16.06.2017

Moses' Mutter: Wegen der Trauer einer einzigen Frau wurde Geschichte geschrieben



Ich liebe Moses عليه السلام. Ich liebe Jesus عليه السلام. Ich liebe alle Propheten. Und ich liebe es, dass ich mit meinem Weg zum Islam keinen von ihnen verloren habe. Noch dazu habe ich so extrem viel dazugewonnen. Wir haben das Alte Testament, das Neue Testament und das Neueste Testament. Siehe auch hier: derperfekteislam.de - Buchempfehlung. “Die Geschichten der Propheten von ibn Katir”. Ich fühle mich reich!




Hier gibt es mehr von ihr: derperfekteislam.de - Buchempfehlung auf Englisch: "Reclaim your Heart" von Yasmin Mogahed (mit generellen Weisheiten von ihr im Artikel)


Übersetzung:

رَبِّ اشْرَحْ لِي صَدْرِي وَيَسِّرْ لِي أَمْرِي وَاحْلُلْ عُقْدَةً مِنْ لِسَانِي يَفْقَهُوا قَوْلِي Rabb-ishrah li sadri, wa yassir li ‘amri, Wah-lul ‘uqdatam-min-li-saani, Yaf-qahuu qawlii


Wer von euch meine Vorträge schon einmal gehört hat, weiß bereits ein paar Dinge. Nummer eins, ich beginne immer mit dieser Dua (Bittgebet). Und das ist die Dua von Musa (dem Propheten Moses). Der Grund, weshalb ich diese Dua so sehr liebe, ist weil Musa eine sehr sehr schwere Aufgabe gegeben wurde. Musa wurde die Aufgabe gegeben, zum größten Tyrannen aller Zeiten zu gehen, und das war der Pharaoh. Das war ein Mann, der Babys aus Taktik tötete. Pharaoh war ein Mann, der sich hingestellt hat und gesagt hat "Ich bin euer höchster Herr" (Quran 79:24). Er war der tyrannischste Tyrann. Musa wurde nun (von Allah) die Aufgabe gegeben, zu diesem Tyrannen zu gehen. Da sprach er diese schöne Dua.

رَبِّ اشْرَحْ لِي صَدْرِي وَيَسِّرْ لِي أَمْرِي وَاحْلُلْ عُقْدَةً مِنْ لِسَانِي يَفْقَهُوا قَوْلِي Rabb-ishrah li sadri, wa yassir li ‘amri, Wah-lul ‘uqdatam-min-li-saani, Yaf-qahuu qawlii ("Mein Herr, mache mir meine Brust weit, Und mache mir meine Angelegenheit leicht, Und löse den Knoten in meiner Zunge, so dass sie meine Worte verstehen.")

Ich bitte Allah swt darum, exakt das zu tun, damit alles, was aus meinem Mund kommt, wahrhaftig, wirkungsvoll und vorteilhaft für mich selbst und für euch ist. Denn die ersten Paar Ohren sind meine eigenen.

Die Geschichte von Musa ist eine der persönlichsten Geschichten für mein Leben. Und als mir dieses Thema gegeben wurde, dachte ich "Wie kann ich nur über etwas so persönliches reden?". Obwohl ich manchmal über kleine Stücke von Musas Leben hin und wieder spreche, war es so schwer für mich, diese Verse zu lesen, ohne zu weinen.

Jeder musste einiges durchmachen im Leben, und die Geschichte Musas war eine, die am meisten mit meinem Leben in Einklang war. Im Verlauf meines Lebens waren es immer verschiedene Teile der Geschichte, die zu meiner Situation passten. Also versuche ich nun mein bestes, das mit euch zu teilen, ohne allzu emotional zu werden.

Ich werde mit dem Anfang seines Lebens beginnen. Oft sprechen wir über Musas Geschichte, doch wir vergessen manchmal eine Person, die mit ihm verwandt war und die mich sehr inspiriert hat, und das war Musas Mutter. Was dieser Frau passiert ist, ist dass sie zu einer Zeit lebte, in der Kinder, kleine Jungs, getötet wurden. Und... sie bekam einen kleinen Jungen.

Ich möchte, dass wir darüber einmal reflektieren. Wenn du Angst davor hast, etwas zu verlieren, was du liebst, was ist deine erste Reaktion? Was ist dann unsere reflexartige, unmittelbare, instinktive Reaktion, wenn wir Angst davor haben, etwas zu verlieren, das wir lieben? Unsere instinktive Reaktion ist, es fester zu halten. Es an uns zu drücken und fester und intensiver zu umklammern. Weil wir Angst haben, es zu verlieren.

Der Mutter von Musa wurde nun gesagt, sie solle das genaue Gegenteil tun. Ihr wird (von Allah) gesagt, sie solle ihn loslassen. Ihr wird gesagt, wenn sie ihn behalten möchte, müsse sie ihn loslassen. Wenn du möchtest, dass das von Allah beschützt wird, dann musst du dein Vertrauen in Ihn setzen und ihn loslassen. Ihr wurde nun aufgetragen, ihr Baby in den Fluss zu setzen.

