01.10.2020

Buchempfehlungen (3) auf Englisch: "How Jesus became God - The Exaltation of a Jewish Preacher from Galilee" von Bart D. Ehrman, "Misquoting Jesus - The Story Behind Who Changed The Bible and Why" von Bart D. Ehrman und "Jesus, Interrupted - Revealing The Hidden Contradictions in the Bible (and Why We Don't Know About Them)" von Bart D. Ehrman (mit generellen Infos im Artikel)




All diese Bücher sind bei der Seite Scribd zu lesen, wo man soweit ich weiß, einen Gratis-Probemonat bekommt.







Es gibt noch so viel mehr interessante YouTube-Videos von ihm.

Er über den Islam bzw. Koran:


und




Bevor es zum Artikel geht, hier noch mal der Link zu der Video-Reihe von Marcel Krass, welche so interessant ist, sodass ich sie immer wieder neu anschaue: https://www.youtube.com/results?search_query=warum+christ+marcel+krass


"Bart Denton Ehrman ist ein amerikanischer neutestamentlicher Gelehrter, der sich auf Textkritik des Neuen Testaments, des historischen Jesus, der Ursprünge und der Entwicklung des frühen Christentums konzentriert. Er hat 30 Bücher geschrieben und herausgegeben, darunter drei Lehrbücher für Hochschulen. Er hat auch sechs New York Times Bestseller geschrieben. Derzeit ist er [...] Professor für Religionswissenschaft an der University of North Carolina in Chapel Hill." - https://en.wikipedia.org/wiki/Bart_D._Ehrman


Siehe auch die deutsche Wikipedia-Seite:

"Bart D. Ehrman erhielt eine evangelikale Erziehung und war Mitglied in der Episkopalkirche. Mit 15 Jahren hatte er eine Wiedergeburtserfahrung und besuchte von 1973 bis 1976 das Moody Bible Institut. Um sich noch intensiv mit dem Glauben auseinandersetzen zu können, studierte er die alten Sprachen der Bibel. Er erwarb den Master und den Doktor am Princeton Theological Seminary. Er ist heute Professor an der University of North Carolina at Chapel Hill." - https://de.wikipedia.org/wiki/Bart_D._Ehrman


Auf Deutsch verfügbar sind aktuell nur "Misquoting Jesus" und "Jesus, Interrupted" - siehe ISBNs weiter unten! Aber aktuell bei Amazon nur für ca. 30 Euro erhältlich, übertrieben teuer also.



Bart D. Ehrman wurde vom strenggläubigen Christen zum Agnostiker, doch es ist ihm wichtig zu betonen, dass sein verlorener Glaube an Gott nichts mit seiner kritischen Recherche zu tun hat.

Polemische Angriffe auf das Christentum sucht man in seinen Büchern vergeblich. Gefällt mir sehr! Ich liebe es, wie sachlich und respektvoll er schreibt.

Er findet nicht, dass Gläubige weniger intelligent sind als Agnostiker. Auch betont er, dass er niemanden vom Christentum "weglocken" will. Er geht offen auf Kritikpunkte seiner Kritiker ein und wirkt deshalb grundsätzlich sehr sympathisch. Seine Bücher zu lesen ist ein Genuss. Auch deshalb, weil alles, was er schreibt, plausibel ist und sehr gut erklärt.

Genauso oft betont er, dass das, was er in seinen Büchern erwähnt, nichts neues ist, sondern in der christlichen Theologie seit Ewigkeiten bekannt.

Mir gefallen seine Bücher sehr, weil ich erstens sehr interessiert an Theologie generell bin, das selbe gilt für Geschichte. Zweitens will ich nicht leugnen, dass fast alles, was er über das Christentum sagt, kompatibel mit der islamischen Sichtweise ist.


How Jesus became God - The Exaltation of a Jewish Preacher from Galilee


416 Seiten

Gratis-Audio-Book:



Klickt mich:


und dann weiterklicken! Sehr langer Vortrag von ihm. Sehr detailliert.


