05.04.2018

Religionsfreiheit, Apostasie und das Beleidigen des Islams: Interessantes


Zunächst einmal:

Alle Diskussionen um die islamrechtlichen Urteile von Apostasie oder dem Beleidigen des Islams sind eigentlich überflüssig (aber dennoch interessant, deshalb dieser Artikel), denn Muslime müssen sich an die Gesetze in einem Land halten, in dem sie freiwillig leben. Außerdem wäre Selbstjustiz auch in einem korrekten islamischen Staat niemals erlaubt. Klick für Belege:

derperfekteislam.de - Grundgesetz, Scharia, Demokratie, usw. - Links

Ein weiterer Grund, weshalb solche Diskussionen unnötig sind: Apostasie und das Beleidigen der Religion im Christentum haben genauso wenig etwas mit modernen Menschenrechten des 21. Jahrhunderts zu tun. Den ***lieben langen Tag*** versuchen christliche Missionare, die den Islam hassen, säkulare menschenrechtliche Errungenschaften dem Christentum zuzuschreiben. Ach, hätte man doch nur eine Zeitmaschine (ein paar Jahrzehnte würden ausreichen!). Wird ein bisschen auf der Seite "Christentum" thematisiert. Sucht nach "APOSTASIE:" und "KRITIK:" via strg+F. Klick:

derperfekteislam.de - Christentum



Muhammad zwang niemanden zum Islam!


Es ist großartig, dass es das Internet gibt und tolle Seiten wie http://abuaminaelias.com.

Und Google Übersetzer scheint sich verbessert zu haben; ich musste nur hier und da etwas korrigieren!

http://abuaminaelias.com/freedom-of-religion-and-apostasy-in-islam


Von Abu Amina Elias

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Religionsfreiheit und Apostasie sind wichtige Themen, die Muslime in unserer Zeit herausfordern. Auf der einen Seite wissen wir, dass der Islam den Zwang in der Religion streng verbietet. Auf der anderen Seite hat das klassische islamische Recht die Todesstrafe für Apostasie vorgeschrieben. Diese beiden Aspekte unseres Glaubens existieren in Spannungen miteinander und die Nachrichtenmedien zeigen oft kontroverse Fälle auf, in denen jemand in der muslimischen Welt wegen Apostasie angeklagt wurde. Jedes Mal, wenn wir von diesen Fällen hören, brechen die Muslime in erbitterte Auseinandersetzungen aus, einige sind für religiöse Freiheit und andere für harte Strafen.

Wie können wir diese beiden Lehren versöhnen und den gemäßigten, mittleren Weg finden, zu dem der Islam uns ruft?

Religionsfreiheit

Der Islam garantiert Religionsfreiheit für Nicht-Muslime und verbietet gewaltsame Konversion und Verbreitung der Religion. Diese Lehre ist in zahlreichen Versen des Qur'an und in der Praxis des Propheten verankert.

Allah sagte:

لا إإراه الي الدين قد تبين الرششمن الغي

Es gibt keinen Zwang in der Religion. Die Wahrheit unterscheidet sich vom Irrtum.

Sure Al-Baqarah 2:256

Und Allah sagte:

القل الحق من ربكم فمنشاء فليؤمن ومن شاء فليكفر

Sprich: Die Wahrheit ist von deinem Herrn. Wer will will ihn glauben lassen, und wer will will ungläubig sein.

Sure Al-Kahf 18:29

Der Prophet rief die Menschen mit schönen Predigten und soliden Argumenten friedlich zur Religion.

Anas ibn Malik berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte zu einem Mann:

أألم

Nimm den Islam an.

Der Mann sagte: "Ich finde, dass ich es nicht mag." Der Prophet sagte:

إإن كنت كارها

Auch wenn du es nicht magst.

Quelle: Musnad Ahmad 11650, Grad: Sahih

In dieser Tradition rief der Prophet den Mann nicht mit Drohungen oder Einschüchterungen zum Islam auf, sondern indem er ihm sagte, dass der Islam gut für ihn sei, auch wenn er es nicht mochte.

Muhammad Rashid Rida schreibt:

Der Prophet zwang niemanden zum Islam und er kämpfte auch nicht gegen sie, weil sie einer anderen Religion folgten. Er kämpfte nur gegen Menschen, die der muslimischen Gemeinschaft den Krieg erklärten oder die Rechte der Menschen verletzten.

اعدة برى من قواعد يين الإإلام رركن عظيم من أركان سياسته فهو لا يجيز إإراه أأد على الدخول فيه ولا يسمح لأأد أن يكره أأدا من أأله على الخروج منه

Dies ist eine wichtige Regel unter den Prinzipien der Religion des Islam und eine große Säule unter den Säulen der Verwaltung. Es ist nicht erlaubt, jemanden zum Eintritt in die Religion zu zwingen, und es ist nicht erlaubt, jemanden unter seinem Volk von seiner Religion herauszuwerfen.

Quelle: Tafsir Al-Manar 2:256

Ibn Al-Qayyim schreibt:

ولم يكره أأدا طط على الدين إإنما كان يقاتل من يحاربه ييقاتله أأما من سالمه ههادنه فلم يقاتله للم يكرهه على الدخول في دينه

Der Prophet hat die Religion niemals jemandem aufgezwungen, sondern er hat nur diejenigen bekämpft, die Krieg gegen ihn führten und ihn zuerst bekämpften. Was diejenigen betrifft, die mit ihm Frieden geschlossen haben oder einen Waffenstillstand geschlossen haben, dann hat er nie gegen sie gekämpft, und er hat sie nie dazu gezwungen, in seine Religion einzutreten.

Quelle: Hidayat Al-Hayara 237

Die vielen Verse des Korans, die die Religionsfreiheit erklären, müssen als allgemeine Regel verstanden werden. Nirgendwo schreibt der Qur'an irgendeine weltliche Strafe für Apostasie vor, während wir in den authentischen Traditionen finden, dass Strafe unter bestimmten Umständen als Mittel zum Schutz der Gemeinschaft vorgeschrieben ist.

Apostasie im Kontext

Die Strafe für Apostasie entstand aufgrund der gefährlichen Phänomene der Heuchelei (Nifaq), die die Gemeinde in Medina bedrohten. Heuchelei in diesem Sinne bedeutet nicht einfach, dass man darin versagt, den eigenen moralischen Standards zu entsprechen, sondern diese Form der Heuchelei war der bewusste Versuch der Feinde des Islam, sich als Muslime auszugeben, um die Gemeinschaft zu infiltrieren und zu schädigen.

Allah sagte:

طقالت طائئة من أأل الكتاب آمنوا بالذي أنزل على الذين آمنوا وجه النهار ااكفروا آخره لعلهم يرجعون

Eine Fraktion der Leute des Buches sagt zueinander: Glaube an das, was den Gläubigen zu Beginn des Tages offenbart wurde, und lehne es am Ende ab, dass sie vielleicht ihre Religion aufgeben werden.

Sure Ali Imran 3:72

Einige der Juden von Medina gaben nach außen vor, Muslime zu sein mit der Absicht, später ihre Ablehnung des Islam öffentlich zu machen, um den Glauben neu konvertierter Muslime zu erschüttern. Das war zu einer Zeit, als Medina von der Quraish-Aristokratie mit einem Vernichtungskrieg bedroht wurde.

