:




Der lebendige Beweis für den Koran
Quran auf der Straße
Was die Muslime schon immer sagten


In diesem Video von Marcel Krass erfahren wir viel über den Koran, seine literarische Perfektion und den Einfluss, den er seit jeher auf die Menschheit hatte:












Original: KLICK


Sagt dir dein Herz nicht auch, dass diese Beschreibung Gottes wahr sein muss?!

Aus: al-Wabilus-Sayyib (S. 125) von Imam Ibn Qayyim al Jawziyyah, rahimullah, kopiert von hier

بسم الله الرحمن الرحيم

Er kontrolliert die Angelegenheiten aller Königreiche. Er befiehlt und verbietet, erschafft und versorgt und Er gibt Leben und Tod. Er erhöht und erniedrigt den Rang der Leute, lässt die Nacht und den Tag abwechseln, gibt die Tage (gute und weniger gute) den Menschen abwechselnd und verursacht, dass Nationen aufsteigen und fallen, sodass eine Nation vergeht und eine andere entsteht.

Sein Befehl und Beschluss wird in den Himmeln und auf der Erde ausgeführt, über ihnen und unter ihnen, in den Meeren und in der Luft. Er besitzt das Wissen über alle Dinge und kennt die Anzahl aller Dinge. Er hört alle Stimmen, verwechselt nicht eine mit der anderen; Er hört sie alle, in allen unterschiedlichen Sprachen und mit all ihren unterschiedlichen Bitten und Ersuchen.

Keine Stimme lenkt ihn vom Hören einer anderen ab, Er bringt ihre Bitten nicht durcheinander, und Er wird niemals müde, die Bitte von denjenigen zu hören, die in Not sind. Er sieht alles, das sichtbar ist, selbst den Gang einer schwarzen Ameise über einen festen Stein in der dunkelsten Nacht. Das Unsichtbare ist sichtbar für Ihn und die Geheimnisse sind Ihm bekannt…

“Ihn bitten alle, die in den Himmeln und auf Erden sind. Er ist tagtäglich in jeglichem Einsatz. [Suratur-Rahman 55:29]. Er vergibt Sünden, erleichtert Sorgen, hebt die Not auf, hilft der geschlagenen Person wieder auf die Füße, macht die Armen reich, rechtleitet diejenigen, die in der Irre und verwirrt sind, erfüllt die Bedürfnisse der Verzweifelten, speist die Hungrigen, kleidet die Nackten, verschleiert Fehler und beruhigt Ängste. Er erhöht den Rang von den einen und erniedrigt den Rang von anderen... Selbst wenn alle Bewohner der Himmel und der Erde, die ersten und die letzten von ihnen, Menschen und Jinn gleichermaßen, so rechtschaffen wären wie der Rechtschaffenste unter ihnen würde dies Seine Herrschaft nicht im Geringsten mehren.

Wenn sie alle, der erste und der letzte von ihnen, Menschen und Jinn gleichermaßen, so widerspenstig wie der Widerspenstigste von ihnen wären so würde dies Seine Souverinität nicht im Geringsten verringern. Wenn alle im Himmel und auf der Erde, der Erste und der Letzte von ihnen, Menschen und Jinn, Lebende und Tote, lebendig und unlebendig, an einem einzigen Platz stehen würden und Ihn bitten würden, und Er würde ihnen alles geben, um das sie bitten, so würde dies nicht mal das Gewicht eines Atoms von dem wegnehmen, was Er besitzt...

Er ist der Erste, vor Dem nichts ist und der Letzte, nach Dem nichts ist, möge Er geheiligt und gepriesen sein. Er ist Derjenige, Dem es am meisten zukommt, gedacht zu werden, Dem es am meisten zukommt, angebetet zu werden, Dem es am meisten zukommt, gedankt zu werden. Er ist der mitfühlendste unter den Königen, Der Großzügigste unter denen, die gebeten werden... Er ist der König, Der keinen Partner oder Teilhaber hat, der Eine, Der keinen Rivalen besitzt, der unabhängige Herr, Der keinen Sohn hat, der Allerhöchste und es gibt keinen, der so ist wie Er. “Alles wird vergehen außer Sein Angesicht.” [Suratul-Qasas 28:88]

Und alles wird vergehen außer Seine Herrschaft… Ihm wird nicht gehorcht außer mit Seiner Erlaubnis und Ihm wird sich nicht widersetzen außer mit Seinem Wissen. Ihm wird gehorcht, so zeigt Er Seine Anerkennung und Ihm wird sich widersetzt, so vergibt Er. Jede Strafe, die von Ihm ausgeht ist Gerechtigkeit und jede Segnung von Ihm ist eine Gunst. Er ist der Nächste der Zeugen und der Nächste der Beschützer. Er ergreift die Leute an ihren Stirnlocken, rechnet ihre Taten ab und bestimmt die festgesetzten Zeiten für alle Dinge. Herzen verbergen nichts vor Ihm, denn Geheimnisse sind Ihm bekannt. Seine Gabe ist ein Wort und Seine Strafe ist ein Wort.

