23.09.2020

Buchempfehlung: "Feind Islam" von John Bowen



120 Seiten


Über den Autoren:

"John R. Bowen ist einer der angesehensten und berühmtesten Anthropologen der Religion und insbesondere des Islam. Er ist Professor für Kunst und Wissenschaft an der Washington University in St. Louis und wiederkehrender Gastprofessor an der London School of Economics. Er studiert seit den späten 1970er Jahren Islam und Gesellschaft in Indonesien und arbeitet seit 2001 in Frankreich, England und Nordamerika an Problemen des Pluralismus, des Rechts und der Religion, insbesondere an zeitgenössischen Bemühungen, islamische Normen und das Zivilrecht zu überdenken" - Übersetzung von: www.bu.edu/cura/john-r-bowen/#:~:text=Bay%20State%20Rd.-,John%20R.,the%20London%20School%20of%20Economics.


Klappentext:


In Europa und den USA vertreten viele Politikern, Aktivisten und Wissenschaftler die These, dass der Islam mit westlichen Werten nicht zu vereinbaren sei und dass wir uns einem Risiko aussetzen, wenn wir glauben, dass muslimische Immigranten in unsere Gesellschaft integriert werden können. In Norwegen hat Anders Behring Breivik diesem Gedanken 2011 ein extremes und mörderisches Fazit folgen lassen. Währenddessen gibt es in den USA und anderen europäischen Ländern Bestrebungen, die Ausübungen islamischer religiöser Praktiken und Regeln gesetzlich zu verbieten. Doch gibt es kaum nennenswerte Indizien dafür, dass beispielsweise die Sharia eine Gefahr für die westliche Gesellschaft darstellt. In einer luziden und unaufgeregten Sprache entlarvt John Bowen die absurden Auswüchse eines kaum zu entschärfenden Populismus in Europa und den USA.


“Ein erleuchtender Blick auf die Wahrnehmung des Islam in der westlichen Welt” (Booklist)


Meine Meinung:

Okay, ich muss es wieder einmal tun. Auf eine bessere Rezension verweisen:


("Feind Islam" ist die deutsche Übersetzung von "Blaming Islam"!)

Die 4 Kapitel lauten:

Europäer gegen Multikulturalismus; Fehldeutungen muslimischer Immigration; Die Scharia ist in England kein Gesetz; Das Ziel verfehlt: US-amerikanische Anti-Scharia-Kampagnen

Besonders interessant fand ich, wie das Thema "Scharia in Europa" angeschnitten wurde. Was sind das für sogenannte Scharia-Räte in Großbritannien und anderen Ländern und wieso denken Islamgegner, dass sie mit ihrer Existenz das hiesige Recht unterwandern? Nun, oft geht es einfach nur um die rein islamische Heirat und Scheidung, die logischerweise nichts mit den Gesetzen der einzelnen europäischen Staaten wo Muslime leben zu tun haben. Sogenannte Scharia-Räte kümmern sich darum. (Für einen Muslim ist es nicht vorstellbar, sich beispielsweise nur zivilrechtlich in Europa scheiden zu lassen und nicht auf islamische Weise. Vor Gott wäre man dann weiterhin verheiratet. Eine islamische Scheidung muss her. Diese Räte können letztendlich sogar zur Befreiung von unterdrückten Frauen führen.)

Ein sehr interessantes Buch. Ich denke, ich muss mich auch mal an die anderen Bücher von John Bowen heranwagen. Seitdem ich dieses Buch las, schaue ich gerne, was ich im Internet an Interviews von ihm finde. Leider gibt es da nicht viel.



Keine Kommentare:

Kommentar posten