Bedenkt für einen Moment das Ausmaß an Tawakkul, das Ausmaß an Vertrauen, das sie in Allah haben muss, um dazu fähig zu sein, ihn loszulassen und in den Fluss zu setzen?

Und doch ist genau das die Lektion der Geschichte. Hätte sie an Musa festgehalten, dann wäre er getötet worden. Wir haben hier eine Ironie. Sie hat ihn gerade durch das Loslassen beschützt, durch das Vertrauen in Allah.

Ihr wird nun also gesagt, sie solle ihr Baby loslassen und in den Fluss legen, doch ihr wird ein Versprechen von Allah gegeben.

Und Wir gaben der Mutter von Moses ein: ”Säuge ihn; und wenn du für ihn fürchtest, so wirf ihn in den Fluss und fürchte dich nicht und betrübe dich nicht; denn Wir werden ihn dir wiedergeben und ihn zu einem Gesandten machen.“ (28:7)

Das Versprechen von Allah ist also: Vertrau mir und ich werde ihn dir wiedergeben! Vertrau mir einfach jetzt und ich werde mich für diese Zeit um ihn kümmern, vertrau mir, und ich werde ihn dir wiederbringen.

Es gibt noch etwas anderes, was mir an dieser Geschichte auffällt, und zwar als Allah in Sure Taha sagt, dass er Musa seiner Mutter wieder gegeben hat, und zwar in einer wunderbaren Weise. Es zeigt, dass Allah manchmal vorenthält, weil es Teil seines Planes ist. Allah hat gemacht, dass Musa die Milch von allen anderen Frauen verweigert hat, sodass er schließlich zu seiner Mutter zurückkehrte.

Ich habe bei einem [spirituellen] Rückzug eine meiner  Lieblingssuren geöffnet, welche die Sure Taha ist. Ich lese also die Sure Taha und reflektiere über die ersten fünfzehn Ayat (Verse) oder so, und da komme ich zu diesem einen Vers, der mich in einer Weise umhaute, die ich nie bemerkt habe.

So gaben Wir dich deiner Mutter wieder, auf dass ihr Auge von Freude erfüllt würde und sie sich nicht grämte. (20:40)

Dann gaben Wir ihn seiner Mutter zurück, damit ihr Auge mit Freude erfüllt würde und damit sie sich nicht grämte und damit sie wissen sollte, dass Allāhs Verheißung wahr ist. Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht. (28:13)

Allah beschreibt also, wie Er Musa seiner Mutter zurück gab. Und der Grund dafür, weshalb Er das getan hat, hat mich so beeindruckt. Er sagte: "Damit ihr Auge mit Freude erfüllt würde und damit sie sich nicht grämte". Wieso hat mich das so beeindruckt?

Weil wir alle durch Zeiten extremer Trauer in unseren Leben gehen. Und manchmal denken wir, es spielt keine Rolle. Es spielt keine Rolle für die Leute, und manchmal denken wir auch, es spielt keine Rolle für Allah.

Und dennoch wurde [durch Allah] Geschichte geschrieben, wegen der Traurigkeit einer einzigen Frau. Sie war nicht mal eine Prophetin, aber Er wollte nicht, dass diese Frau traurig ist.

Es gibt einen zweiten Grund, weshalb Allah das tat. ... und damit sie wissen sollte, dass Allahs Verheißung wahr ist. (28:13) Warum wird uns diese Geschichte erzählt? Wir alle werden irgendwann getestet werden, und alle auf verschiedene Weisen, und es wird Zeiten geben, in denen wir uns entscheiden müssen zwischen dem, was wir lieben und dem, was Allah liebt. Zwischen unserem Plan und Allahs Plan.

Was wir also von dieser Geschichte lernen, ist, dass wenn wir uns für Allah entscheiden, dann wird Allah [uns das, was wir für Ihn aufgegeben haben] wieder geben und uns sogar etwas besseres geben als das, was wir aufgaben.

Allah gab Musa seiner Mutter zurück, und nicht nur das, Er beschützte ihn auch die ganze Zeit. Ich habe gerade gesagt, dass der Pharao der größte Tyrann ist, der Babies tötet. Er ist ein Mörder. Und wo geht Musa hin? In das Haus des Feindes. Ich will darüber mal nachdenken, denn es zeigt die Macht von Allah. Es zeigt, dass Allah der Beschützer ist, selbst dann, wenn du im Maul eines Löwen bist. Selbst dann, wenn du vom Feind überwältigt wirst. Wenn Allah dich beschützt, dann wird dir kein Schaden geschehen. Selbst wenn du mitten im Sturm bist. Selbst, wenn du im Haus des Feindes bist. Selbst wenn der Feind direkt neben dir lebt, kann Allah dich beschützen. Und Allah beschützte Musa. Und brachte ihn dann seiner Mutter zurück.

Keine Kommentare:

Kommentar posten