08.07.2016

Buchempfehlung: "Der Tauhid im Lichte des Universums mit Beweisen aus dem Koran" (mit generellen Infos im Artikel)



328 Seiten

Klappentext:

Das vorliegende Buch "Kitab ut-Tauhid im Lichte des Universums mit Beweisen aus dem Qur'an ist kein Buch über den Monotheismus im herkömmlichen Sinne. Es werden hier zwar auch die Glaubensgrundlagen des Islam erörtert, denn die Doktrin des Tauhid ist ja der zentrale Punkt im Islam, aber darüber hinaus nimmt das Buch für sich in Anspruch, ein Hilfsmittel zu sein, wie man durch das Kennen lernen Allahs zur Liebe Allahs gelangt.

Das macht dieses Buch einzigartig auf dem deutsch-muslimischen Büchermarkt. Es gibt kaum ähnliche Werke, die den Iman eines Menschen derart stärken können. Auf eine leicht verständliche Art, durch Fragen und Antworten, richtet es sich an Muslime, die ihren Iman stärken wollen, aber auch an Nichtmuslime, die ihren Weg zum Schöpfer finden wollen.

Das Werk von Abdul Majid Zindani hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Lesern zu erklären, wie sie in der kurzen Zeit ihres irdischen Lebens lernen können, korrekt zu leben, in Vorbereitung auf das Jenseits. Korrekt zu leben beinhaltet das Kennenlernen Allahs, und das geschieht, indem man sich die Schöpfung genauestens betrachtet und über sie nachdenkt.

Dabei kommt man zu der Erkenntnis, dass vieles, was die moderne Wissenschaft neuerdings dabei herausgefunden hat, bereits vor 1400 Jahren im Qur'an erwähnt wurde, eine höchst erstaunliche Tatsache. Diese Erkenntnis und Bestätigung führen den Leser dazu, Allah zu lieben, was genau genommen das Hauptziel dieses Buches ist:

Durch das Kennenlernen seiner Schöpfung gelangt der Leser zur Liebe seines Schöpfers, der einzig ist. Er ist der Versorger, der Allweise, der Allwissende, der Kundige, der Barmherzige, der Großzügige, der Rechtleitende, der Lebengebende.


Meine Meinung:

Dieses Buch ist empfehlenswert, weil es tatsächlich hilft, Allah سبحانه و تعالى näher zu kommen. Wie kann man etwas oder jemanden lieben, das oder den man nicht kennt? Bei den Menschen, die wir lieben, könnten wir genau die Gründe aufzählen, warum wir sie lieben. Wie sollte es dann erst mit unserer Liebe zu Allah سبحانه و تعالى sein? Sicher kennen wir Allah سبحانه و تعالى bereits, aber je mehr, desto besser, und hier empfiehlt das Buch, wie man auch im Klappentext bereits erkennen kann, das Studieren Seiner wunderschönen Schöpfung.

Für mich war das tatsächlich schon immer sehr hilfreich, um Allah سبحانه و تعالى noch mehr zu lieben. Es gibt nichts schöneres als die Natur und die Perfektion in ihr bis ins kleinste Detail. Ich zeige diese Liebe oft in meiner Auswahl der Verse und Hadithe-Bilder. KLICK

Somit wird der Leser angehalten, über naturwissenschaftliche Phänomene wie die Wolken nachzusinnen, und wird auch daran erinnert, dass auch das, was die Menschen erschufen, letztendlich Allahs سبحانه و تعالى Werk ist, da Er uns den Verstand dafür gegeben hat. Dieses Analysieren und Bewundern des Universums gefällt mir am meisten an diesem Buch. Ich kann es einfach jedem empfehlen, das zu tun. Sei es etwas vermeintlich banales wie ein Spaziergang, oder tatsächlich einmal etwas über das Universum, die Planeten, die Erde oder die Körper der Menschen und Tiere zu lernen.

"Wenn die Sterne nur alle 1 tausend Jahre scheinen würden, oh mann, was würde die Menschheit dann bewundernd und staunend in den Himmel sehen" - sinngemäße und saloppe Übersetzung eines Zitats von Ralph Waldo Emerson, welches meiner Meinung nach so, so stimmt. Lasst uns Allahs سبحانه و تعالى Schöpfung und die Perfektion und die Details in ihr oft bewundern!

Das Gefühl, wenn man den Wind spürt - schnell, kräftig, lebendig. Der Geruch von Blumen - und wie viele Arten gibt es nur!. Vogelgezwitscher - auch in so vielen Arten. Wenn die Sonnenstrahlen durch die Bäume scheinen - ein Symbol für Hoffnung, wie ich finde. Wenn man im Winter nachts aus dem Fenster schaut und bemerkt, dass es geschneit hat - und dabei einen so unglaublich schönen Geruch riecht. Diese Stille dann, so schön. Der perfekte Ton von Dunkelblau im Nachthimmel. Die Sterne: Man schaut nach oben in die Unendlichkeit und kann das Ausmaß der Schöpfung nicht fassen. Der Geruch nach Regen. Das Geräusch von Regen - so beruhigend. Die Sonne, die alles zum Glänzen bringt. Das Gefühl von Wasser an der Haut. Das Geräusch eines Steines, der in Wasser geworfen wird. Das Geräusch von Donner. Sommergewitter. Abendluft vermischt mit dem Duft von Lavendel. Glückliche Tiere.


Wie sieht dann erst das Paradies aus? Oh... Ich möchte den Künstler hinter all dem kennen lernen. Zurück zum Buch. Es beinhaltet auch einige Quranverse, die angeblich voller wissenschaftlicher Informationen stecken. Ich fand es schön, das zu lesen, sehr sogar, doch bei sowas möchte ich immer anmerken, dass so etwas vorsichtig zu genießen ist, denn letztendlich weiß man bei so etwas nie, ob das tatsächlich schon immer die Quranexegese der Gelehrten war.

Man erfährt dann auch noch viel über die Glaubensgrundlagen des Islams, wie die 6 Pfeiler des Imans. Für neue Muslime wäre es somit sehr geeignet, um einen guten ersten Überblick über den Islam zu bekommen. Doch einige der Fragen, die im Buch beantwortet werden, stellen sich definitiv auch "alte Hasen". Finde das ganze Konzept sehr schön, also mit den Fragen und Antworten.

Es ist sehr philosophisch, aber auch gnadenlos ehrlich in Bezug auf das Schicksal der Nichtmuslime im Jenseits. Das an sich ist ja okay, doch manchmal fragte ich mich beim Lesen, ob es wirklich so produktiv ist, dauernd zu betonen, wie schlimm die "Ungläubigen" sind, wenn man eigentlich die Intention hat, dass auch der nette Christian von nebenan mal nach diesem Buch greift, wie im Klappentext ja ersichtlich wird.

Auch hätte man eventuell beim Auflisten der den Islam vernichtenden Faktoren, die natürlich alle stimmen (einen einzigen Vers vom Quran leugnen, usw.), vor dem unverantwortlichem Umgang mit dem Takfir warnen können, denn das muss man eigentlich immer, wenn man so etwas aufzählt, aber naja, war nur eine Seite oder so.

Dann erwähnt das Buch noch die 99 Namen Allahs سبحانه و تعالى, und erklärt, dass das Sich Beschäftigen mit eben diesen einen auch sehr dabei helfen kann, Allah سبحانه و تعالى näher zu kommen. Damit hat das Buch definitiv Recht.

Yasmin Mogahed hat letztens auch erwähnt, dass man niemanden kennen lernen kann, mit dem man nicht spricht. Lasst uns also mit Allah سبحانه و تعالى sprechen! Nicht "nur" Bittgebete und die tägliche 1. Sure, die beide unentbehrlich sind, sondern generell... Sprich mit Ihm. Und vergiss nie, dass man auch mit Ihm "sprechen" kann, wenn man den Quran liest. Letztens sagte sie nämlich außerdem folgendes sinngemäß: "Der Quran ist keine Ansammlung alter Geschichten - er ist über DEIN Leben - jetzt, im 21. Jahrhundert!" - Gute Tipps von ihr, wie ich finde, also sind sie der Vollständigkeit halber mal dabei. Ach ja, ich bette mal eine Episode ihrer Show ein, denn sie passt inhaltlich zum Thema:


Hier gibt es mehr von ihr: derperfekteislam.de - Buchempfehlung auf Englisch: "Reclaim your Heart" von Yasmin Mogahed (mit generellen Weisheiten von ihr im Artikel)


Übersetzung:

Wir sind zuhause. Und dann sind wir es doch nicht. Weggerissen von unserem Ursprung, gerieten wir durch Zeit und Raum in eine andere Welt. Eine unbedeutendere Welt. Aber in dieser Trennung geschah etwas schmerzvolles. Wir waren nicht länger bei Gott in der physischen Umgebung. Und anders als unser Vater Adam alayhi salam konnten wir nicht mehr länger den selben Frieden spüren. Also kamen wir runter. Wir wurden von Ihm gerissen. Und in dem Schmerz dieser Trennung bluteten wir. Zum ersten mal bluteten wir. Und das Weggerissen-Werden von unserem Schöpfer hat einen Riss hinterlassen. Eine tiefe Wunder mit der wir alle geboren sind. Und als wir wuchsen, so wuchs auch die Qual dieser Wunde, sie wuchs tiefer und tiefer. Aber als die Zeit verging, bewegten wir uns weiter und weiter weg von dem Gegengift, welches bereits in unserer Natur war - nah bei Ihm zu sein, Herz, Geist und Seele.

Und mit jedem vergangenen Jahr versuchten wir mehr und mehr verzweifelt, diesen leeren Platz zu füllen. Aber es ist in der Aufgabe, die Leere zu füllen, in der wir stolperten. Wir stolperten alle an verschiedenen Dingen und manche von uns begehrten danach, diese Leere zu betäuben.

Also stolperten manche der Menschheit an Drogen oder Alkohol, während andere nach anderen Beruhigungsmittel schauten. Manche von uns stolperten an der Verehrung von körperlicher Befriedigung, Status oder Geld. Manche von uns verloren uns selbst in Karrieren. Und dann, manche wiederum von uns stolperten an Menschen. Manche von uns verloren uns selbst dort.

Aber was ist, wenn jedes einzelne Stolpern, jede Herausforderung, jede Erfahrung in unseren Leben nur für einen Zweck gedacht war: uns zurück zu unserem Ursprung zu bringen? Was ist, wenn jeder Gewinn, jeder Verlust, jede Schönheit, jeder Fall, jede Grausamkeit und jedes Lächeln nur dazu da war, um eine weitere Barriere zwischen uns und Gott zu enthüllen? Zwischen uns und wo wir begannen, und wo wir so verzweifelt zurück wollen? Was ist, wenn alles nur darüber war, Ihn zu sehen?

Wir müssen wissen, dass alles was wir erleben im Leben einen Zweck hat. Und wir haben die Wahl diesen Zweck zu realisieren oder nicht. Nimm als Beispiel Schönheit. Manche Leute können Schönheit nicht einmal erkennen wenn sie direkt vor ihnen ist. Sie können durch einen Sonnenuntergang oder einen großartigen Wald voller Bäume laufen und es nicht einmal bemerken. Manche Leute sehen Schönheit und wertschätzen sie auch.

Sie werden innehalten und sie aufsaugen. Sie fühlen sich vielleicht sogar überwältigt von ihr. Aber es endet da. Diese Person ist wie die Person, die Kunst wertschätzt und niemals nach dem Künstler fragt. Das Kunstwerk selbst war dazu da, um eine Botschaft von dem Künstler zu übermitteln; aber wenn der Kunstliebhaber sich selbst im Gemälde verliert, doch nie die Botschaft sieht, dann hat das Kunstwerk seinen wahren Zweck nicht erfüllt.

Der Zweck der herrlichen Sonne, des frisch gefallenen Schnees, der Mondsichel und der atemberaubenden Ozeanen ist nicht um bloß diesen einsamen Planeten zu dekorieren. Der Zweck ist sehr viel tiefer als das. Gott erzählt uns im Quran "Wahrlich, in der Schöpfung der Himmel und der Erde und in dem Wechsel der Nacht und des Tages, liegen wahre Zeichen für die Verständigen (3:190)."

Wir müssen die Sterne studieren, die Bäume, die mit Schnee bedeckten Berge, um die Botschaft hinter ihnen zu lesen. Denn wenn wir es nicht tun, dann sind wir wie derjenige, der eine Nachricht in einer wunderschön dekorierten Flasche findet, aber so entzückt von der Flasche ist, dass er sie niemals überhaupt öffnet.

Wenn wir hinter und durch alles sehen, was uns geschieht, alles, was wir tun - oder nicht hinkriegen, zu tun - und Allah sehen, dann werden wir den Zweck verstanden haben. Wenn etwas passiert, dass du liebst, achte darauf, nicht den Sinn zu verpassen. Erinnere dich, dass nichts ohne Grund geschieht. Mache ihn ausfindig. Suche nach dem Zweck, den Allah in dem, was Er dir gegeben hat, erschaffen hat. Welchen Aspekt Seines Wesens zeigt Er dir dadurch? Was will Er von dir? Ebenso, wenn etwas passiert, das dir nicht gefällt, oder das dich verletzt, sei vorsichtig nicht verloren zu gehen in der Illusion, die der Schmerz erschaffen hat. Blicke durch. Finde die Nachricht in der Flasche. Finde den Zweck. Und lass es dich dazu verleiten, ein kleines bisschen mehr von Ihm zu erhaschen. Wenn es ein Ausrutscher ist oder sogar ein Fall in deinem Deen (Religion), lass Shaytan (Satan) dich nicht täuschen. Lass den Ausrutscher dich Seine Barmherzigkeit in einer mehr auf Erfahrung beruhenden und tieferen Weise bezeugen. Und dann strebe diese Barmherzigkeit an, um dich von deinen Sünden und deinen eigenen Verfehlungen gegen dich selbst zu retten. Wenn es ein unvermeidbares Problem ist, verzweifel nicht. Erlebe einen Blick auf Al-Fataah - Derjenige, der für Seine Sklaven alles öffnet, was geschlossen ist. Und wenn es ein Sturm ist, lass dich nicht selbst überfluten. Lass es dich dazu bringen, zu erkennen, wie nur Er seinen Diener vor einem Sturm retten kann, wenn niemand sonst da ist.

Also auf diesem Weg zurück zu wo wir begannen, zu wem sonst können wir rennen? Wen sonst können wir aufsuchen?

Denn immerhin wollen wir alle das selbe: Ganz sein, glücklich sein, wieder zu sagen: Wir sind daheim.


Zu guter Letzt noch etwas wunderschönes - lasst euch vom Thumbnail nicht abschrecken, haha.





Wie kommst Du persönlich Allah سبحانه و تعالى näher?

Doch zurück zum Buch. Ich empfinde es als definitiv empfehlenswert. Es enthält außerdem viele Quranverse und liest sich noch dazu sehr leicht.

Ich denke, es ist schon sehr empfehlenswert für Nichtmuslime, wenn man wie gesagt über die, ehm, Ungläubigen-Kritik hinwegsieht. Aber ich fände es tatsächlich gar nicht mal so verkehrt, dieses Buch einem Nichtmuslim zu schenken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen