28.01.2017

Buchempfehlung: "Nachgefragt: Flucht und Integration - Basiswissen zum Mitreden" von Christine Schulz-Reiss



133 Seiten

Klappentext:

Flüchtling, Krise, Schlepper, Höchstgrenzen – so viele Informationen prasseln auf dich ein. Da fällt es den meisten immer schwerer, das komplexe Thema Flucht und die nachfolgende Aufgabe der Integration zu begreifen und sich eine eigene politische Meinung zu bilden. Weltweit befinden sich über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Aber was hat das eigentlich mit dir zu tun? Zur Beantwortung dieser Frage ist es wichtig, nicht nur die Fakten zu kennen, sondern auch die Zusammenhänge zu verstehen. Damit du in der Flüchtlingsdebatte mitreden kannst!


Wikipedia sagt über Christine Schulz-Reiss:

"Christine Schulz-Reiss (* 1956) ist eine deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin sowie freie Journalistin. Christine Schulz-Reiss studierte nach ihrem Abitur in Erlangen und München Germanistik, Geschichte, Politik und Kommunikationswissenschaften. Nach einem Volontariat bei den Stuttgarter Nachrichten wurde sie zunächst Politikredakteurin, dann stellvertretende Leiterin des Ressorts Reportagen, Magazin und Nachrichten der Münchner Abendzeitung. Seit 1991 ist sie freie Journalistin und schreibt für verschiedene Magazine." - Link


Meine Meinung:

Dieses Buch ist für Kinder. Das bedeutet, dass es sehr leicht verständlich ist. Das gefällt mir sehr.

Doch das bedeutet nicht, dass man wenig erfährt, im Gegenteil. Das Thema Flucht und Verfolgung wird intensiv angesprochen und man erfährt auf einfache Weise sehr viel über verschiedene Kriege und Krisen dieser Welt. Die Einfachheit ergibt mit der Fülle an Informationen eine wunderbare Kombination.

Lasst es mich so formulieren: Wer über die ganzen Themen Krieg, Flucht, Vertreibung, Flüchtlingskrise und so weiter absolut NICHTS weiß, für den ist dieses Buch nicht überfordernd! Man kann es sich selbst dann zulegen! Und sollte es natürlich auch. Doch auch für Leute, die schon etwas mehr wissen, ist es empfehlenswert.

Was mir speziell aufgefallen ist, ist die Unvoreingenommenheit. Manchmal beobachte ich bei den Leuten, wie das Leid von "den anderen" relativiert wird, während man das eigene betont. Ich denke nicht, dass man auch selbst immer sicher davor ist. Nicht so dieses Buch. Es ist fair und lässt beim Thema Verfolgung kein Volk aus eigennützigen Gründen aus. Christenverfolgung wird genauso erwähnt wie die Verfolgung der muslimischen Rohinyga in Myanmar, der Terror des Assad-Regimes, der Terror von ISIS und Co., die Flucht der Südamerikaner in die USA, die Flucht der Somalier... So vieles wird erwähnt - auch die Gründe für manche Krisenherde auf der Welt (europäische Kolonialpolitik, usw.). Mir gefielen zwei sehr sehr sehr kleine Punkte nicht, aber dennoch empfehle ich das Buch jedem.

Keine Kommentare:

Kommentar posten