Ibn Kathir berichtete:

عن مجاهد في قوله تعالى إخبارا عن اليهود بهذه الآية يعني يهود صلت مع النبي صلى الله عليه وسلم صلاة الفجر وكفروا آخر النهار مكرا منهم ليروا الناس أن قد بدت لهم منه الضلالة بعد أن كانوا اتبعوه

Mujahid sagte, dieser Vers betreffe Juden, die das Morgengebet mit dem Propheten, Friede und Segen seien auf ihm, beteten, und am Ende des Tages ungläubig wurden, als Verschwörung um Leute vom Islam abzuhalten, indem es so wirkte, als ob sie Irreführung nach dem Eintritt in die Religion sahen.

Quelle: Tafsir Ibn Kathir 3:72

Ebenso verbreiteten andere Heuchler in Medina Lügen und Gerüchte unter den Muslimen zu einer Zeit, als ihre Einheit am dringendsten gebraucht wurde. Solche Handlungen stellten eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit der Gemeinschaft dar.

Allah sagte:

لئن لم ينته المنافقون والذين في قلوبهم مرض االمرجفون في المدينة لنغرينك بهم ثم لا يجاورونك ييها إلا قليلا

Wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist und diejenigen, die Gerüchte in Medina verbreiten, nicht aufhören, Wir werden dich sicherlich überwältigen lassen. Dann werden sie nicht für kurze Zeit die Nachbarn bleiben.

Sure Al-Ahzab 33:60

Daher wurde die Strafe für Apostasie in diesem spezifischen Kontext vorgeschrieben. Es wurde nicht vorgeschrieben, um den Akt des Unglaubens selbst zu bestrafen, da dies für Allah allein ist, sondern um die Muslime vor den Verschwörungen ihrer Feinde zu schützen.

Taha Jabir Alalwani schreibt:

Wenn also der Gesandte Allahs die Hinrichtung derer befahl, die ihre Religion änderten, um die innere Front des Islam zu zerstören, indem sie den Glauben der Muslime erschütterten, vor allem diejenigen, die noch neu im Islam waren, indem sie Unwahrheiten in Medina verbreiteten, Spaltungen und den Untergang der Muslime zu planen, kann dies nur als Sicherheitsproblem angesehen und damit gerechtfertigt werden. Schließlich gibt es keine Nation auf der Erde, die es zulässt, dass andere auf diese Weise Schaden zufügen können. Wenn der Jude, der von den Verschwörern gegen den Islam befohlen wurde, am Anfang des Tages in den Islam einzutreten, dann am Ende des Tages auszutreten, erkennen würde, dass er nicht in der Lage wäre, mit derselben Leichtigkeit auszutreten, mit der er eingetreten war, würde er zweimal nachdenken, nein tausendmal, bevor er sich mit solchen Verschwörern einließ.

Quelle:'Alwānī, T. J. F., Roberts, N., Unus, I. (2011). Apostasie im Islam: Eine historische und biblische Analyse. London: Internationales Institut für Islamisches Denken. S.70-71

Nur in dieser Situation können wir die Aussage des Propheten, Friede und Segen seien auf ihm, richtig verstehen:

من بدل دينه ااقتلوه

Wer auch immer seine Religion wechselt, töte ihn dann.

Quelle: Sahih Bukhari 6524, Grad: Sahih

Gelehrte erkennen an, dass diese scheinbar allgemeine Aussage durch andere Beweise eingeschränkt werden muss (takhsees). Was wir finden, ist, dass der Prophet diese Direktive in dem bestimmten Kontext, den wir beschrieben haben, herausgegeben hat und nicht dazu benutzt werden sollte, mehrere Verse und Überlieferungen zu negieren. Vielmehr muss diese Tradition im Licht des Koran und der Traditionen als ein einheitliches Ganzes verstanden werden.

Fadl Ibn Ziyad berichtet: Ich hörte Ahmad Ibn Hanbal auf eine Frage bezüglich des Sprichworts antworten, dass die Sunnah den Koran überstimmt. Ahmad sagte:

ما أأسر على ذذا أن أأوله للكن أأول إن السنة تفسر الكتاب وتبينه

Das wage ich nicht zu sagen. Die Sunnah ist jedoch die Exegese (tafseer) des Buches und seine Erklärung.

Quelle: Al-Bahr Al-Muheet 11

Tatsächlich erkennen die Gelehrten nun an, dass es Grade von Apostasie gibt, genauso wie es Grade in anderen Bereichen der Religion gibt. Gelehrte haben Unglaube, Götzendienst, Heuchelei und Sünden in Haupt- und Nebenkategorien aufgeteilt. Ebenso wird klar, wenn alle Beweise vorgelegt werden, dass der Abfall auch in Haupt- und Nebenkategorien unterteilt werden sollte.

Geringfügige Apostasie

Geringfügige Apostasie ist, wenn jemand den Islam annimmt und später die Religion friedlich verlässt, ohne der Gemeinschaft Schaden zuzufügen. Die Sünde ist nur zwischen dem Abtrünnigen und seinem Herrn, und weltliche Strafen werden in diesem Fall nicht angewandt.

Allah sagte:

ن الذين آمنوا ثم كفروا ثم آمنوا ثم كفروا ثم اززادوا كفرا لم يكن الله ليغغر لهم ولا ليهديهم سبيلا

Wahrlich, diejenigen, die glaubten und dann ungläubig waren, dann glaubten und dann ungläubig und ungläubig wurden, wird Allah ihnen niemals vergeben, noch wird Er sie zu einem rechten Weg führen.

Sura An-Nisa 4: 137

In diesem Vers beschreibt Allah eine Person, die glaubt, dann ungläubig ist, dann wieder glaubt und dann wieder ungläubig ist. Diese Person beging den Abfall zweimal und dennoch hat Allah ihm keine rechtliche Strafe auferlegt.

Eine authentische Überlieferung erzählt die Geschichte eines Beduinen, der sich dem Islam verschrieb, aber später seine Treuepflicht gegenüber dem Propheten aufgab, doch wurde ihm keine Strafe auferlegt.

Jabir berichtete: Ein Beduine kam zum Propheten und gab den Treueschwur, weil er den Islam angenommen hatte. Am nächsten Tag kam er mit Fieber und er sagte: "Bitte annulliere mein Versprechen." Der Prophet, Friede und Segen seien auf ihm, annullierte es dreimal und sagte:

المدينة الكير تنفي خبثثا, وينصع طيبها

Medina ist wie ein Ofen. Es vertreibt seine Verunreinigungen und sammelt, was rein ist.

Quelle: Sahih Bukhari 1784, Grad: Sahih

Der Prophet bestrafte diesen Mann nicht, obwohl er die Gemeinschaft verlassen hatte.

In ähnlicher Weise hat Umar Ibn Abdul Aziz als Kalif keine Strafe gegen eine Gruppe von Abtrünnigen verhängt, die vor kurzem den Islam angenommen hatten, aber nicht fest in der Religion waren. Aus dieser Erzählung können wir schließen, dass eine Bestrafung für Menschen, die erst kürzlich den Islam angenommen haben und nicht fest in ihren Lehren verankert sind, nicht notwendig ist.

Ma'mar berichtete: Einige Bewohner der Halbinsel sagten mir, dass einige Menschen den Islam angenommen hätten, aber sie blieben nicht lange darin, bis sie abtrünnig wurden. Maymun ibn Mihran schrieb an Umar Ibn Abdul Aziz über sie und Umar schrieb zurück und sagte:

عليهم الززية ددعهم

Lass sie zurückkehren, um Tribut zu zahlen und lass sie in Ruhe.

Quelle: Musnaf Abdur Razzaq 18102

Dies sind klare Beispiele für geringfügige Apostasie in der Frühzeit des Islam, für die es keine gesetzliche Bestrafung gab.