“Wenn Er ein Ding will, lautet Sein Befehl nur: "Sei!" - und es ist..” [Surah Yasin 36:82] 

Aus: al-Wabilus-Sayyib (S. 125) von Imam Ibn Qayyim al Jawziyyah

So eine tolle Beschreibung!





Von hier ist diese Collage: www.islamicbulletin.org/german/ebooks/99_namen_allahs.pdf


von hier: klick

Alle einzelne in schönen Bildern hier: klick


100%iger Beweis, dass der Koran das Wort Gottes ist! - Von Pierre Vogel!



  • 0:00-15:11 Wichtige Einleitung
  • 15:11-16:35 Aufzählung, was er jetzt alles widerlegen wird (Bezüglich der Behauptung: "Der Koran stammt von Mohammed  صلى الله عليه و سلم und nicht von Gott!")
  • 16:35-1:13:18 Alles wird widerlegt und hier und da einige weitere Beweise eingeflossen
  • 1:13:18-1:16:40 Weitere gute Beweise
  • 1:16:40-1:43:40 Angebliche Widersprüche und angeblich Unlogisches aus dem Koran widerlegt und noch mehr
  • 1:43:40-1:47:52 Noch mehr Beweise
  • 1:47:52-1:58:33 Wissenschaftliche Beweise aus dem Koran (übrigens auch nur einige von vielen)
  • 1:58:33-2:01:29 Schlusswort
Ich bin mir nicht allzu sicher bezüglich der Zeitangaben - schaut es euch einfach einmal komplett an! Dieses Video ist so, so, so gut!




Gottes Existenz und der Sinn des Lebens:





Links zum Thema Sinn des Lebens, Atheismus, Wissenschaft und mehr:


Einige wenige wissenschaftliche Aussagen im Quran sind in diesen Büchern (ohne Gewähr):

Ab jetzt nur Links generell über Gottes Existenz und Co.:

Verse und Sprüche:
  • Erwarten sie etwa, dass Allāh ihnen beschirmt von Wolken erscheine und mit Ihm die Engel - doch dann ist die Sache schon entschieden. Und zu Allāh werden alle Dinge zurückgeführt. (2:210)
  • Und selbst wenn Wir ihnen ein Tor des Himmels öffneten und sie begännen dadurch hinaufzusteigen (15:14), sie würden gewiss sagen: ”Nur unsere Blicke sind benommen; wahrlich, man hat uns nur etwas vorgegaukelt.“ (15:15)
  • Und sie sagen: ”Es gibt nichts als dies unser irdisches Leben - wir sterben und wir leben - und nichts als die Zeit, die uns vernichtet.“ Jedoch sie besitzen darüber kein Wissen; sie vermuten es nur. (45:24)
  • Und der Mensch sagt: ”Wie? Wenn ich tot bin, soll ich dann wirklich (wieder) zum Leben auferstehen?“ (19:66) Bedenkt der Mensch denn nicht, dass Wir ihn zuvor erschufen, als er ein Nichts war? (19:67) 
  • Und diejenigen, die kein Wissen besitzen, sagen: ”Warum spricht Allāh nicht zu uns oder sendet uns ein Zeichen?“ So, wie sie reden, redeten auch diejenigen vor ihnen. Ihre Herzen sind einander gleich. Wir haben die Āyāt klargemacht für Leute mit sicherem Glauben. (2:118)
  • "Wenn Gott nicht existiert, wieso beleidigt Er dich so sehr? Du sagst, dass unser Gott so real ist wie die Zahnfee, aber siehst du mich die Zahnfee beleidigen und wütend werden, wenn sie jemand erwähnt? Wenn du wirklich nicht an Gott glaubst, dann sollte Er dich nicht so beleidigen."
  • "Die drei Prinzipien des Atheismus: 1) Es gibt keinen Gott. 2) Ich hasse ihn. 3) Deswegen muss ich ihn bekämpfen." - Marcel Krass, hier
  • "Der Atheist hat keine andere Möglichkeit als zu glauben. Denn seine Überzeugung wird sich niemals beweisen lassen." - Marcel Krass, hier
  • "Glaubst du wirklich nicht an Gott, oder willst du Gott mit deinem Atheismus bestrafen, weil du wütend auf Ihn bist?" - Pierre Vogel (sinngemäß) in einem der Videos darüber, wieso Gott Leid zulässt (KLICK)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen