20.02.2016

Buchempfehlung: "Dua - Die Waffe des Gläubigen" (mit generellen Infos im Artikel)



266 Seiten


Klappentext:

In dieser Arbeit untersucht und hinterleuchtet der Autor den Stellenwert, die Wichtigkeit und Etikette des Du'a im Islam. In dem bisher umfangreichsten Buch zu diesem Thema, welches in deutscher Sprache verfasst wurde, werden u.a. folgende Themen behandelt:
  • Die Großartigkeit und der Nutzen des Du'a
  • Die Arten des Du'a
  • Die Vorbedingungen für das Erhören eines Du'a
  • Die empfohlene Etikette für das richtige Durchführen eines Du'a
  • Zeiten und Bedingungen, zu denen die Antwort auf ein Du'a begünstigt ist
  • Zahlreiche Kriterien, die für das Erhören eines Du'a hilfreich oder verhindernd sind
  • Die Beziehung zwischen dem Du'a und der Göttlichen Bestimmung (Qadr)
  • Die Weisheit hinter einer verzögerten Antwort und einige weitere relevante Themen.

Abu Ammaar Yasir Qadhi wurde in Houston, Texas/USA geboren. Er erwarb seine Primar- und Sekundarschulbildung in Gidda/Saudi Arabien, und absolvierte seinen Abschluss, an der Universität von Houston mit einem B.Sc. (Bachelor of Science) im Bereich Chemieingenieurwesen. Anschließend wurde er an der Islamischen Universität von Madina angenommen und erwarb sein Diplom in Arabisch. Nachdem er mit dem B.A. am College für Hadit- und Islamwissenschaften erfolgreich abschloss, absolvierte er den M.A. im Bereich Islamtheologie ('Aqida) am Da'wa-College dieser Universität. Aktuell promoviert er im Fachbereich "Religiöse Studien" an der Yale Universität, in New Haven (Connecticut).


Meine Meinung:

Dieses Buch ist wegen seiner Vollständigkeit sehr empfehlenswert. Es ist meiner Meinung nach ein Muss für jeden Muslim. Es zeigt nicht nur die Voraussetzungen und Tipps, wie man eine Antwort auf sein Bittgebet bekommt, sondern motiviert auch, und das haben wir manchmal nötig. Denn klar: als Muslim kennt man diese wunderschönen Quranverse:




Von hier: Verse und Hadithe

Doch manchmal ist es schwer, es sich immer wieder vor Augen zu führen, dass die Dua kraftvoll ist, speziell dann, wenn dein Gebet augenscheinlich nicht erhört wird. Was das betrifft, lest außerdem kurz den Text unter dem Video hier: KLICK.

6 Seiten darin werden Asharis nicht gefallen, aber der Rest ist für absolut jeden toll.

Da das Buch bei Trauer hilft, habe ich diese Buchvorstellung hier bei meinem Artikel "Klick hier, wenn du traurig bist!" verlinkt.


Wenn du bemerkst, dass du einmal an der Wirkung des Bittgebetes zweifelst, dann erinnere dich an all die Zeiten, in denen Allah سبحانه و تعالى dein Flehen erhörte! Der Shaitan will uns, nachdem eine Last von uns genommen wurde, einreden, dass es ja eh nicht sooo schlimm war, damit wir nicht dankbar sind. Seitdem ich davon einmal gelesen habe, habe ich darauf geachtet - und es stimmt, subhanAllah. Es stimmt. Möge Allah سبحانه و تعالى uns bewahren.

Links:
  • Dua-Masterpost (englisch):  KLICK
    • Dua wenn du dich depressiv fühlst (englisch): KLICK
    • Passendes Bittgebet je nach Emotion (englisch): KLICK

    Ich konnte im Internet auf die Schnelle keine so guten Links zum Thema Dua finden. Bestimmt kann man aber etwas finden, wenn man genug recherchiert.


    • "Reinige den Weg zur Beantwortung des Bittgebetes vom Schmutz der Sünden." — Imam Ibn al Jawzi [Gest. 597 n.d.A] رحمه الله.
    • Imam Ibn Taymiyyah: “For indeed the praise (of Allāh) before the supplication is a cause for the acceptance of the supplication.” [منهاج السنة]
    • "Wer Ihn bittet, während er sich gewiss ist, dass Er die Bitte des Bittenden, wenn er Ihn bittet, beantworten wird, der wird erhört, und selbst wenn er ein Götzendiener und Frevler ist." — Imam Ibn Taymiyyah [Gest. 728 n.d.A.] رحمه الله.
    • "Wer Allah bittet, während der überzeugt ist, dass Allah die Bitte des Bittenden, der Ihn bittet, erhört, dem wird Allah erhören." - Sheikh Khalid Al Muslih
    • Mir wurde von einem Mann der Kinder Israels erzählt, der einen Wunsch hatte, den er von Allah erfüllt bekommen wollte. Also war er mit konstanter Anbetung tätig und hat dann Allah für seinen Wunsch gefragt. Als er nicht gesehen hat, dass sein Wunsch erfüllt wurde, verbrachte er die Nacht damit, sich selbst dafür verantwortlich zu machen. Er sagte: "Oh Selbst! Was ist falsch mit dir, dass dein Bedürfnis davon abhält, erfüllt zu werden?" Und er verbrachte die Nacht traurig und sich selbst in Verantwortung ziehen, sagend: "Bei Allah, das Problem ist nicht bei meinem Herrn. Eher ist das Problem bei mir selbst", und er verblieb in solch einem Zustand bis sich endlich um sein Bedürfnis gekümmert wurde (gerade deshalb eventuell)." — Ibn Qayyim Al-Jawziyyah
    • Anas b. Malikرضي الله عنه sagte: Umm Salama kam zum Propheten ﷺ und sagte: "Oh Gesandter Allahs, bring mir einige Worte bei, mit denen ich Allah bitten kann." Er ﷺ sagte: "Verkünde Allahs große Ferne von aller Unvollkommenheit (in dem du "SubhanAllah" sagst) zehn mal; verherrliche Ihn mit Lob (in dem du "Alhamdulillah") sagst) zehn mal, und preise seine Größe über alle Dinge (in dem du "Allahu Akbar" sagst zehnmal. Dann, nachdem du das getan hast, bitte ihn um das, was du brauchst, denn Er wird sicherlich dann sagen "Wahrlich, ich habe es getan. Wahrlich, ich habe es getan." [Aḥmad, at-Tirmidhī, and an-Nasā’ī reported it with their chains of narration, and al-Albānī رحمه الله graded it Ḥasan (acceptable).]
    • "Solange du betest, klopfst du an der Tür Allahs an, und wer an Allahs Tür anklopft, dem wird Allah sie öffnen." - Ibn Qayyim al-Dschauziya
    • "Wenn vor dir die Wege verdunkeln und die Tore schließen, gibt es nichts, außer ein einziges Tor, dessen Schlüssel 'Ruft mich an, so erhöre ich euch!' ist!" - Skeikh Dr. 'A'id Al Qarni
    • "Wenn Allah eine Angelegenheit beabsichtigt, bereitet Er deren Mittel und bringt sie Stück für Stück — graduell — hervor, und nicht auf einmal." — Sh. 'Abdurrahman Ibn Nasir as Sa'di [gest. 1376 n.d.A] رحمه الله. - kopiert von hier
    • „Du'a ist eine der besten Heilmittel und der Feind aller Krankheiten und Leiden. Es bekämpft und heilt sie und verhindert ihr Auftreten, und bezwingt oder verringert sie, wenn die aufgetreten sind. Es ist die Waffe und das Schutzschild des Gläubigen.“ - Ibn al- Qayyim, Ad Da´wa – Dawa, S.41
    • "With sincere dua, a true believer is never trapped. Allah will find you a way out, and it will likely come from a place you least expect. ‪#‎TrustAllah‬" - Dr. Bilal Philipps
    • "When we repair our relationship with Allah, He repairs everything else for us." - Dr. Bilal Philipps
    • "Be patient, for nothing happens before its appointed time." - Dr. Bilal Philipps
    • "Wenn du Allah um etwas bittest, musst du nicht bescheiden sein. Einen König bittest du ja auch nicht um einen Euro."


      Wir vergessen, dass Allah سبحانه و تعالى es liebt, wenn wir Ihn um etwas bitten - und wir unterschätzen die Macht der Dua, des Bittgebets, weil uns der Teufel einredet, dass unsere Träume zu groß sind! Allah سبحانه و تعالى wird niemals, niemals, niemals genervt sein, wenn wir Ihn für die Erfüllung unserer Träume bitten. Verstehen wir denn nicht, dass Er ALLES machen kann? Gewiss, jeder Muslim ist davon überzeugt, sonst wäre er ja kein Muslim. Doch es ist sehr schwer, sich das vor Augen zu halten, weil unser menschlicher Verstand dafür einfach nicht ausreicht. Aber es ist so. Er sieht uns, Er hört unsere Bitten und Er kann sie erfüllen. Er antwortet auf deine Bitte nicht mit "Puuh, naja das ist schon sehr schwer. Ich schau mal, was sich machen lässt." - NEIN! Er musste sich nicht mal nach der Erschaffung des Universums erholen!




      Umar ibn al-Khattab (radiallahu anhu) sagte: Wenn ihr vermeidet was Allah verboten hat, werden eure Bittgebete und Lobpreisungen angenommen. Wahb ibn Munabbih sagte: Der, der ohne (gute) Taten um etwas bittet, ist wie einer, der ohne Bogen (einen Pfeil) schießt. Einer der Salaf sagte: Wieso sollte sich die Antwort nicht verzögern, wo ihr die Wege mit Sünden blockiert habt!? Ein Dichter sagte: Wir beten zu Allah in jeder Notlage, und dann vergessen wir Ihn, wenn die Drangsal von uns genommen wird, wie können wir darauf hoffen, dass unser Gebet erhört wird, wo wir dessen Wege mit Sünden blockiert haben. [Zitate aus Jami’ al-’Ulum wal-Hikam] - kopiert von hier

      Ibrahim ibn Adham (rh) sagte, als er nach dem Vers: „Bittet Mich; Ich will eure Bitte erhören.“ (40:60) gefragt wurde, und die Leute sagten: „Wir bitten Ihn, aber unsere Bitten werden nicht erhört.“, folgendes: Ihr kennt Allah (swt.), doch ihr gehorcht Ihm nicht. Ihr rezitiert den Qur’an, doch ihr handelt nicht nach diesem. Ihr kenn den Schaitan, doch ihr fahrt fort euch ihm anzuschließen. Ihr behauptet den Gesandten Allah’s (saw.) zu lieben, doch ihr verlasst seine Sunna. Ihr behauptet das Paradies zu lieben, doch ihr arbeitet nicht dafür. Ihr behauptet euch vor dem Feuer zu fürchten, doch ihr hört nicht auf zu sündigen. Ihr sagt „Gewiss der Tod ist wahr“, doch ihr hab nichts dafür vorbereitet. Ihr beschäftigt euch mit den Fehlern von Anderen, doch ihr schaut nicht auf eure eigenen Fehler. Ihr esst die Nahrung, mit der euch Allah (swt.) versorgt, doch ihr seid Ihm nicht dankbar. Ihr begrabt eure Toten, doch ihr zieht keine Lehre daraus. (ibn Rajab) - kopiert von hier





      Imam Ahmad war der berühmteste Mann in der muslimischen Welt, und nicht erst seit der Fitnah zu seinen Lebzeiten. Imam Adh-Dhahabi schreibt, dass es in seinem Gebiet nie einen größeren Trauerzug gab als für Imam Ahmad. An einem einzigen Tag kamen 1,3 Millionen Menschen, nur um für ihn das Totengebet zu verrichten. SubhanAllah. Stell dir vor, wie berühmt und beliebt er war, möge Allah ihm barmherzig sein. Wenn er sich auf eine Reise für die Suche nach Wissen begab, bedeckte er sein Gesicht, damit die Leute in nicht erkennen. Seine Demut war beispielhaft.