Große Apostasie

Große Apostasie ist, wenn eine Person den Islam annimmt und später die Religion verlässt, während sie dies mit dem politischen Verbrechen des Verrats verbindet. Eine Rechtsstrafe gegen solche Personen kann nur durch eine rechtmäßige Behörde nach einem ordnungsgemäßen Verfahren durchgeführt werden, und es ist nicht zulässig, dass einzelne Muslime diese Strafe selbst durchführen.

Die Anwesenheit von politischem Verrat als Voraussetzung für die Bestrafung wird in einer authentischen Tradition deutlich gemacht.

Abdullah ibn Mas'ud berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, wandte im folgenden Fall die gesetzliche Strafe an:

االتارك لدينه المفارق للجماعة

Derjenige, der seine Religion verlässt und sich von der Gemeinschaft trennt.

Quelle: Sahih Muslim 1676, Grad: Sahih

Die Erwähnung von jemandem, der "sich von der Gemeinschaft trennt" (al-mufariq lil-jama'ah) zeigt an, dass eine Person nicht nur bestraft wird, weil sie den Islam verlässt, sondern vielmehr wegen des Hochverrats gegen die muslimische Gemeinschaft. Dieser Satz ist in anderen Traditionen mit der Ablehnung der Loyalität gegenüber der muslimischen Autorität verbunden.

Ibn Umar berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte:

من طاعة لقي الله يوا القيامة لا حجة له ​​ومن مات وليس في عنقه بيعة مات ميتة جاهلية

Wer seinen Gehorsam zurückzieht, wird Allah am Tag der Auferstehung ohne ein Argument für ihn treffen, und wer auch immer stirbt, ohne Treue zu schwören, wird in Unwissenheit gestorben sein.

Quelle: Sahih Muslim 1851, Grad: Sahih

In einer anderen Version dieser Erzählung sagte der Prophet:

من مات وهو مفارق للجماعة إإنه يموت ميتة جاهلية

Wer auch immer stirbt, während er sich von der Gemeinschaft (al-mufariq lil-jama'ah) getrennt hat, dann ist er in Unwissenheit gestorben.

Quelle: Musnad Ahmad 5526, Grad: Sahih

Tatsächlich interpretierten einige der Gefährten den Ausdruck auf diese Weise und beschrieben einen Abtrünnigen als:

حارب الله ورسوله صلى الله عليه وسلم

Einer, der Krieg gegen Allah und seinen Gesandten führt.

Quelle: Ṣaḥīḥ al-Bukhārī 4334, Grad: Sahih

Aus diesen Überlieferungen können wir schließen, dass jemand, der "sich von der Gemeinschaft trennt", sich auf jemanden bezieht, der "seinen Gehorsam zurückzieht", eine verräterische Handlung, nicht einfach die Gemeinschaft verlassend, wie es der Beduine von Medina getan hatte.

Die Verbindung zwischen Apostasie und Verrat wird noch deutlicher in einer Tradition, in der der Prophet den Hauptabtrünnigen bezeichnet als

الإإلام يحارب الله عز وجل ررسوله

Ein Mann, der den Islam ablehnt und Krieg gegen Allah den Erhabenen und seinen Gesandten führt.

Quelle: Sunan An-Nasa'i 4048

Die Gefährten verstanden diese Art des Abfalls so, dass sie Krieg und Aufwiegelung gegen die Gemeinschaft einbezog. Ibn Abbas sagte:

فَمَنْ قَتَلَ وَأَفْسَدَ فِي الأَرْضِ وَحَارَبَ اللَّهَ وَرَسُولَهُ ثُمَّ لَحِقَ بِالْكُفَّارِ قَبْلَ أَنْ يُقْدَرَ عَلَيْهِ لَمْ يَمْنَعْهُ ذَلِكَ أَنْ يُقَامَ فِيهِ الْحَدُّ الَّذِي أَصَابَ

Wer auch immer andere tötet, die Korruption im Land verbreitet, Krieg gegen Allah und seinen Gesandten führt und sich den Ungläubigen anschließt, bevor er unterjocht ist, dann gibt es nichts, was die gesetzliche Strafe daran hindert, auf ihn wegen dessen, was er getan hat, angewandt zu werden.

Quelle: Sunan An-Nasa'i 4046, Grad: Sahih

Daher war die Todesstrafe gegen solche Rebellen gerechtfertigt, die rechtmäßige Autoritäten ablehnten und Verrat an der Gemeinschaft begingen. Dies schien implizit so von den frühen Gelehrten verstanden zu werden, wie zum Beispiel von Imam Muslim, der ein Kapitel seiner Sahih betitelte:

باب حكم المحاربين والمرتدين

Das Urteil derer, die Krieg führen und Apostasie begehen.

Ebenso verbindet Ibn Al-Qayyim Apostasie mit "Aggression" und "Angriff" gegen Religion, für die die Todesstrafe gerechtfertigt war, um Leben zu schützen.

Ibn Al-Qayyim schreibt:

فأما القتل فجعله عقوبة أعظم الجنايات كالجناية على الأنفس فكانت عقوبته من جنسه وكالجناية على الدين بالطعن فيه والارتداد عنه وهذه الجناية أولى بالقتل وكف عدوان الجاني عليه من كل عقوبة

Was die Bestrafung der Hinrichtung betrifft, so ist sie den größten Delikten wie denen gegen das Leben vorbehalten, so dass ihre Bestrafung von ähnlicher Art ist, wie der Verstoß gegen die Religion, indem sie angegriffen und von ihr abgefallen wird. Diese Straftat ist die erste, die durch Hinrichtung bestraft wird, um die Aggression des Verbrechers durch jede Strafe einzudämmen.

Quelle: I'lam Al-Muwaqi'een 2/74

Dennoch wurde die Todesstrafe nicht einheitlich vom Propheten und seinen Gefährten angewandt. Es gab Fälle, in denen das Urteil eine geringere Strafe oder sogar eine vollständige Begnadigung beinhaltete.

Ibn Abbas berichtete:

كان عبد الله بن سعد بن أبي سرح يكتب لرسول الله صلى الله عليه وسلم فأزله الشيطان فلحق بالكفار فأمر به رسول الله صلى الله عليه وسلم أن يقتل يوم الفتح فاستجار له عثمان بن عفان فأجاره رسول الله صلى الله عليه وسلم

Abdullah ibn Sa'd ibn Abu Sarh schrieb dem Gesandten Allahs, aber der Teufel betrog ihn und er schloss sich den Ungläubigen an. Der Gesandte Allahs befahl, dass er am Tag der Befreiung getötet werden sollte, aber Uthman ibn Affan suchte Schutz für ihn, so gewährte ihm der Gesandte Allahs Schutz.

Quelle: Sunan Abu Dawud 4358, Grad: Sahih

In diesem Beispiel begnadigte der Prophet den Abfall von Abdullah ibn Sarh, nachdem Uthman Schutz für ihn gesucht hatte. Dies deutet darauf hin, dass die Strafe für den Abfall nicht eine feste rechtliche Strafe (hadd) ist, für die es keine Fürsprache geben kann, sondern eine Ermessensstrafe (ta'zeer), die von einem qualifizierten Richter angewendet werden kann.

Abdullah ibn Sarh kehrte schließlich zum Islam zurück und demonstrierte die Weisheit des Propheten, Barmherzigkeit und Nachsicht zu zeigen. Die großen Juristen des frühen Islam haben solche Fälle erkannt.

