19.12.2016

Ya Allah, bald ist Weihnachten



Ya Allah,

Du weißt, als Kind fand ich Weihnachten sehr schön. Die Weihnachtslieder gefielen mir - die klassischen und die der Popsänger. Das Schmücken des Weihnachtsbaumes gefiel mir. Lametta!!!! Die gemütliche Atmosphäre im Kerzenschein gefiel mir. Duftkerzen!!!! Die Orgelmusik beim Kirchenbesuch gefiel mir. Und das Beste: Schenken und Beschenkt werden! Alles kaufen, alles planen, sich Gedanken machen, alles einpacken. Und dann: Barbie-Puppen. En masse. Cool! Ach, das alles vermisse ich ja schon manchmal.

Irgendwas an dieser Auflistung ist seltsam. Ich weiß es, dort sind ja gar keine religiösen Aspekte dabei. Liedtexte der klassischen Weihnachtslieder und die Orgelmusik vielleicht. Aber sonst? Ich dachte immer: An Weihnachten ist Jesus geboren. Das süße Baby da in der Krippe. Der war so'n netter Mensch. Das war's. Gott soll zum Menschen geworden sein? Gott wurde geboren? Hätte man mir das erzählt, hätte ich zwischen dem Plätzchenbacken kurz lachend "Hä?!" erwidert. Aber natürlich wurde es mir nicht erzählt. Keiner meiner Verwandten, die ich kenne, hat jemals daran geglaubt.

Ya Allah, ich bin fest davon überzeugt, dass sehr viele Christen dieses Jahr genau das an der Weihnachtszeit toll finden, wie ich als Kind: die nicht-religiösen Aspekte. Das familiäre. Das gemütliche.

Aber Weihnachten hat nun mal im Ursprung nichts mit Weihnachtsmännern und fliegenden Rentieren zu tun. Es ist tatsächlich ein christliches Fest. Aus diesem Grunde ist es Muslimen mit Konsens verboten, mitzufeiern oder zu gratulieren. Die Tatsache, dass es sehr vielen unserer Verwandten und Bekannten nicht um eine "Menschwerdung" Gottes (eudhubillah!), sondern dem liebevollen Beisammensein der Familie geht, wie eben schon gesagt, ändert nichts an dem Verbot!

Übrigens: Geschenke verschenken und anzunehmen ist toll. Aber das geht das ganze Jahr über. (Erfindet doch wie ich einen Freundschafts-Geschenketag oder einen Familienzusammenkunft-Tag oder so.) Und im Kerzenschein chillen übrigens auch. Das selbe gilt fürs Plätzchenbacken. Mit Lametta ohne Weihnachtsbaum rumspielen geht wohl eher nicht, das wäre nicht sehr normal, aber geht davon die Welt unter?!






Es ist sehr sehr unwahrscheinlich, dass jemand wütend auf euch sein wird, wenn ihr nicht gratuliert oder gar mitfeiert.

Ich fände es toll, wenn diejenigen Christen, die noch nie auf die Idee gekommen sind, dass Jesus عليه السلام irgendwie göttlich gewesen sein konnte, sondern ein großartiger Mensch, der den Leuten von Gott erzählte - ein Prophet also - über folgenden Satz nachdenken:


Du bist dem Islam näher als dem Christentum.

"Wie kommt es, dass trotz Religionsunterricht, Kommunion, Konfirmation, Firmung und christliche Gottesdienste ein großer Teil der Christen das Grundkonzept ihres Glaubens nicht verinnerlicht haben und in ihrem Herzen eigentlich der islamischen Lehre näher stehen ohne es zu merken?" - von Pierre Vogels FB-Seite

(Bei dem Thema "Jesus ist laut Christentum Gott" tauchen immer extrem viele Christen auf und behaupten, dass das nicht stimme. Schaut bitte dafür auf meiner Seite "Christen" oben vorbei. Sehr viele tolle Videos über die islamische und christliche Theologie im Vergleich!)