      Eines Tages reist er nach Asch-Scham [das heutige Syrien] und machte unterwegs Halt an einer Moschee, um darin die Nacht zu verbringen. Der Wächter jedoch sagte ihm: „Geh, die Moschee schließt gleich.“ – „Aber ich habe keinen Ort, wo ich jetzt hinkönnte.“, antwortete Imam Ahmad. „Raus hier.“, war die Antwort der Wache. Jetzt hätte er sagen können: „Übrigens, ich bin Imam Ahmad.“, aber er sagte nichts dergleichen. Stattdessen packte er seinen Sachen und legte sich zum Schlafen auf die Treppenstufen vor dem Moscheeeingang. Der Wächter kam heraus und sagte ihm, dass er von den Stufen verschwinden sollte. Imam Ahmad wusste nicht, wo er hinsollte. Der Wächter packte ihn daraufhin bei den Füßen und schleifte ihn auf die Straße. Imam Ahmad wusste also, dass er es ernst meinte. Dann kam ein Bäcker von der gegenüberliegenden Straßenseite und sah den Imam auf der Straße liegen. „Du kannst heute Nacht in meiner Bäckerei bleiben. Ich habe noch etwas zu tun, du kannst dort schlafen.“, sagte er und öffnete ihm die Tür.

      Imam Ahmad beobachtete den Mann bei der Arbeit. Er knetete den Teig, steckte ihn in den Ofen, und bei allem, was er tat – Kneten, Formen, Backen, etc . – sagte der Mann: „SubhanAllah, Alhamdulillah, La ilaha illa Allah, Allahu Akbar … SubhanAllah, Alhamdulillah, La ilaha illa Allah, Allahu Akbar … SubhanAllah, Alhamdulillah, La ilaha illa Allah, Allahu Akbar …“ Die ganze Nacht durch lobpreiste er Allah Imam Ahmad war schockiert. Wenn wir uns vorstellen, wie schnell den Leuten Tasbih langweilig wird, und dieser Mann gedenkt Allahs durchgängig an seiner Arbeitsstelle! Das ist nicht Tahajjud oder I’tikaf oder so etwas.

      Imam Ahmad fragt ihn dann: „Wie lange machst du das schon so?“ – „Was denn?“ – „Ich rede von deiner ständigen Lobpreisung Allahs.“, worauf er antwortete: „Mein ganzes Leben schon.“ Imam Ahmad fragt ihn weiter: „Und was hast du von Allah gesehen als Ergebnis deiner fortwährend Lobpreisung?“. Der Bäcker antwortete: „Ich habe Allah nie um etwas gebeten, ohne dass Er es mir erfüllte.“. Imam Ahmad konnte es nicht glauben: „SubhanAllah! Du hast Allah noch nie um etwas gebeten, ohne dass Er es dir erfüllte?“. Und der Bäcker antwortete: „Ich habe Allah nie um etwas gebeten, ohne dass Er es mir erfüllte… außer in einem Fall.“. „Und was war das?“ „Dass ich Imam Ahmad treffe.“ Imam Ahmad brach in Tränen aus. Er umarmte den Mann und sagte ihm: „SubhanAllah. Er hat dir Imam Ahmad gebracht, an den Füßen gezogen zu dir in die Bäckerei. Wärest du nicht gewesen, hätte ich in Frieden in der Moschee schlafen können.“ SubhanAllah.

      اذْكُر رَّبَّكَ فِي نَفْسِكَ تَضَرُّعاً وَخِيفَةً وَدُونَ الْجَهْرِ مِنَ الْقَوْلِ بِالْغُدُوِّ وَالآصَالِ وَلاَ تَكُن مِّنَ الْغَافِلِينَ „Und gedenke deines Herrn in deiner Seele in Unterwürfigkeit flehend und in Furcht und mit leiser Stimme, am Morgen und am Abend. Und gehöre nicht zu den Unachtsamen!“ (7:205)

      Keine Kommentare:

      Kommentar posten