Al-Bayhaqi berichtete:

وقد آمن بعض الناس ثم ارتد ثم أظهر الإيمان فلم يقتله رسول الله صلى الله عليه وسلم قال أحمد روينا هذا في عبد الله بن أبي سرح حين أزله الشيطان فلحق بالكفار ثم عاد إلى الإسلام ورويناه في رجل آخر من الأنصار

Ash-Shafi'ee sagte: Einige Leute glaubten und begingen dann Abtrünnigkeit und zeigten dann wieder Glauben und der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, tötete sie nicht. Ahmad sagte: Wir haben dies in Bezug auf Abdullah ibn Abi Sarh erzählt, als Satan ihn zum Stolpern brachte und er schloss sich den Ungläubigen an, dann kehrte er zum Islam zurück. Wir haben das auch über einen anderen Mann aus den Ansar erzählt.

Quelle: Ma'rifat As-Sunan wal Athar

Frühe muslimische Gelehrte und Behörden bevorzugten in einigen Fällen eine Inhaftierung anstelle einer Hinrichtung. Umar Ibn Al-Khattab als Kalif drückte seinen Wunsch aus, auf die Todesstrafe zu verzichten, als einige Männer aus dem Stamm Bakr ibn Wail Apostasie begingen.

Anas ibn Malik berichtete: Abu Musa sandte mich zu Umar, möge Allah mit ihm zufrieden sein, und Umar fragte mich nach sechs Leuten aus dem Stamm von Bakr ibn Wail, die vom Islam abtrünnig geworden waren und sich den Götzendienern anschlossen. Umar sagte: "Was ist dem Volk von Bakr ibn Wail angetan worden?" Ich sagte: "Oh Anführer der Gläubigen, einige Menschen haben vom Islam den Abfall begangen und sind den Götzendienern beigetreten, so dass ihr Schicksal ist, dass sie getötet werden", da sagte Umar:

لأن أأون أخذتهم سلما أأب إلي مما طلعت عليه الشمس من صصراء أأ بيضاء

Dass ich ihre Unterwerfung akzeptiere, wäre mir lieber gewesen als alles, was von den Strahlen der aufgehenden Sonne berührt wird.

Ich sagte: "O Führer der Gläubigen, was hättest du getan, wenn du sie ergriffen hättest?" Umar sagte:

كنت عارضا عليهم الباب الذي خرجوا منه أن يدخلوا فيه إإن فعلوا ذلك قبلت منهم إإلا استودعتهم السجن

Ich hätte ihnen das Tor präsentiert, von dem sie ausgegangen sind, damit sie es wieder betreten könnten. Wenn sie das getan hätten, hätte ich es von ihnen akzeptiert. Sonst hätte ich sie im Gefängnis gelassen.

Quelle: Musnaf Abdur Razzaq 18083, Grad: Sahih

Ein ähnlicher Vorfall wurde von Imam Malik in Al-Muwatta erzählt.

ألا حبستموه ثلاثا أطأطعمتموه ل يوم رغيفا واستتبتموه لعله يتوب ويراجع أمر الله

Muhammad ibn Abdullah berichtete: Ein Mann kam von Abu Musa Al-Ashari nach Umar ibn Al-Khattab. Umar sagte: "Hast du irgendwelche Neuigkeiten?" Er sagte: "Ja, ein Mann ist nach seinem Islam ein Ungläubiger geworden." Umar sagte: "Was hast du mit ihm gemacht?" Er sagte: "Wir ließen ihn herkommen und wir haben ihm den Hals geschlagen. "Umar sagte:

Hast du ihn nicht für drei Tage gefangen gehalten und ihn jeden Tag mit Brot versorgt und ihn aufgefordert, umzukehren und zum Befehl Allahs zurückzukehren?

Dann sagte Umar:

اللهم إني لم أأضر ولم آمر ولم أرض إذبلغني

O Allah, ich war nicht anwesend und ich habe es nicht befohlen und ich war nicht erfreut, als ich es hörte!

Quelle: Al-Muwatta 1445, Grad: Hasan

Diese geringere Strafe anstelle der Todesstrafe wurde von anderen frühen muslimischen Gelehrten bevorzugt.

Sufyan Ath-Thawri berichtete:

المرتد يستتاب أبدا

Amr ibn Qais und Ibrahim Al-Nakha'i sagten: Bezüglich des Abtrünnigen sollte er auf unbestimmte Zeit eingesperrt werden.

Sufyan sagte:

ذذا الذي نأخذ به

Daran halten wir fest.

Quelle: Musnaf Abdur Razzaq 18084

Einige Gelehrte wendeten die Todesstrafe nicht auf eine weibliche Abtrünnige an, weil sie keine Bedrohung für die Sicherheit der Gemeinschaft darstellte. Die Strafe für den Abfall ist nicht, den Akt des Unglaubens zu bestrafen, da dies für Allah allein ist, sondern den Krieg gegen die Gemeinschaft abzuwenden.

Ibn Abi Shayba berichtete: Ata sagte über die weibliche Abtrünnige:

لا تقتل

Sie soll nicht getötet werden.

Hasan Al-Basri sagte:

لا تقتل

Sie soll nicht getötet werden.

Quelle: Musnaf Ibn Abi Shayba 32083

At-Tirmidhi zeichnete auf:

وَقَالَتْ طَائِفَةٌ مِنْهُمْ تُحْبَسُ وَلَا تُقْتَلُ وَهُوَ قَوْلُ سُفْيَانَ الثَّوْرِيِّ وَغَيْرِهِ مِنْ أَهْلِ الْكُوفَةِ

Eine Gruppe von Gelehrten sagte, die weibliche Abtrünnige sollte eingesperrt und nicht getötet werden. Dies ist die Meinung von Sufyan Ath-Thawri und anderen unter den Leuten von Kufa.

Quelle: Sunan At-Tirmidhi 1458

Ibn Humam schreibt:

فكذا يجب في القتل بالردة أن يكون لدفع شر حرابه لا جزاء على فعل الكفر لأن جزاءه أعظم من ذلك عند الله تعالى فيختص بمن يتأتى منه الحراب وهو الرجل ولهذا نهى النبي صلى الله عليه وسلم عن قتل النساء وعلله بأنها لم تكن تقاتل

Es ist notwendig, Abtrünnigkeit mit dem Tod zu bestrafen, um das Böse des Krieges abzuwenden, nicht als Strafe für den Akt des Unglaubens, denn die größte Strafe dafür ist bei Allah. Diese Strafe ist speziell für diejenigen, die Krieg führen, und dies ist für den Mann. Aus diesem Grund hat der Prophet verboten, Frauen zu töten, weil sie nicht kämpfen.

Quelle: Fath ul-Qadeer 6/72

Einige der frühen Juristen, wie As-Sarakhsi Al-Hanafi, betonten den Unterschied zwischen der Sünde eines Abtrünnigen gegenüber Allah und seiner Sünde gegen die Gemeinschaft, insbesondere wenn sie argumentierten, dass abtrünnige Frauen nicht getötet werden sollten, weil sie keine Drohung gegen die Gemeinschaft darstellten.

As-Sarakhsi schreibt:

وأصل الكفر من أعظم الجنايات ولكنها بين العبد وبين ربه فالجزاء عليها مؤخر إلى دار الجزاء وما عجل في الدنيا سياسات مشروعة لمصالح تعود إلى العباد كالقصاص لصيانة النفوس

Der Akt des Unglaubens gehört zu den größten Vergehen, aber er ist zwischen dem Diener und seinem Herrn. Die Vergeltung dafür ist verschoben, bis er den Ort der Vergeltung erreicht. Was das betrifft, was in dieser Welt geschieht, sind Gesetze zum Wohl der Menschen, wie zum Beispiel rechtliche Vergeltung für Mord, um das Leben zu schützen.

Quelle: Al-Mabsut 10/110

Das heißt, die Strafe für den Abfall ist nicht, den Unglauben an sich selbst zu bestrafen, sondern die Gemeinschaft vor dem Aufstand zu schützen. Sheikh Mahmud Shaltut, der verstorbene Großscheich der Al-Azhar-Universität, erwähnt ebenfalls diese Unterscheidung und fügt hinzu, dass die einsamen (ahad) Erzählungen, die zur Rechtfertigung der Todesstrafe in jedem Fall verwendet werden, die weitaus zahlreicheren Verse des Qurans nicht außer Kraft setzen können.

Scheich Mahmud Shaltut schreibt:

وقد يتغير وجه النظر في المسألة إذا لوحظ أن كثيرا من العلماء يرى أن الحدود لا تثبت بحديث الآحاد وأن الكفر بنفسه ليس مبيحا للدم وإنما المبيح هو محاربة المسلمين والعدوان عليهم ومحاولة فتنتهم عن دينهم وأن ظواهر القرآن الكريم في كثير من الآيات تأبى الإكراه في الدين

Diese Erzählungen riefen verschiedene Antworten von den Gelehrten hervor, von denen viele darin übereinstimmen, dass feste rechtliche Strafen (hudud) nicht durch einsame Erzählungen festgelegt werden können und dass der Unglaube an sich nicht die Todesstrafe garantiert. In der Tat ist der Faktor, der die Anwendung dieser Bestrafung bestimmt, Aggression und Feindseligkeit gegen die Gläubigen und die Notwendigkeit, möglichen Aufruhr gegen die Religion zu verhindern. Die offensichtliche Bedeutung in zahlreichen Versen des Korans verbietet Zwang in der Religion.

Quelle: Al-Islam Aqidah wa Scharia 281

Die Juristen verstanden, dass gesetzliche Strafen kein Selbstzweck sind, sondern ein Mittel, um Gerechtigkeit, Wohlfahrt und Sicherheit zu erreichen. Wenn es möglich ist, diese Ziele zu erreichen, ohne die maximale Bestrafung zu verursachen, ist es sehr empfehlenswert, dies zu tun.

Ibrahim Al-Nakha'i rechtfertigte seine Präferenz für die Inhaftierung gegenüber der Todesstrafe, indem er sagte:

ادتطعتم إذإذا وجإذتم للمسلم مخرجا فادرءءا عنه إإنه أنيخطأ حاكم من حكام المسلمين في العفو خير من أن يخطأ في العقوبة

Vermeiden Sie gesetzliche Strafen für die Muslime so viel wie Sie können. Wenn Sie einen Ausweg für einen Muslim finden, dann überlassen Sie es ihm. Wahrlich, es ist besser, wenn der Richter einen Fehler begeht, wenn er die Muslime begnadigt, als einen Fehler zu machen, indem er sie bestraft.

Quelle: Musnaf Abdur Razzaq 18085

Dieses Gefühl stimmt mit der prophetischen Lehre überein, dass es für einen Richter besser ist, in der Vergebung als in der Bestrafung zu irren.

Aisha berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte:

ادتطعتم إإن كان له مخرج خخلوا سبيله إإن الإمام أن يخطئ في العفو خير من أن يخطئ في العقوبة

Vermeiden Sie gesetzliche Strafen für die Muslime so viel wie Sie können. Wenn der Verbrecher einen Ausweg hat, dann lass ihn auf seinem Weg. Wahrlich, es ist besser, wenn der Anführer einen Fehler begeht, indem er den Verbrecher begnadigt, als wenn er einen Fehler begeht, indem er Unschuldige bestraft.

Quelle: Sunan At-Tirmidhi 1424, Grad: Sahih

In der Tat beschrieb der Prophet die wahren Gläubigen als die zurückhaltendsten Menschen, wenn es darum ging, Leben zu nehmen. Die Gläubigen verstehen, dass Leben nur genommen werden sollte, wenn es absolut notwendig ist.

Abdullah ibn Mas'ud berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte:

أعف الناس قتلة أأل الإيمان

Die am meisten zurückhaltenden Menschen in Bezug auf das Töten sind die Menschen des Glaubens.

Quelle: Musnad Ahmad 3720, Grad: Sahih

Aus all dem verstehen wir, dass die Todesstrafe für Apostasie nur auf extreme Fälle von Verrat und Aufruhr angewandt werden sollte, bei denen eine solche Strafe für die Sicherheit der Gemeinschaft notwendig ist. Die Todesstrafe ist die Höchststrafe, aber geringere Strafen oder sogar eine vollständige Begnadigung können durch unterschiedliche Umstände gerechtfertigt sein.

Anliegen der Anwendung

Wir haben eine Reihe von Bedenken hinsichtlich der Anwendung der Todesstrafe, wenn Apostasie nicht mit Hochverrat verbunden ist.

Von Zeit zu Zeit tauchen Nachrichten auf, in denen die Fälle von Abtrünnigen und vom Tod bedrohten Personen wie Abdul Rahman in Afghanistan im Jahr 2006, Hamza Kashgari in Saudi-Arabien im Jahr 2012 und Meriam Yahya Ibrahim im Sudan 2014 hervorgehoben werden. Diese Fälle schädigen das globale Ansehen des Islam schwer und verzerren darüber hinaus eine bereits korrumpierte Sichtweise des Islam in den Köpfen vieler Menschen. Darüber hinaus ist es fraglich, ob die Todesstrafe in diesen Fällen wirklich dazu dient, die muslimische Gemeinschaft zu schützen, oder ob sie tatsächlich noch größeren Schaden anrichtet.

Der Prophet betrachtete ernsthaft den Ruf des Islam, wenn er solche Urteile fällte. Bei einem Vorfall weigerte sich der Prophet, die Todesstrafe gegen einen bekannten Heuchler anzuwenden, obwohl der Mann gefährlich war, weil er von den Feinden des Islam als Propaganda benutzt worden wäre.

Jabir ibn Abdullah berichtete: Ein Mann kam auf dem Rückweg von Hunain zum Gesandten Allahs, während im Rucksack von Bilal etwas Silber war. Der Gesandte Allahs nahm eine Handvoll davon und verteilte sie unter den Menschen. Der Mann sagte zu ihm: "Oh Mohammed! Sei nur gerecht! "Umar ibn Al-Khattab sagte:" O Gesandter Allahs, erlaube mir, diesen Heuchler zu töten! "Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte:

معاذ الله أن يتحثث الناس أني أأتل أصأصابي

Ich suche Zuflucht bei Allah davor, dass die Leute sagen werden, dass ich meine Gefährten töte.

Quelle: Sahih Muslim 1063, Grad: Sahih

Wir sollten darüber nachdenken, ob das Ausgeben solch strenger Regeln wirklich im Interesse der Gemeinschaft liegt oder ob es unseren Gegnern einen Propagandasieg bringen wird.

Darüber hinaus kann die Anwendung der Todesstrafe zu Spannungen in unseren internationalen Beziehungen führen. In unserer Zeit sind die muslimischen Länder Unterzeichner einer Reihe von internationalen Verträgen, die die Religionsfreiheit bestätigen. Wenn Muslime diesen Verpflichtungen aus diesen Verträgen nicht nachkommen, werden sie von einigen Nicht-Muslimen benutzt, um härtere Maßnahmen gegen die Muslime zu rechtfertigen, die als Minderheiten in ihren Ländern leben.

Zur Zeit des Propheten schlossen die Muslime den Waffenstillstand von Hudaybiyah, der die Feindseligkeiten zwischen Mekka und Medina beendete. Eine der Bedingungen des Vertrages war, dass Menschen, die den Abfall begehen und nach Mekka abwandern, nicht nach Medina zurückgebracht werden, sondern Muslime, die nach Medina kommen, zurückgegeben werden müssen.

Anas ibn Malik berichtete: Sie stellten dem Propheten eine Bedingung auf, dass wer auch immer nach Mekka kam, nicht zurückgeschickt würde und wer aus Mekka kam, müsse zurückgebracht werden. Die Gefährten sagten: "O Gesandter Allahs, sollten wir dem zustimmen?" Der Prophet, Friede und Segen seien auf ihm, sagte:

نعم إنه من ذذب منا إليهم أأبعده الله ومن جاءنا منهم سيجعل الله له فرجا ومخرجا

Ja. Wer auch immer uns für sie verlässt, möge Allah ihn davon abhalten. Wer auch immer von ihnen zu uns kommt, dann wird Allah ihm Erleichterung und einen Ausweg gewähren.

Quelle: Sahih Muslim 1784, Grad: Sahih

Die Weggefährten hielten das für unfair und einige Muslime widersetzten sich heute lautstark den Forderungen, die Todesstrafe einzuschränken, doch die Weisheit des Propheten bewies im Laufe der Zeit, dass der durch den Vertrag gesicherte Friede viel größer war als der Schaden, Apostaten nach Mekka entkommen zu lassen. Ebenso sollten wir bedenken, dass eine strenge Todesstrafe für Abtrünnige den Schaden, den sie für die internationalen Beziehungen und das Bild des Islam verursacht, nicht wert ist.

Schließlich müssen wir darüber nachdenken, wie das Gesetz des Abfalls in der islamischen Geschichte missbraucht wurde, um rechtschaffene Gelehrte und Reformer zu verfolgen. Vielleicht das beste Beispiel dafür ist die Unterdrückung, die Imam Ahmad ibn Hanbal durch die Hand des Kalifen Al-Mu'tasim ertragen musste.

Als die Mu'taziliten an die Macht kamen, führten sie eine Inquisition ein, in der Gelehrte zum Kalifen gebracht wurden und gezwungen wurden, ihren erfundenen Glauben an die Erschaffung des Koran zu bekennen. Ahmad ibn Hanbal war einer der wenigen Gelehrten, die sich dafür entschieden, Verfolgung und Morddrohungen zu erleiden, anstatt eine falsche Doktrin zu bestätigen.

Muslime, die eine strenge Todesstrafe für Apostasie unterstützen, sollten die Notwendigkeit in Betracht ziehen, Schutzmaßnahmen gegen ihren Missbrauch durch den Herrscher zu ergreifen, andernfalls könnte das Urteil genauso leicht gegen sie gerichtet werden.

Fazit

Religionsfreiheit ist die allgemeine Regel im Koran, die durch zahlreiche Verse und die Praxis des Propheten eingeführt wurde. Nirgendwo im Koran ist die Todesstrafe für Abtrünnige vorgeschrieben.

Das Gesetz des Abfalls entstand aufgrund der spezifischen Phänomene der Heuchelei und der Sicherheitsbedürfnisse der frühen muslimischen Gemeinschaft. Der Prophet und seine Gefährten haben die Todesstrafe nicht einheitlich auf jeden Abtrünnigen angewandt, sondern sie entschieden sich manchmal für eine geringere Strafe oder eine vollständige Begnadigung. Diese verschiedenen Umstände, besonders in unserer Zeit, rechtfertigen es, die Strafe des Abfalls in Haupt- und Nebenkategorien zu teilen.

Muslimische Gelehrte und Reformer müssen ernsthaft über die praktische Anwendung der Todesstrafe auf Apostasie nachdenken. Zu den problematischen Problemen gehören der Imageverlust des Islam, die Belastung der internationalen Beziehungen und das Missbrauchspotenzial gegen unschuldige Muslime. In vielen Fällen kann der Schaden einer strengen Anwendung den Nutzen für die Gemeinschaft überwiegen.

Weiterführende Literatur

Kamali, M. H. (1997). Freedom of expression in Islam. Cambridge: Islamic Texts Society.

ʻAlwānī, T. J. F., Roberts, N., Unus, I. (2011). Apostasy in Islam: A historical and scriptural analysis. London: International Institute of Islamic Thought.

Saeed, A., & Saeed, H. (2004). Freedom of religion, apostasy, and Islam. Aldershot, Hants, England: Ashgate.

Erfolg kommt von Allah, und Allah weiß es am besten.

 


http://abuaminaelias.com/did-prophet-muhammad-assassinate-those-who-criticized-him

Frage:

Es wird berichtet, dass der Prophet Muhammad einen Mann ermordet hat, nur weil er ihn kritisiert hat. Ist der Islam intolerant gegenüber Kritik?

Antworten:

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Die Geschichte verweist in diesem Zusammenhang auf die Tötung von Ka'b ibn Al-Ashraf, der ein Anführer unter den Armeen war, die einen Vernichtungskrieg gegen die Muslime führten, wie es in den verschiedenen Erzählungen über diesen Vorfall deutlich wird.

Badr ud-Din Al-Ayni, ein Gelehrter der Hanafi-Schule, schreibt:

في هذا كله أنه لم يقتلهم بمجرد سبهم وإنما كانوا عونا عليه ويجمعون من يحاربونه ويؤيده

In diesen Erzählungen wird gezeigt, dass sie nicht nur wegen ihrer Beleidigungen getötet wurden. Tatsächlich wurden sie nur wegen ihrer Hilfe für den Feind getötet, denn sie versammelten sich für den Krieg und unterstützten ihn.

Quelle: Umdat al-Qari fi Scharh Sahih Al-Bukhari 34/413

Ka'b ibn Al-Ashraf hatte seine Unterstützung für die Gewalt gegen die muslimische Gemeinschaft bekannt gegeben, und deshalb wurde seine Ermordung als legitimer Akt der Selbstverteidigung durchgeführt, nicht nur weil er den Propheten kritisiert hatte. Vielmehr hat der Prophet jedes Attentat verurteilt, das einen Friedensvertrag oder ein Sicherheitsabkommen verletzt.

Abu Huraira berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte:

الْإِيمَانُ قَيَّدَ الْفَتْكَ لَا يَفْتِكُ مُؤْمِنٌ

Der Glaube hat verräterische Attentate verhindert. Ein Gläubiger ermordet nicht.

Quelle: Sunan Abu Dawud 2769, Grad: Sahih

Tatsächlich rächte sich der Prophet nie für Taten des Missbrauchs gegen sich selbst, stattdessen setzte er die Gerechtigkeit nur mit einem fairen Prozess um.

Aisha berichtete:

وَمَا انْتَقَمَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ لِنَفْسِهِ إِلَّا أَنْ تُنْتَهَكَ حُرْمَةُ اللَّهِ فَيَنْتَقِمَ لِلَّهِ بِهَا

Der Gesandte Allahs rächte sich nicht für irgendetwas gegen sich selbst, aber wenn das heilige Gesetz Allahs verletzt wurde, dann nahm er Vergeltung für Allahs Sache.

