14.06.2016

Ramadan 2016: Einige Gedanken

Salam Aleykum an alle, ich wünsche euch zunächst erst mal allen einen gesegneten Ramadan. :) Ich hoffe, ihr seid gut "rein gekommen" und jeder erreicht das, was er sich vorgenommen hat.

Möge Allah سبحانه و تعالى es von uns annehmen und deine und meine Pläne verwirklichen.

Möge Er uns bei der Dawa helfen. Möge Er so viele Leute rechtleiten. Auch die, bei denen es unwahrscheinlich wirkt. Denn letztendlich hat es doch keiner von uns wirklich verdient, doch wir wurden rechtgeleitet... Alhamdulillah.

Möge Er uns vergeben, wenn wir jemals vergessen, dass Er Derjenige ist, der die Gebete erhört. Dass Er der Erschaffer des Universums und so viel mehr ist und trotzdem uns zuhört. Uns. Und dass Er alles kann. Alles.

Möge Allah سبحانه و تعالى uns diesen Ramadan unsere eigene persönliche Beziehung zu Ihm stärken und festigen.

Versucht, etwas produktives zu tun. Betet nachts, lest islamische Bücher und schaut euch Vorträge an. Mich persönlich motiviert es, wenn ich bereits etwas Gutes getan habe. Es ist wie mit dem Abnehmen von Körpergewicht: Man muss nur beginnen! Und sobald man dann erste Erfolge hat, motiviert das einen, immer mehr zu machen. Du brauchst Ziele, sonst wirst du nicht profitieren. Konkrete Ziele.

Ist es so unwahrscheinlich, dass du Sein Wohlgefallen erlangst? Nein. Denke nicht, dass es zu schwer ist, ein guter Muslim zu sein. Der Gedanke, dass wir ja sowieso nicht gut genug sind, ist sehr demotivierend.

Fang an, Gutes zu tun und denke daran: diese Taten sind "unauslöschbar" aufgeschrieben!

Lasst uns vor allem oft im Quran lesen. Ich weise hier auf meine große Leidenschaft hin: Haftstreifen und Textmarker!

Wenn du unter dem Gefühl leidest, nicht genug produktives zu tun, dann denke an dieses Zitat:

"The account (of a person) is according to the perfection of the end, not according to the flaws of the beginning." / "Die Berechnung einer Person richtet sich nach der Perfektion am Ende, nicht nach den Fehlern im Anfang." - Ibn Taymiyyah’s Fatawa (v. 10, p. 305), copied from here

Ich werde bald auch zwei meiner Leidenschaften, Vorträge hören und spazieren gehen, kombinieren, in dem ich beides zusammen mache mit Kopfhörern. Welche beiden Prediger ich mir anhöre, kann man sich ja eigentlich denken (siehe Sidebar). :) Ach, es gibt noch so viel von Yasmin, was ich mir anhören will. Wenn ich das während eines Spaziergangs mache, bekomme ich doppelt das Gefühl von Produktivität, und ich sehne mich nach diesem Gefühl.

Was Produktivität betrifft, denke an deine persönliche Beziehung zum Schöpfer. Wie können wir Ihn noch mehr lieben? Das geht nur, in dem wir Ihn kennen lernen. Man kann nichts lieben, was man nicht kennt. Ich hoffe, Bücher, E-Books und Vorträge helfen mir dabei.

Keine Kommentare:

Kommentar posten