Und erwähne im Buch Maria. Als sie sich von ihrer Familie nach einem östlichen Ort zurückzog (19:16) und sich vor ihr abschirmte, da sandten Wir Unseren Geist (Engel Gabriel) zu ihr, und er erschien ihr in der Gestalt eines vollkommenen Menschen (19:17); und sie sagte: ”Ich nehme meine Zuflucht vor dir zum Allerbarmer, (lass ab von mir) wenn du Gottesfurcht hast.“ (19:18) Er sprach: ”Ich bin der Bote deines Herrn. (Er hat mich zu dir geschickt) auf dass ich dir einen reinen Sohn beschere.“ (19:19) Sie sagte: ”Wie soll mir ein Sohn (beschert) werden, wo mich doch kein Mann (je) berührt hat und ich auch keine Hure bin?“ (19:20) Er sprach: ”So ist es; dein Herr aber spricht: »Es ist Mir ein leichtes, und Wir machen ihn zu einem Zeichen für die Menschen und zu Unserer Barmherzigkeit, und dies ist eine beschlossene Sache.«“ (19:21)

Und so empfing sie ihn und zog sich mit ihm an einen entlegenen Ort zurück. (19:22) Und die Wehen der Geburt trieben sie zum Stamm einer Dattelpalme. Sie sagte: ”O wäre ich doch zuvor gestorben und wäre ganz und gar vergessen!“ (19:23)

Da rief er ihr von unten her zu: ”Sei nicht traurig. Dein Herr hat dir ein Bächlein fließen lassen (19:24); und schüttele den Stamm der Palme in deine Richtung, und sie wird frische reife Datteln auf dich fallen lassen. (19:25) So iss und trink und sei frohen Mutes. Und wenn du einen Menschen siehst, dann sprich: »Ich habe dem Allerbarmer zu fasten gelobt, darum will ich heute mit keinem Menschen reden.«“ (19:26) 

Dann brachte sie ihn auf dem Arm zu den Ihren. Sie sagten: ”O Maria, du hast etwas Unerhörtes getan. (19:27) O Schwester Aarons, dein Vater war kein Bösewicht, und deine Mutter war keine Hure.“ (19:28) Da zeigte sie auf ihn. Sie sagten: ”Wie sollen wir zu einem reden, der noch ein Kind in der Wiege ist?“ (19:29) Er (Jesus) sagte: ”Ich bin ein Diener Allāhs; Er hat mir das Buch gegeben und mich zu einem Propheten gemacht. (19:30) Und Er gab mir Seinen Segen, wo ich auch sein möge, und Er befahl mir Gebet und Zakāh, solange ich lebe (19:31); und ehrerbietig gegenüber meiner Mutter (zu sein); Er hat mich nicht gewalttätig und unselig gemacht. (19:32) Und Friede war über mir an dem Tage, als ich geboren wurde, und (Friede wird über mir sein) an dem Tage, wenn ich sterben werde, und an dem Tage, wenn ich wieder zum Leben erweckt werde.“ (19:33) 


اللَّهُ الصَّمَدُ
لَمْ يَلِدْ وَلَمْ يُولَدْ
وَلَمْ يَكُن لَّهُۥ كُفُوًا أَحَدؙۢ  »
«qul huwa llāhu aḥad
allāhu ṣ-ṣamad
lam yalid wa-lam yūlad
wa-lam yakun lahu kufuwan aḥadd» 



Und sie sagen: ”Der Allerbarmer hat Sich einen Sohn genommen.“ (19:88) Wahrhaftig, ihr habt da etwas Ungeheuerliches begangen! (19:89) Beinahe werden die Himmel zerreißen und die Erde auseinanderbersten und beinahe werden die Berge in Trümmern zusammenstürzen (19:90), weil sie dem Allerbarmer einen Sohn zugeschrieben haben. (19:91) Und es geziemt dem Allerbarmer nicht, Sich einen Sohn zu nehmen. (19:92) Da ist keiner in den Himmeln noch auf der Erde, der dem Allerbarmer anders denn als Diener sich nahen dürfte. (19:93) Wahrlich, Er hat sie gründlich erfasst und Er hat alle genau gezählt. (19:94) Und jeder von ihnen wird am Tage der Auferstehung allein zu Ihm kommen. (19:95)

Keine Kommentare:

Kommentar posten