Quelle: Sahih Bukhari 3367, Grad: Muttafaqun Alayhi

Es gab viele Fälle im Leben des Propheten, in denen er von seinen Feinden beleidigt, verspottet und verletzt wurde, und er antwortete mit Geduld, Nachsicht und Vergebung.

Aisha berichtete: Eine Gruppe von Juden bat um Erlaubnis, den Propheten zu besuchen, und als sie eingelassen wurden, sagten sie: "Tod sei auf euch." Ich sagte zu ihnen: "Vielmehr sei der Tod und der Fluch Allahs über euch!" Der Prophet, Friede und Segen sei auf ihm, sprach:

يَا عَائِشَةُ إِنَّ اللَّهَ رَفِيقٌ يُحِبُّ الرِّفْقَ فِي الْأَمْرِ كُلِّهِ

O Aischa, Allah ist freundlich und Er liebt Güte in allen Angelegenheiten.

Quelle: Sahih Bukhari 6528, Grad: Muttafaqun Alayhi

Der Grund dafür war, dass der Prophet die Lehren des Qur'an anwandte, die angesichts von Beleidigungen und Verhöhnung Nachsicht und Vergebung erteilten.

Allah sagte:

خُذِ الْعَفْوَ وَأْمُرْ بِالْعُرْفِ وَأَعْرِضْ عَنِ الْجَاهِلِينَ

Zeige Vergebung, gebiete, was gut ist, und wende dich von den Unwissenden ab.

Sure Al-A'raf 7:199

Und Allah sagte:

وَعِبَادُ الرَّحْمَٰنِ الَّذِينَ يَمْشُونَ عَلَى الْأَرْضِ هَوْنًا وَإِذَا خَاطَبَهُمُ الْجَاهِلُونَ قَالُوا سَلَامًا

Die Diener des Barmherzigen sind jene, die in Demut auf der Erde wandeln, und wenn die Unwissenden sie hart ansprechen, sagen sie Worte des Friedens.

Sure Al-Furqan 25:63

Und Allah sagte:

وَإِذَا سَمِعُوا اللَّغْوَ أَعْرَضُوا عَنْهُ وَقَالُوا لَنَا أَعْمَالُنَا وَلَكُمْ أَعْمَالُكُمْ سَلَامٌ عَلَيْكُمْ لَا نَبْتَغِي الْجَاهِلِينَ

Wenn sie eine schlechte Rede hören, wenden sie sich ab und sagen: Für uns sind unsere Taten, und für dich sind deine Taten. Friede sei mit euch, denn wir suchen nicht den Weg der Unwissenheit.

Sure Al-Qasas 28:55

Und Allah sagte:

فَاصْبِرْ عَلَىٰ مَا يَقُولُونَ وَسَبِّحْ بِحَمْدِ رَبِّكَ قَبْلَ طُلُوعِ الشَّمْسِ وَقَبْلَ الْغُرُوبِ

Sei geduldig über das, was sie sagen, und preise dein Lob vor dem Aufgang der Sonne und vor ihrem Untergang.

Sure Qaf 50:39

Und Allah sagte:

وَاصْبِرْ عَلَىٰ مَا يَقُولُونَ وَاهْجُرْهُمْ هَجْرًا جَمِيلًا

Sei geduldig über das, was sie sagen, und vermeide sie mit gnädiger Vermeidung.

Sure Al-Muzammil 73:10

Die Tradition der Geduld und Nachsicht angesichts von Beleidigungen wurde von den Gefährten des Propheten fortgesetzt.

Ibn Abbas berichtete: Ein Mann kam zu Umar, während er der Kalif war, und er sagte zu ihm: "O Sohn Khattabs! Du gibst uns nicht genug, und du bist nicht gerecht zu uns! "Umar wurde wütend und wollte ihn gerade schlagen, als Hurr sagte:

يَا أَمِيرَ الْمُؤْمِنِينَ إِنَّ اللَّهَ تَعَالَى قَالَ لِنَبِيِّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ خُذْ الْعَفْوَ وَأْمُرْ بِالْعُرْفِ وَأَعْرِضْ عَنْ الْجَاهِلِينَ وَإِنَّ هَذَا مِنْ الْجَاهِلِينَ

Oh Führer der Gläubigen, Allah sagte zu seinem Propheten: Friede und Segen seien auf ihm: Zeige Vergebung, gebiete, was gut ist, und wende dich von den Unwissenden ab (7: 199), und wahrlich ist dieser Mann unwissend.

Quelle: Sahih Bukhari 4366, Grad: Sahih

Ibn Abbas sagte: "Bei Allah, Umar wurde still, als dieser Vers über ihn rezitiert wurde. Er hielt sich immer streng an das Buch Allahs."

Deshalb tötete der Prophet niemanden, nur weil er beleidigt war, sondern er führte militärische Operationen gegen Angreifer zur Verteidigung der muslimischen Gemeinschaft durch.

Erfolg kommt von Allah und Allah weiß es am besten.

   
Hier ein weiterer Link:

https://selfscholar.wordpress.com/2012/06/02/defending-asia-bibi-blasphemy-and-legal-reform-in-pakistan

Nur einige Ausschnitte habe ich übersetzt:

Nach hanafitischer Rechtfertigung sind Blasphemie und Apostasie gleichbedeutend. Die Beleidigung des Propheten Muhammad bedeutet nicht nur eine Beleidigung an sich, sondern auch einen Unglauben an Allah und den Islam. Der Lästerer gilt als Abtrünniger und hat die Chance, Buße zu tun. Darüber hinaus werden muslimische Gotteslästerer nicht getötet, da weibliche Abtrünnige in der Hanafi-Rechtsprechung nicht die Todesstrafe erhalten.
...

Durch diese Argumentation können Nicht-Muslime (und Frauen noch weniger) nicht wegen Blasphemie mit dem Tod bestraft werden, da sie niemals Muslime waren und nicht als Abtrünnige gelten (weil sie den Islam verlassen haben). Sie haften vielmehr für einen Tazir (Ermessensstrafe).
...

وعن ابن عباس - رضي الله عنهما - أنه قال: «لا تقتل المرتدة», ولأن كفر المرأة لا يساوي كفر الرجل في كونه داعيا مفضيا إلى الخراب فلا يساويه في استحقاق القتل لما عرف

Es wird von Ibn Abbas berichtet, dass er sagte: "Die weibliche Abgefallene wird nicht getötet." Dies ist so, weil der Unglaube der Frau nicht dem Unglauben des Mannes entspricht - was zur (physischen) Verwüstung führt. Sie ist also nicht in der Gefahr, getötet zu werden, wie bekannt ist.

- Abu al-Layth al-Samarqandi (gest. 373 AH / 983 CE). Mukhtalaf Al-Riwayah, vol. 3, S. 1298-1299
...

فكذا يجب في القتل بالردة أن يكون لدفع شر حرابه لا جزاء على فعل الكفر; لأن جزاءه أعظم من ذلك عند الله تعالى, فيختص بمن يتأتى منه الحراب وهو الرجل, ولهذا {نهى النبي صلى الله عليه وسلم عن قتل النساء}, وعلله بأنها لم تكن تقاتل على ما صح من الحديث فيما تقدم; ولهذا قلنا: لو كانت المرتدة ذات رأي وتبع تقتل لا لردتها بل; لأنها حينئذ تسعى في الأرض بالفساد, وإنما حبست لأنها امتنعت عن أداء حق الله تعالى بعد أن أقرت به فتحبس كما في حقوق العباد

Es ist notwendig, für den Abfall zu töten, um das Übel des Krieges abzuwenden, nicht als Strafe für den Akt des Unglaubens. Weil die größte Strafe dafür bei Allah ist. Dies (die Bestrafung des Tötens) ist für diejenigen, die mit Krieg kommen, und das ist der Mann. Das liegt daran, dass der Prophet es verboten hat, Frauen zu töten, und das liegt daran, dass sie nicht kämpfen. Aus diesem Grund (Argumentation) sagen wir: Wenn eine Abtrünnige eine Meinung und eine Gefolgschaft hat (um des Krieges willen), dann wird sie getötet. Nicht wegen ihres Abfalls, sondern weil sie die Korruption auf der Erde verbreitet hat. Jedoch wird (die weibliche Abtrünnige) eingesperrt, weil sie davon Abstand genommen hat, das Recht Allahs auszuüben, nachdem sie es akzeptiert hat, so wie man für die Rechte Anderer inhaftiert ist (verletzt).

- Muhammad ibn Abd al-Wahid al-Siwasi (Ibn al-Hummam) (gest. 861 AH / 1456 CE). Fath al-Qadir
...

Obwohl die Begründung für die Bestrafung von Abtrünnigkeit eindeutig als kriegsbezogen gedacht wurde, sahen die Hanafis immer noch Bestrafung für weibliche Abtrünnige und einen allgemeinen Mangel an Religionsfreiheit vor. Die Zusammenhänge mit einem Kriegszustand sind jedoch unbestreitbar.
...

Es gibt andere Hinweise darauf, dass in einigen Fällen in der frühen islamischen Geschichte die Zentralregierungen entweder nicht bereit oder in der Lage waren, eine Strafe für Apostasie zu leisten. Zum Beispiel gibt es Diskussionen aus den frühesten rechtswissenschaftlichen und Hadith-Werken, die die Unannehmbarkeit des rituellen Tötens des Abtrünnigen diskutieren. Wenn Abtrünnige getötet oder inhaftiert würden, wäre die Gültigkeit des Essens eine überflüssige Frage. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf muslimische Männer, die abtrünnige Frauen heiraten. Zusammen mit der intensiven und eingehenden Diskussion über Abtrünnigkeit in einigen frühen islamischen Werken, insbesondere jenen auf siyar und kharaj, zeigt dies, dass der Abfall vom Glauben her ein echtes und vielleicht weit verbreitetes Phänomen war und dass Abtrünnige ihren Abfall vom Glauben überlebten. Es zeigt auch, dass islamische Gesellschaften möglicherweise ein gewisses Maß an religiöser Toleranz gezeigt haben und unterschiedliche Grade von Ungläubigkeit und Dissens in ihrer Mitte akzeptieren.

لا ترى أنهاللارتدتإاليهوديةأالنصرانية لا تؤؤل ذبيحتها ولا يجزز مناكحتتا

Siehst du nicht, dass wenn eine Frau abtrünnig wird und ein Jude oder Christ wird, du ihre rituelle Schlachtung nicht essen kannst und es nicht erlaubt ist, sie zu heiraten?

- Muhammad ibn al-Hassan al-Shaybani (t. 189 AH / 804 CE). Sharh Siyar al-Kabir

وهو قول شبرمة ن تنصرت المسلمة زتززجها نصراني جاز

Es war die Ansicht von Ibn Shubrumah (gest. 144 AH / 761 n. Chr.), dass, wenn eine muslimische Frau christlich wird, ihre Ehe mit einem Christen gültig ist.

— Ahmad ibn Muhammad al-Tahawi (gestorben 321 AH/933 CE). Mukhtasar Ikhtilaf al-Ulama

Aufgrund dieser allgemeinen Überlegung bezüglich weiblicher Abtrünnigkeit würde nach einigen späteren Hanafi-Gelehrten eine abtrünnige Frau nicht von ihrem Ehemann getrennt werden. Entweder würde ihre Ehe voll erhalten bleiben, oder sie würde die Sklavin ihres Mannes werden. Irgendwann scheint es, dass Frauen die Ausrede des Abfalls als Hebel für die Scheidung benutzten. Um dies zu verhindern, argumentierten einige Hanafi-Gelehrte (mit der allgemeinen Hanafi-Behandlung der weiblichen Apostasie), dass Behauptungen über Apostasie nicht ausreichten, um eine Trennung der Ehe zu erzwingen.

وبعض مشايخ, بلخ وسمرقند كانوا يفتون بعدم وقوع الفرقة بالردة حسما لباب المعصية وعامتهم يقولون يقع الفسخ ولكن تجبر على النكاح لزوجها بعد الإسلام; لأن المقصود يحصل بذلك ومشايخ بخارى كانوا على هذا

Einige der Scheichs von Balkh und Samarqand haben entschieden, dass Trennung nicht aufgrund von Apostasie geschieht, wenn sie im Ungehorsam getan wird ... aber sie wird gezwungen, ihren Mann nach dem Islam zu heiraten ... und die Scheichs von Buchara regieren das auch.

- Uthman ibn Ali al-Zaylai (gest. 743 AH / 1342 CE). Al-Tabin al-Haqa'iq Sharh Kanz al-Daqa'iq

Interessanterweise funktioniert die gleiche Diskussion in Maliki fiqh - eine Madhab, die die Todesstrafe für weibliche Abtrünnige zulässt. Die Entschuldigung des Abfalls im Namen der Scheidung scheint in weiten Teilen der islamischen Welt verbreitet zu sein - etwas, das unhaltbar wäre, wenn die damaligen Herrscher Abtrünnige hinrichten würden. Dieses Beispiel zeigt vielleicht ein Phänomen, das Gelehrte erkennen mussten, aber nicht ihrem wissenschaftlichen Ideal entsprachen, Apostasie zu bestrafen.

ورىى علي بن زياد عن مالك إن ارتدت الززجة تريد فسخ نكاحها فلا تكون طلاقا وتبىى على عصمته

Ali ibn Ziyad erzählte von Malik, dass, wenn die Frau abtrünnig wird und die Auflösung ihrer Ehe wünscht, dies keine Scheidung darstellt und sie unter seinem (dem Ehemann) Schutz bleibt.

- Muhammad ibn Ahmad Illaysh (gest. 1299 AH / 1882 CE). Manh al-Jalil Scharh Mukhtasar Khalil



Verrät man die "Meinungsfreiheit" als Muslim, wenn man Beleidiger des Islams in seinem Inneren hasst?





Auszug von dieser Buchempfehlung von mir:

derperfekteislam.de - Buchempfehlung: "Feindbild Islam und institutioneller Rassismus - Menschenrechtsarbeit in Zeiten von Migration und Anti-Terrorismus" von Eberhard Schultz

Der Autor zeigt auf, dass Mohamed-Karikaturen und viele Äußerungen von PEGIDA tatsächlich Volksverhetzung sind und gegen "internationale, völkerrechtlich auch in Deutschland verbindliche Normen, [verstoßen], wie die UNO-Konvention gegen rassistische Diskriminierung, entsprechende Vorschriften der Europäischen Menschenrechtskonvention, das Gleichheitsgebot des Grundgesetzes und Paragraph 130 des Strafgesetzbuches ('Volksverhetzung')." (S. 175) Dann gibt es natürlich auch noch den Paragraphen "§ 166 Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen", dessen Auslegung er von diesem Buch nimmt:

http://www.beck-shop.de/fachbuch/inhaltsverzeichnis/80-184-StGB-9783406602931_1901201208285254_ihv.pdf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen