21.09.2020

Buchempfehlung: "50 Geschichten aus dem Sahih al Buharyy" von dem Al Hadith-Verlag




191 Seiten


Inhalt:


1. Beginn der Offenbarung 2. Die Nachtreise und Himmelfahrt des Propheten 3. Der Vorzug des Gebetes in der Nacht 4. Der Vorzug des Aufziehens von Töchtern 5. Der Vorzug des Spendens 6. As-Siddiq und zwei Märtyrer 7. Muab Ibn Umayr, der Junge aus Mekka 8. Zu den Segnungen von Abu Bakrs 9. Die Segnung durch Bittgebete der Rechtschaffenen 10. Gerechtigkeit unter den Kindern 11. Effizienter Umgang mit Vermögen 12. Wer zu den besten Menschen gehört 13. Die Aufrichtigkeit von Salman al-Farisi 14. Keine Fürsprache bei Strafen 15. Rechtmäßiger Erwerb und die Enthaltsamkeit Abu Bakrs 16. Die Geschichte der großen Verleumdung 17. Hadit über jenen, der mit der Surat ul-Fatihah behandelt wurde 18. Der Kampf auf dem Wege Allahs 19. Die Tilgung der Schulden eines Märtyrers 20. Die gebende Hand ist besser als die nehmende 21. Das Verlangen nach dem Hadit 22. Ayat ul-Kursi und die Furcht des Teufels davor 23. Kampf für Allah auf dem Meer 24. Männer, die sich wahrhaft an das hielten, was sie Allah gelobt hatten 25. Die Rezitatoren (des Koran) und Märtyrer 26. Männer, die wahrhaftig waren 27. Was besser für euch ist als eine Dienerin 28. Niemanden als rein vor Allah erklären 29. Die Milde zu den Tieren 30. Von den großartigen Wundern unseres Herrn 31. Von dem tiefen Verständnis Abu Bakrs 32. Ein Gläubiger, der sich vor der Strafe fürchtet 33. Bescheidenheit gegenüber den Armen 34. Die drei Kranken 35. Die reiche Segnung Abu Bakrs 36. Ameisendorf 37. Das Landgut und der Schatz 38. Der Gläubige ist nicht unrein 39. Liebevolle Behandlung der Ehefrau, auch während ihrer Menstruation 40. Eine sprechende Kuh und ein sprechender Wolf 41. Übereinstimmung Umars mit dem Willen seines Herrn 42. Die Unversehrtheit von Moses 43. Eintausend Dinar 44. Die Geschichte von Moses und Hidr 45. Der Mann, der 99 Menschen ermordete 46. Abwechseln von Umar mit seinem Nachbarn im Streben nach Wissen 47. Eine Nacht im Haus des Propheten 48. Die Geschichte der Drei, die Zuflucht in der Höhle suchten 49. Jene, die in der Wiege sprachen 50. Die Verzauberung des Gesandten Mit Erläuterungen von Fath al-Bari Scharh Sahih al-Buharyy

Übersetzt und kommentiert von Salah-Aldin Siedo



Meine Meinung:


Es erklärt sich von selbst, weshalb ich dieses Buch empfehle. Einfach, weil es voller lehrreicher Überlieferungen steckt. Die Kommentare sind schön, aber sehr kurz, was auch genauso angestrebt war. 

Da man Hadithe auch im Internet finden kann, muss jeder selbst entscheiden, ob er das Geld für dieses Buch ausgibt. Ich als Buchliebhaberin musste es definitiv. Immerhin wissen wir auch alle, wie viele Hadithe es von Sahih al Bukhari gibt, und wer weiß, ob man da jemals diese wunderschöne Auswahl von sich selbst aus gefunden hätte, bzw. wie lange das gedauert hätte. Ich denke, da lohnt es sich.


Schöne Hadithe, die Teil des Buches sind (die Übersetzungen im Buch sind besser):


Allahs Gesandter (ﷺ) (pbuh) sagte: "Ein Mann sagte, dass er etwas für wohltätige Zwecke ausgeben würde. Er ging mit seiner Spende aus und gab sie unwissentlich einem Dieb. Am nächsten Morgen sagten die Leute, dass er seinen Gegenstand der Spende einem Dieb gab. Als er das hörte, sagte er: "O Allah! Alle Lobpreisungen sind für Dich. Ich werde wieder Almosen geben."

Und so ging er wieder mit seinen Almosen aus und gab sie (unwissentlich) einer Ehebrecherin.

Am nächsten Morgen sagten die Leute, er habe seine Almosen einer Ehebrecherin gegeben. Der Mann sagte: "O Allah! Alle Lobpreisungen sind für Dich. (Ich gab meine Almosen) einer Ehebrecherin. Ich werde wieder Almosen geben."

Also ging er wieder mit seinen Almosen aus und gab sie (unwissentlich) einer reichen Person. (Das Volk) sagte am nächsten Morgen, dass er seine Almosen einer reichen Person gegeben hatte. Er sagte: "O Allah! Alle Lobpreisungen sind für Dich. (Ich hatte Almosen) einem Dieb, einer Ehebrecherin und einem reichen Mann (gegeben)."

Dann kam jemand und sagte zu ihm: " Die Almosen, die Sie dem Dieb gaben, könnten ihn vom Stehlen abhalten lassen, und die, die der Ehebrecherin gegeben wurden, könnte sie dazu bringen, sich des illegalen Geschlechtsverkehrs (Ehebruchs) zu enthalten, und das, was dem reichen Mann gegeben wurde, könnte ihn dazu bringen, eine Lehre daraus zu ziehen und sein Vermögen, das Allah ihm gegeben hat, für Allahs Sache auszugeben."




Abu Hurairah berichtete, dass er Allahs Gesandten (ﷺ) sagen hörte: "Allah wollte drei Israelis prüfen, die ein Aussätziger, ein Blinder und ein Glatzkopf waren. Also sandte er ihnen einen Engel, der zum Aussätzigen kam und sagte: 'Was für ein Ding magst du am liebsten?' Er antwortete: "Gute Farbe und gute Haut, denn die Menschen haben eine starke Abneigung gegen mich." Der Engel berührte ihn und seine Krankheit wurde geheilt, und er erhielt eine gute Farbe und eine schöne Haut. Der Engel fragte ihn: "Was für ein Eigentum magst du am liebsten?" Er antwortete: "Kamele (oder Kühe)." (Der Erzähler ist im Zweifel, denn entweder der Aussätzige oder der kahlköpfige Mann verlangten Kamele und die anderen verlangten Kühe.) Also erhielt er (dh der Aussätzige) eine schwangere Kamelstute, und der Engel sagte (zu ihm): "Möge Allah dich darin segnen." 

Der Engel ging dann zu dem kahlköpfigen Mann und sagte: "Was magst du am liebsten?" Er sagte: "Ich mag gutes Haar und möchte von dieser Krankheit geheilt werden, denn die Menschen fühlen sich von mir abgestoßen." Der Engel berührte ihn und seine Krankheit wurde geheilt, und er bekam gute Haare. Der Engel fragte (ihn): "Was für ein Eigentum magst du am liebsten?" Er antwortete: "Kühe". Der Engel gab ihm eine schwangere Kuh und sagte: "Möge Allah dich darin segnen."

Der Engel ging zu dem Blinden und fragte: "Was gefällt dir am besten?" Er sagte: "(Ich mag), dass Allah mir mein Sehvermögen zurückgibt, damit ich die Menschen sehen kann." Der Engel berührte seine Augen und Allah gab ihm sein Augenlicht zurück. Der Engel fragte ihn: "Was für ein Eigentum magst du am liebsten?" Er antwortete: "Schafe." Der Engel gab ihm ein schwangeres Schaf.

Danach brachten alle drei schwangeren Tiere junge zur Welt und vermehrten sich und brachten so viel hervor, dass einer der (drei) Männer eine Kamelherde hatte, die ein Tal füllte, und einer eine Herde von Kühen, die ein Tal füllten, und einer hatte eine Schafherde, die ein Tal füllte.

Dann ging der Engel, verkleidet in Form und Aussehen eines Aussätzigen, zum Aussätzigen und sagte: Ich bin ein armer Mann, der während der Reise alle Mittel zum Lebensunterhalt verloren hat. Niemand wird mein Bedürfnis befriedigen, außer Allah und dann du. Im Namen dessen, der dir so schöne Farbe und schöne Haut und so viel Eigentum gegeben hat, bitte ich dich, mir ein Kamel zu geben, damit ich mein Ziel erreichen kann. Der Mann antwortete: "Ich habe viele Verpflichtungen (also kann ich dir nicht geben)." Der Engel sagte: "Ich glaube, ich kenne dich. Warst du nicht ein Aussätziger, gegen den das Volk eine starke Abneigung hatte? Warst du nicht ein armer Mann, und dann gab Allah dir (all dieses Eigentum)?" Er antwortete: "(Das ist alles falsch), ich habe dieses Eigentum durch Erbschaft von meinen Vorvätern erhalten." Der Engel sagte: „Wenn du lügst, dann möge Allah dich so machen, wie du vorher warst."

Dann ging der Engel, verkleidet in Form und Aussehen eines Glatzköpfigen, zu dem Glatzkopf und sagte zu ihm dasselbe wie er es dem ersten erzählte, und auch er antwortete genauso wie der erste. Der Engel sagte: "Wenn du lügst, dann möge Allah dich so machen, wie du vorher warst."

Der Engel, verkleidet in Form eines Blinden, ging zu dem Blinden und sagte: „Ich bin ein armer Mann und ein Reisender, dessen Lebensgrundlage während einer Reise erschöpft ist. Ich habe niemanden, der mir hilft, außer Allah und nach Ihm, dich selbst. Ich bitte dich im Namen von Ihm, der dir dein Augenlicht zurückgegeben hat, mir ein Schaf zu geben, damit ich mit seiner Hilfe meine Reise beenden kann."

Der Mann sagte: „Zweifellos war ich blind und Allah gab mir mein Augenlicht zurück. Ich war arm und Allah machte mich reich. Nimm also alles, was du willst, von meinem Eigentum. Bei Allah, ich werde dich nicht daran hindern, etwas zu nehmen von meinem Eigentum, das du um Allahs willen nehmen kannst.' Der Engel antwortete: "Behalte dein Eigentum bei dir. Ihr (drei Männer) wurdet geprüft, und Allah freut sich über dich und ist wütend auf deine beiden Gefährten."



Keine Kommentare:

Kommentar posten