01.04.2017

Weltliche Bildung (auch für Frauen) im Islam







Uhren, Tresorschlösser und Abwassersysteme zählten im 12. und 13. Jahrhundert zu den zahlreichen technischen und medizinischen Errungenschaften der Muslime. Diese wissenschaftliche Überlegenheit schürte den Neid der Christen. Die Kirche stahl die Aufzeichnungen über Erfindungen, um diese Jahrhunderte später als Leistungen der Christen auszugeben. Werden Sie Zeuge des ersten Falls von „Wissenschaftsspionage“ und „Datenklau“. - Video-Beschreibung von "Welt der Wunder"












Es ist bekannt, dass es in der Geschichte des Islam viele weibliche Gelehrte gab und generell sehr viele Frauen mit islamischem Wissen. Beispiele dafür hier (englisch): http://abuaminaelias.com/education-of-women-in-islam.

Viele von uns wissen außerdem, dass sich Männer nach dem Tod des Propheten صلى الله عليه وآله von seiner Frau Aisha رضي الله عنه unterrichten ließen. Das ist alles sehr bekannt, genauso wie die Tatsache, dass der Prophet صلى الله عليه وآله dafür sorgte, dass seine Frau Hafsa رضي الله عنه das Lesen und Schreiben erlernen konnte, denn ohne diese Kenntnisse kann man ja nicht mal den Quran lesen. Beispiele dafür hier (englisch): https://selfscholar.wordpress.com/2013/02/08/female-education-a-view-from-early-islam/#literacy.


Doch was ist mit weltlicher Bildung? Verteufelt der Islam das? Im Gegenteil. (Siehe Videos!)

Aus islamischer Sicht ist es selbstverständlich, dass das auch für Frauen gilt, und um das klar auszusprechen, muss man nicht mal das Reizthema Hausfrau vs. Karrierefrau anschneiden, denn Bildung geht mit absolut jedem Lebensweg. Bildung erhält man hauptsächlich durch Bücher und die Bereitschaft, niemals aufzugeben, wenn man etwas nicht direkt versteht.

Aber leider muss man es dennoch extra erwähnen, dass auch Frauen im Islam gebildet sein dürfen. Denn viele von uns wissen, dass die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai aus dem Grund von den Taliban angeschossen wurde, weil sie sich für weibliche Bildung einsetzte (Bekennerschreiben der Taliban). Und die Terrororganisation Boko Haram hat auch etwas gegen weltliches Wissen. Der Name der Gruppe bedeutet sogar soviel wie "Bildung ist Sünde". Doch dass muslimische Terroristen keine Ahnung vom Islam haben - ist das wirklich etwas Neues?

Malala Yousafzai berichtet in ihrem Buch "Ich bin Malala" von einem Gespräch, das sie mit ihrer Freundin Rehanna führte. Diese sagte: "Sie [ihre Mutter] erklärte, dass der Islam durchaus auch Frauen das Recht auf Bildung zugestehe. Es sei eines unserer Rechte, dass nicht nur Männer gebildet sein dürfen. Ich hätte mich also nur für mein Recht eingesetzt, als muslimische Frau zur Schule zu gehen." (S. 342) Ich liebe die Botschaft dieser Henna-Handbemalung der gläubigen Muslima Malala: http://nypost.com/2013/10/20/malalas-brave-display. Ihre Liebe zum Islam durchzieht das ganze Buch. Und überall betont sie, dass der Islam nichts gegen Bildung hat. Für mich war es etwas zu langatmig, um es zu beenden, weshalb ich mir lieber ihre Reden anhöre, aber ich denke, andere könnten dieses Buch wahnsinnig spannend finden.

Wer Frauen die Bildung verwehren will, hat wahrscheinlich gar keine Ahnung, was Bildung überhaupt ist. Was ist schlimm dran, Wissen über Literatur, Sprachen, Naturwissenschaften, Geschichte, Politik und andere Themen zu haben? In keinem dieser Bereiche wird der Frau gelehrt: "Wie man Männer hasst und das Essen anbrennen lässt", haha.