Übersetzung der Beschreibung:

Der New York Times-Bestsellerautor und Bibelexperte Bart Ehrman enthüllt, wie die Göttlichkeit Jesu in den ersten Jahrhunderten der frühen Kirche zum Dogma wurde. Die Behauptung im Herzen des christlichen Glaubens ist, dass Jesus von Nazareth Gott war und ist. Dies ist jedoch nicht das, woran die ursprünglichen Jünger zu Jesu Lebzeiten glaubten - und es ist nicht das, was Jesus über sich selbst behauptete.

"How Jesus became God" erzählt die Geschichte einer Idee, die das Christentum prägte, und die Entwicklung eines Glaubens, der im vierten Jahrhundert ganz anders aussah als im ersten. Ehrman, ein Meister der christlichen Geschichte, Texte und Traditionen, enthüllt, wie ein apokalyptischer Prophet aus dem verschlafenen Nest des ländlichen Galiläa, der wegen Verbrechen gegen den Staat gekreuzigt wurde, dem einen Gott, dem Allmächtigen, dem Schöpfer aller Dinge, gleichgestellt wurde. Aber wie hat er sich von einem jüdischen Propheten zu einem Gott entwickelt?

In einem Buch, dessen Recherche und Schreiben acht Jahre dauerte, skizziert Ehrman die Verwandlung Jesu von einem menschlichen Propheten zum Sohn Gottes, der bei seiner Auferstehung zum göttlichen Status erhoben wurde. Erst als einige Nachfolger Jesu nach seinem Tod Visionen von ihm hatten - wieder lebendig -, kam jemand zu dem Schluss, dass er, der Prophet aus Galiläa, Gott geworden war. Und was sie damit meinten, war überhaupt nicht das, was die Leute heute meinen.

"How Jesus became God"  ist für weltliche Religionshistoriker und Gläubige gleichermaßen geschrieben. Er wird jeden einbeziehen, der sich für die historischen Entwicklungen interessiert, die zur Bestätigung im Herzen des Christentums geführt haben: Jesus war und ist Gott.



Mehr über den Inhalt:

LEST DIESE REZENSIONEN!



Meine Meinung:

Unter all diesen Büchern ist das mein Favorit!

Der Konsens in allen christlichen Kirchen ist, dass Jesus wahrer Mensch und wahrer Gott war/ist. Und die Trinität bedeutet:




Es ist faszinierend, in diesem Buch zu lesen, wie es dazu kam, dass diese theologischen Sichtweisen schlussendlich gewonnen haben, und das nach extrem vielen Debatten und rhetorischen Kämpfen. Denn es gab eine Zeit nach Jesus, da gab es Unmengen von konkurrierenden Ansichten über ihn in der christlichen Welt: "Ist er nur Mensch, oder nur Gott? Wenn er beides ist, wie geht das dann? Sind diese beiden Naturen dann getrennt oder vereint? Was bedeutet wesensgleich mit dem Vater? Er kann sich ja nicht selbst gezeugt haben. Und wie kann man dann klar sagen, dass es dann keine drei Götter sind?" Und so weiter und so fort. Diese ewig langen Debatten des Christentums und wer alles daran beteiligt war und wie jede einzelne Partei ihre Ansichten verteidigte werden absolut umfangreich dargestellt. Wahnsinnig interessant!

Der Autor ist der Ansicht, dass Jesus sich selbst nie als Gott bezeichnet hat.



Misquoting Jesus - The Story Behind Who Changed The Bible and Why



272 Seiten

Übersetzung der Beschreibung:

Fast 1.500 Jahre lang wurden die neutestamentlichen Manuskripte von Hand kopiert - und in den konkurrierenden Manuskriptversionen gab es viele Fehler und absichtliche Änderungen. Der Religions- und Bibelwissenschaftler Bart Ehrman macht den provokanten Fall geltend, dass viele unserer weit verbreiteten Überzeugungen über die Göttlichkeit Jesu, die Dreifaltigkeit und die göttlichen Ursprünge der Bibel selbst das Ergebnis sowohl absichtlicher als auch zufälliger Änderungen durch Schriftgelehrte sind.

In diesem überzeugenden und faszinierenden Buch zeigt Ehrman, wo und warum Änderungen an unseren frühesten erhaltenen Manuskripten vorgenommen wurden, und erklärt zum ersten Mal, wie die vielen Variationen unserer geschätzten biblischen Geschichten entstanden sind und warum nur bestimmte Versionen der Geschichten zur Veröffentlichung geeignet waren in den Bibeln, die wir heute lesen.

Ehrman umrahmt seinen Bericht mit persönlichen Überlegungen darüber, wie sein Studium der griechischen Manuskripte dazu führte, dass er seine einst ultra-konservativen Ansichten über die Bibel aufgab.


Deutsch:

Abgeschrieben, falsch zitiert und missverstanden: Wie die Bibel wurde, was sie ist. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2008, ISBN 3579064509 (Originaltitel: Misquoting Jesus: The Story Behind Who Changed the Bible and Why. Übersetzt von Uta Rohrmann)


Mehr über den Inhalt:

In "Jesus Interrupted" fasst Bart D. Ehrman den Inhalt von "Misquoting Jesus" so zusammen (deutsche Übersetzung von mir):

Seiten 183-184:

  • Wir haben keine Originale aus irgendeinem der Bücher des Neuen Testaments.
  • Die Kopien, die wir haben, wurden viel später angefertigt, in den meisten Fällen viele Jahrhunderte später.
  • Wir haben Tausende dieser Exemplare auf Griechisch - der Sprache, in der alle Bücher des Neuen Testaments ursprünglich geschrieben wurden.
  • Alle diese Kopien enthalten Fehler - versehentliche Ausrutscher der Schreiber, die sie vorgenommen haben, oder absichtliche Änderungen durch Schreiber, die den Text ändern wollten, damit er aussagt, was sie wollten (oder von dem sie dachten, dass dies die Bedeutung war).
  • Wir wissen nicht, wie viele Fehler es in unseren erhaltenen Kopien gibt, aber sie scheinen Hunderttausende zu sein. Es ist klar, dass wir die Angelegenheit so vergleichen können: Es gibt mehr Unterschiede in unseren Manuskripten als Wörter im Neuen Testament.
  • Die überwiegende Mehrheit dieser Fehler ist völlig unbedeutend und zeigt uns nichts weiter als das, dass Schriftgelehrte in der Antike nicht besser buchstabieren konnten als die meisten Menschen heute.
  • Aber einige der Fehler sind relevant - sehr. Einige von ihnen beeinflussen die Interpretation eines Verses, eines Kapitels oder eines ganzen Buches. Andere enthüllen die Art von Bedenken, die Schriftgelehrte betrafen, die den Text manchmal im Lichte von Debatten und Kontroversen in ihrer eigenen Umgebung veränderten.
  • Die Aufgabe des Textkritikers besteht darin, herauszufinden, was der Autor eines Textes tatsächlich geschrieben hat, und zu verstehen, warum Schriftgelehrte den Text geändert haben (um den Kontext zu verstehen, in dem Schriftgelehrte arbeiteten).
  • Trotz der Tatsache, dass Wissenschaftler seit dreihundert Jahren fleißig an diesen Aufgaben arbeiten, gibt es weiterhin heftige Meinungsverschiedenheiten. Es gibt einige Stellen, an denen ernsthafte und sehr kluge Gelehrte sich nicht darüber einig sind, was der Originaltext gesagt hat, und es gibt einige Stellen, an denen wir wahrscheinlich nie erfahren werden, was der Originaltext gesagt hat.


Im selben Buch geht er auch auf seine Kritiker ein, die "Misquoting Jesus" kritisierten. Viele von ihnen sagten im Grunde folgendes aus: "Ja, du tust ja so, als wären das voll die Neuigkeiten. Jeder weiß von den Veränderungen. Aber die meisten sind komplett unwichtig und ändern nichts. Diese Fakten müssen niemanden zwangsläufig vom Glauben an die Bibel wegführen! Und sie beeinträchtigen nicht den Glauben an wesentliche theologische Aussagen des Christentums. Aber du tust so, als sei das der Fall um die Leute vom Christentum wegzulocken."

Jenen antwortet er, dass er erstens doch die ganze Zeit betont hat, dass die meisten Abweichungen komplett irrelevant sind. Er sagt weiterhin aus, dass es aber sehr wohl einige Ansichten über die Inspiration der Schrift gibt, die nicht gut zu den Fakten der Textkritik passen. Dass die Fundamente des christlichen Glaubens nicht berührt werden von den Fakten der Textkritik - das sieht er nicht so. So nennt er er als kleines Beispiel die Trinitätslehre, welche ja wohl sehr wohl Fundament des Christentums ist: "Der einzige Ort im gesamten Neuen Testament, an dem die Trinitätslehre ausdrücklich gelehrt wird, befindet sich in einer Passage, die es in die King-James-Übersetzung geschafft hat (1. Johannes 5: 7-8), aber in der Mehrheit der griechischen Manuskripte des Neuen Testaments nicht gefunden werden kann. [...]" (S. 186). Auch in "Misquoting Jesus" geht er aufs Thema ein:




Nun mehr zu "Misquoting Jesus":


LEST DIESE REZENSIONEN!




Ganz hinten im Buch gab es eine Beispiel-Liste von Versen, welche nicht ursprünglich im Neuen Testament waren, sondern später hinzugefügt wurden (Konsens in der Theologie):

  • 1. Johannes 5:7: "Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein."
  • die Geschichte mit der Ehebrecherin: https://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_und_die_Ehebrecherin (mehr dazu im Buch)
  • Lukas 22:44: "Jesus litt Todesängste und betete so eindringlich, dass sein Schweiß wie Blut auf die Erde tropfte."
  • Lukas 22:20: "Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird!"
  • Markus 16:17-18: "Diese Zeichen aber werden denen folgen, die glauben: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden; werden Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; Schwachen werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.."
  • Lukas 24:12: "Petrus aber stand auf und lief zum Grab und bückte sich hinein und sah nur die Leinentücher und ging davon und wunderte sich über das, was geschehen war."
  • Lukas 24:51: "Und es geschah, als er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen Himmel."


Meine Meinung:

Ganz klar eine Buchempfehlung. Wer sich in den Rezensionen umschaut, wird einige Buchzitate finden und vieles über den Inhalt erfahren. Da wird einem direkt klar, sogar ohne das Buch selbst gelesen zu haben, dass es absolut detailverliebt und umfangreich ist.



Jesus, Interrupted - Revealing The Hidden Contradictions in the Bible (and Why We Don't Know About Them)


304 Seiten:

Übersetzung der Beschreibung:

Die Probleme mit der Bibel, die der neutestamentliche Gelehrte Bart Ehrman in seinem Bestseller Misquoting Jesus - und in der Daily Show unter anderem mit John Stewart, NPR und Dateline NBC - besprochen hat, werden in seinem neuesten Buch exponentiell erweitert: Jesus, Interrupted. Dieser Bestseller der New York Times zeigt, wie Bücher in der Bibel tatsächlich von späteren Autoren gefälscht wurden und dass das Neue Testament selbst mit widersprüchlichen Behauptungen über Jesus durchsetzt ist - Informationen, die Gelehrte kennen… aber die breite Öffentlichkeit nicht. [...]


Deutsch:

Jesus im Zerrspiegel: Die verborgenen Widersprüche in der Bibel und warum es sie gibt. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2010, ISBN 3579064967 (Originaltitel: Jesus, Interrupted: Revealing the Hidden Contradictions in the Bible (and Why We Don’t Know About Them). Übersetzt von Gerlinde Baumann)


Mehr über den Inhalt:

LEST DIESE REZENSIONEN!




Meine Meinung:

Ich wollte es jetzt nicht so darstellen, als sei "Jesus, Interrupted" lediglich eine Antwort auf die Kritiker zum Vorgänger "Misquoting Jesus". Es ist so viel mehr als das. Unter anderem zeigt der Autor viele Widersprüche in der Bibel auf. Lest am besten mal die verlinkten Rezensionen durch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten