07.01.2018

Buchempfehlung: "ausgerechnet Islam: ein folgenschwerer Blick vom Balkon" von Christine Berner



208 Seiten


Klappentext:

Es ist ein Rätsel: Da ist eine Frau, Schweizerin, bald 60, Sprachlehrerin, mit beiden Füßen fest im Leben stehend, intelligent, emanzipiert, selbstständig. Sie lebt mit ihrer Familie in einer wunderschönen Gegend in Südeuropa, hat Haus, Garten, genug Freizeit und viele Hobbies. Mit Religion hat sie nichts am Hut - im Gegenteil, sie ist eingefleischte Agnostikerin und der festen Überzeugung, Glaube sei nur etwas für schlichtere Gemüter.

Und plötzlich fängt sie an, von Gott zu faseln. Von Allah. Von Wahrheit.

Was ist geschehen? Nein, sie hat keinen muslimischen Liebhaber. Weder ist sie in einer Sekte gelandet, noch ist da jemand, der sie beeinflusst - sie ist auch gar nicht der Typ, der sich leicht für etwas einnehmen ließe, dazu ist sie viel zu eigenständig.

Während ihre Angehörigen und Freunde rätseln, ob sie wohl psychologische oder gar psychiatrische Hilfe braucht, beginnt sie, zu bloggen.

Über eine ungewöhnliche Begegnung mit der meistgehassten und meistgeliebten Religion der Welt - und was daraus wurde.


Meine Meinung:

Dieses Buch enthält (so gut wie) alle Blog-Artikel und die "Metamorphose" (leicht bearbeitet) von

ausgerechnet-islam.com

Ich persönlich bin ein "Buch-Mensch" und habe mir deshalb das Buch dazu gekauft, obwohl ich, der Schnell-Leser, bereits vorher alle Artikel von dort gelesen habe. Ich finde es mit 16 Euro etwas zu teuer, aber dafür kann die Schwester nichts. Das Cover finde ich auch etwas fade, aber ansonsten kann ich das Buch nur loben!

Es ist meiner Meinung nach ein richtig gutes Geschenk für Nichtmuslime, da diese oft den Eindruck machen, islamische Bücher langweilig zu finden, und man dieses hier nicht von vorne bis hinten lesen muss.

Ich kann nur empfehlen, dieses Buch an jene Leute zu verschenken, die nicht so oft im Internet sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen