23.09.2020

Buchempfehlung: "»Sie können mir den Kopf abschlagen, aber nicht meine Würde nehmen«: Ruqias tödlicher Kampf auf Facebook" von Hala Kodmani




144 Seiten


Beschreibung auf Amazon:


Mutig in Rakka

»›Was machst du gerade?‹ Eine interessante Frage. Ich werde dir eine Antwort geben, liebes Facebook, dass Gott dir gnädig sein möge. Ich bin damit beschäftigt, mir jeden Morgen die Augen zu reiben und mir zu wünschen, ich möge wieder einschlafen. Ich würde so gerne in einem anderen Leben aufwachen, in dem ich den Daesch nicht jedes Mal verfluchen müsste, wenn ich meine Handschuhe verliere oder mein Niqab in der Wäsche ist, wenn ich ausgehen will. Ich möchte, dass mir nicht mehr die Tränen in die Augen treten, wenn ich den Speicher aufräume und die Unterlagen aus meinen Seminaren wiederfinde. Weißt Du, liebes Facebook, das ist es, was ich mache.«

Ruqia Hassan war eine junge muslimische Lehrerin. Sie lebte in Raqqa und postete unter Pseudonym gegen Assad und den Islamischen Staat. Bis sie verraten wurde. Für ihre Kritik wurde sie vom IS ermordet. Hala Kodmani hat das Lebensumfeld von Ruqia genau recherchiert, immer wieder streut sie deren Original-Facebook-Einträge in den Text ein. So gelingt es ihr, die junge Frau authentisch darzustellen: ihren Ängsten, Hoffnungen, der Liebe zu ihrem Land und der wachsenden Wut Ausdruck zu verleihen.



Meine Meinung:


Mehr über sie auf Englisch: https://en.wikipedia.org/wiki/Ruqia_Hassan

Ich war mir nicht so sicher, ob ich dieses Buch empfehlen soll, weil es einfach so deprimierend ist. Ich war froh, als es zu Ende war.

Es bedeutet mir allerdings viel, in Bezug auf den Bürgerkrieg in Syrien klar zu stellen, dass sowohl der syrische Präsident Assad als auch der Möchtegern-Islamische-Staat schlecht sind. BEIDE. In allen Büchern über/von Syrer(n), die ich hier auf diesem Blog vorgestellt habe, wird dies deutlich. Ruqias verständlicher Hass auf beide durchzieht das ganze Buch und man kann ihn körperlich spüren.

Es tut weh, dass sie ermordet wurde. Ich will, dass man mutige Aktivisten wie sie nicht vergisst.

Zitate:

"Sie betet weiterhin zu ihrem Gott und ruft ihn bei jeder Gelegenheit zum Zeugen. Er ist ihr engster Freund, ihr Vertrauter. Nur ihm öffnet sie ihr Herz, nur ihm kann sie alles sagen, ohne sich verurteilt zu fühlen." (S. 110-111)

"Ebenso mächtig wie unbarmherzig führen die Dschihadisten des Islamischen Staates den Kampf gegen das syrische Volk weiter, den Baschar al-Assad begonnen hat." (S. 113)

Keine Kommentare:

Kommentar posten