Aishas bint Abi Bakrs رضي الله عنه Bildung:

Aisha bint Abi Bakr رضي الله عنه war die Lieblingsfrau des Gesandten Allahs صلى الله عليه وآله. Musliminnen weltweit betrachten sie als eines ihrer Vorbilder. Weitere Vorbilder sind die anderen Frauen des Propheten, besonders seine erste Ehefrau, die erfolgreiche Geschäftsfrau Chadidscha bint Khuwaylid رضي الله عنه, und noch dazu die Mutter von Jesus رضي الله عنه, die Mutter von Moses رضي الله عنه und die Frau des tyrannischen Pharaos zu Zeiten Moses, Asiyah  رضي الله عنه.

Ich lasse folgendes mal für sich sprechen. Die Stellen sind vom Buch "Die ideale Muslima - Die wahre islamische Persönlichkeit einer muslimischen Frau nach Quran und Sunna". Wer da klickt, kommt zu meiner Buchempfehlung! (An den Verlag: Bitte nicht verklagen; meine Buchempfehlung wurde über 300 Mal angeklickt, das gleicht sich doch aus! Falls ich es entfernen soll, bitte ich um Kontaktaufnahme via rebeccalovesnightsky@web.de)

Seiten 174-176:

"Aisha war genauso bewandert in Dichtung, Literatur, Geschichte, Medizin und in anderen, zu ihrer Zeit bekannten Wissensgebieten. Urwa ibn az-Zubayr äußerte sich, wie von seinem Sohn Hisham zitiert, wie folgt: "Ich habe niemals jemanden gesehen, der über mehr Wissen über Fiqh, Medizin oder Poesie verfügte als Aisha. Tarik at Tabari: Hawadith Sanat 58; As-Samt ath-Thamin, 82; Al-Isti'ab, 4/1885)

Imam Muslim berichtet, dass Aisha hörte, wie ihr Neffe Al-Qasim ibn Muhammad ibn Abi Bakr einen grammatikalischen Fehler machte, als er mit seinem Cousin (väterlicherseits) vor ihr stand. Daraufhin wies sie ihn auf seinen Fehler hin. Imam Muslim kommentierte diese Begebenheit wie folgt: Ibn Atiq sprach: Al-Qasim und ich sprachen miteinander vor Aisha. Al-Qasim gehörte zu jenen, die beim Sprechen ständig Fehler in der Grammatik machten, denn seine Mutter war keine Araberin. Aisha sagte zu ihm: Warum redest du nicht wie der Sohn meines Bruders? Ich weiß, wie dieses Problem entstanden ist: er wurde von seiner Mutter aufgezogen und du von deiner...." Muslim, 5/47, Kitab al-Masajid, bab karahat as-salat bi hadrat at-ta'am

Unter den Berichten in der Literatur, die vom enormen Wissen Aishas sprechen, findet sich auch jener über die Anwesenheit von Aisha bint Talhah [die Nichte Aishas] im Kreise von Hisham ibn Abdul-Malik, zu dem auch die Gelehrten der Banu Umayah gehörten. Sie redeten nicht über arabische Geschichte, Kriege und Dichtung, ohne dass Aisha selbst etwas zur Diskussion beitrug. Es schien auch kein Stern (am Nachthimmel), den sie nicht konkret benennen konnte. Hisham befragte wie folgt eine Frau über ihr Wissen: "Was das Erste betrifft (d. h. das Wissen über die Geschichte u. s. sw.), so kann ich nichts Befremdliches darin finden, dass du darüber Bescheid weißt, aber wo hast du das Wissen über die Sterne erworben?" Sie antwortete: "Von Aisha, meiner Tante (mütterlicherseits)." Al-Aghani, 10/57

[...] Neben ihrem großen Wissen verfügte Aisha auch über eine außergewöhnliche Redegewandtheit. Wenn sie sprach, gelang es ihr, ihre Zuhörer in ihren Bann zu ziehen und sie mit ihrer Rede zutiefst zu bewegen, was Al-Ahnaf ibn Qays zu folgenden Worten veranlasste: "Ich habe die Ansprachen von Abu Bakr, Umar, Uthman, Ali und den Kalifen, die nach ihnen kamen, gehört. Niemals jedoch vernahm ich eine Rede, die eloquenter und schöner war, als die von Aisha." Musa ibn Talhah fügte dem noch Folgendes hinzu: "Niemals sah ich jemanden, der in seiner Sprache eloquenter und reiner war (als Aisha)." Tirmidhi, 5/364, Kitab al-Manaqib, bab min fadl Aisha. Demnach ist dieser Hadith hasan sahih gharib."

Außerdem:

Urwah ibn az-Zubayr رضي الله عنه sagte über Aisha رضي الله عنه: Ich war bekannt mit Aisha, und ich habe niemals jemanden gesehen, der so viel Wissen hatte über jegliche Verse die offenbart wurden, jegliche obligatorische Pflichten, jegliche Sunnah, [oder] jemanden, der mehr versiert in Poesie war oder mehr Poesie erzählt hatte, [oder] jemanden, der mehr Wissen über die arabische Geschichte und Abstammung, usw. hatte, oder jemanden, der mehr Wissen in richterlichen Angelegenheiten hatte, als sie." [Siyar A’laam An-Nubula’, 2/193]

Urwah ibn az-Zubayr said: "I was acquainted with ‘A’ishah, and I have never seen anyone at all who was more knowledgeable of any verse that was revealed, any obligatory duty, any sunnah, anyone who was more well-versed in poetry or narrated more poetry; anyone who was more knowledgeable of Arabic history and lineage and so forth; or anyone who had more knowledge of judiciary matters or medicine than her." [Siyar A’laam An-Nubula’, 2/193]

Es wird gesagt, dass sie ihr medizinisches Wissen erlangte, indem sie sich merkte, was der Arzt des Propheten صلى الله عليه وآله diesem an Heilmitteln aufschrieb. Ihr Wissen über die Abstammung resultierte aus ihrer Begabung in der Mathematik, sodass selbst sehr einflussreiche Männer sie um Rat baten was Mirath, die Erbschaft, betraf.


Aisha bint Abi Bakr رضي الله عنه war keine Ausnahme - über eine andere Aisha رضي الله عنه wird berichtet:

Übersetzt aus dem Englischen von https://selfscholar.wordpress.com/tag/education-islamic-history

عائشة بنت أحمد بن محمد بن قادم: قرطبية ذكرها ابن حيان وقال: لم يكن في جزائر الأندلس في زمانها من يعدلها فهماً وعلماً، وأدباً، وشعراً، وفصاحة، وعفة وجزالة وحصافة. وكانت تمدح ملوك زمانها وتخاطبهم فيما يعرض لها من حاجتها، فتبلغ ببيانها حيث لا يبلغه كثير من أدباء وقتها، ولا ترد شفاعتها. وكانت حسنة الخط تكتب المصاحف والدفاتر وتجمع الكتب، وتعنى بالعلم، ولها خزانة علم كبيرة حسنة، ولها غنى وثروة تعينها على المرؤة. وماتت عذراء لم تنكح قط

Ibn Hayyan (d. 469 AH/1075 CE) berichtete über Aisha bint Ahmad al-Qurtubiyya (in seinem Buch Al-Muqtabis): "Da war keiner in ihrer Zeit, auf der andalusischen Halbinsel, mit ihrem Verstehen, ihrem Wissen, ihrer Etikette, ihrer Redegewandtheit, ihrem Reichtum und ihrer Vernunft. Sie ersuchte die Herrscher der Zeit für ihre Bedürfnisse, und ihre Zeugenaussage wurde berücksichtigt, während jene von vielen gelehrten Männern nicht [berücksichtigt wurden]. Sie beherrschte (die Kunst der) Handschrift, und schrieb Kopien des Korans (Masahif), und Bücher. Sie sammelte Bücher, und war beteiligt am Wissen (z. B. [in der] Wissenschaft), und (diente als) großer Aufbewahrer davon. Sie hatte Reichtum und Wohlstand durch (ihre Eigenschaft der) Großzügigkeit. Sie starb als Jungfrau, die nie geheiratet hatte (im Name 400 nach der Auswanderung)." — Ibn Bashkuwal (d. 578 AH/1183 CE). Kitab al-Sila

Ibn Hayyan (d. 469 AH/1075 CE) reported about Aisha bint Ahmad al-Qurtubiyya (in his book Al-Muqtabis): “There was no one in her time, in the Andalusian peninsula, with her understanding, knowledge, etiquette, poetry, eloquence, abundance, and prudence…She petitioned the ruler of the time for her needs, and her testimony was given consideration, when that of many learned men was not. She mastered (the art of) handwriting, and wrote copies of the Koran (masahif), and books. She collected books, and was concerned with knowledge (i.e. science), and (served as) a great depository of it. She had richness and wealth from (her qualities) of magnanimity. She died a virgin, having never married (in the year 400 AH).” — Ibn Bashkuwal (d. 578 AH/1183 CE). Kitab al-Sila



Al-Shifa' bint Abdullah war eine der Gefährten des Gesandten Allahs صلى الله عليه و سلم und galt als sehr intelligent: http://www.daralhadith.org.uk/?p=164 Unter anderem war sie Ärztin, Marktaufseherin und Lehrerin für das Lesen.


Übersetzt aus dem Englischen von http://abuaminaelias.com/reason-logic-and-science-in-islam

Al-Qurtubi hat die Identität dieses Propheten [Idris] ausgearbeitet, und sagte:

إِدْرِيسُ عَلَيْهِ السَّلَامُ أَوَّلُ مَنْ خَطَّ بِالْقَلَمِ وَأَوَّلُ مَنْ خَاطَ الثِّيَابَ وَلَبِسَ الْمَخِيطَ وَأَوَّلُ مَنْ نَظَرَ فِي عِلْمِ النُّجُومِ وَالْحِسَابِ وَسَيْرِهَا

Idrees, Frieden sei auf ihm, war der erste, der mit dem Stift schrieb, der erste, der seine Kleider nähte und stickte, und der erste, der das Wissen über die Sterne studierte, [und] deren Berechnungen, und deren Bewegungen. Quelle: al-Jāmiʻ li-Aḥkām al-Qurʼān 19:56 Aus diesem Grund haben viele klassische Gelehrte die Gültigkeit der Naturwissenschaften akzeptiert und dazu aufgefordert, sie zu studieren, als Nutzen für die Gesellschaft und Menschheit.

Al-Ghazali schreibt:

وأما الطبيعيات فهو بحث عن عالم السماوات وكواكبها وما تحتها من الأجسام المفردة كالماء والهواء والتراب والنار وعن الأجسام المركبة كالحيوان والنبات والمعادن وعن أسباب تغيرها واستحالتها وامتزاجها وذلك يضاهي بحث الطب عن جسم الإنسان وأعضائه الرئيسة والخادمة وأسباب استحالة مزاجه وكما ليس من شرط الدين إنكار علم الطب فليس من شرطه أيضاً إنكار ذلك العلم

Was Naturwissenschaften betrifft, sie bestehen daraus, die Welt der Himmel zu untersuchen, und die Sterne, und die verschiedenen Stoffe, die unter ihnen liegen, wie Wasser, Luft, Erde und Feuer, und die zufälligen Substanzen [Dinge] wie Tiere, Vegetation und Mineralien, und die Ursachen, die sie verändern, umwandeln und vermischen. Das ist wie die Untersuchung des Arztes vom menschlichen Körper, seine primären und sekundären Teile, und die Ursachen für die Veränderung in seinen Veranlagungen. Genauso wie es keine Bedingung des Glaubens ist, die Medizin abzulehnen, ist es genauso wenig eine Bedingung des Glaubens, dieses Wissen abzulehnen.

Quelle: al-Munqidh min al-Dalāl 42

Al-Qurtubi elaborates on the identity of this prophet, saying:

إِدْرِيسُ عَلَيْهِ السَّلَامُ أَوَّلُ مَنْ خَطَّ بِالْقَلَمِ وَأَوَّلُ مَنْ خَاطَ الثِّيَابَ وَلَبِسَ الْمَخِيطَ وَأَوَّلُ مَنْ نَظَرَ فِي عِلْمِ النُّجُومِ وَالْحِسَابِ وَسَيْرِهَا

Idrees, upon him be peace, was the first to write with the pen, the first to sew and stitch his clothing, and the first to study knowledge of the stars, their calculations, and their movements. Source: al-Jāmiʻ li-Aḥkām al-Qurʼān 19:56 For this reason, many classical scholars accepted the validity of natural sciences and encouraged their study for the benefit of the community and humanity.

Al-Ghazali writes:

وأما الطبيعيات فهو بحث عن عالم السماوات وكواكبها وما تحتها من الأجسام المفردة كالماء والهواء والتراب والنار وعن الأجسام المركبة كالحيوان والنبات والمعادن وعن أسباب تغيرها واستحالتها وامتزاجها وذلك يضاهي بحث الطب عن جسم الإنسان وأعضائه الرئيسة والخادمة وأسباب استحالة مزاجه وكما ليس من شرط الدين إنكار علم الطب فليس من شرطه أيضاً إنكار ذلك العلم

As for natural sciences, they consist of examining the world of the heavens and the stars and the distinct substances that lie beneath them such as water, air, dirt, and fire, and the contingent substances such as animals, vegetation, and minerals, and the causes that alter them, transform them, and blend them. That is like the doctor’s examination of the human body, its primary and secondary parts, and the causes of change in its disposition. Just as it is not a condition of faith to reject medicine, neither is it a condition of faith to reject this knowledge.

Source: al-Munqidh min al-Dalāl 42


UNICEF-BOTSCHAFTERIN MUZOON: BILDUNG BEDEUTET HOFFNUNG UND STABILITÄT

https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/2017/weltfluechtlingstag-muzoon-wird-unicef-botschafterin/144160





Wer sich dafür einsetzt, dass kopftuchtragenden Musliminnen der Besuch von Schulen oder Universitäten untersagt werden soll, und das zur Krönung auch noch mit dem Einsatz für Frauenrechte begründet, ist kein guter, sondern ein verlogener und hasserfüllter Mensch.

Hier berichtet die Tochter des türkischen Präsidenten Erdogan über das Kopftuchverbot in der Türkei, unter dem sie sehr litt und das Erdogan aufhob. Englisch mit türkischen Untertiteln: https://www.youtube.com/watch?v=C4u-LuBp59A Auch sie ist sehr gebildet: Sie studierte Development studies, Policy studies und Arabisch!



“Until high school, I never even thought of studying abroad. The reason I didn’t continue my higher education in Turkey was the hijab ban. For the uninitiated, the hijab ban was a tragicomic practice in place for many years in Turkey. You couldn’t enter universities and even high schools at some point with a hijab on. Me and my friends had to stand and protest against the police at the gates of our own high school for days and months to obtain our basic educational rights. […] I experienced at such a young age the pain of having to choose between my religious duties and my civic obligations. My civic obligation to attend school stood in clear violation of my religious duty to wear hijab.

I never hesitated that I would prioritize my religious duties and resist the official ban. But how so? We mobilized all of our civic capacities, we organized students, families, to protest in front of the school. We protested in city squares to drive attention from the larger society. We lobbied around different NGOS.

[…] People lost their jobs, their licenses, their employment, because they were perceived as religious. People were thrown out of schools, put around for offices, and were labeled as a threat against the secular regime. So when it came to civic life, religious people were marginalized to the point they couldn’t be active in society.

Despite these demanding challenges - and I believe this is one of the most critical points - none of this majority resorted to violence. They did the same thing I did, which was to work for a just and representative government through nonviolent means of resistence. This was not an effort for the faint of heart.” - Sümeyye Erdoğan Bayraktar




Wer alles bis jetzt durchgegangen ist, muss (!) zu dem Punkt kommen, dass der Islam die Frau sicherlich nicht (!) als dumm betrachtet. Dennoch möchte ich gerne einen Artikel von einer Bloggerin übersetzen, den ich sehr interessant fand. Die Hadithe habe ich allerdings auf Englisch gelassen, da es sonst alles zu verwirrend wird.




"Frauen sind mangelhaft im Intellekt!"


"Ma ra'aytu min Naqisati `Aqlin wa deen aghlabu li dhee lubbin minkun"
 "In spite of your lacking in wisdom and failing in religion, you are depriving the wisest of men of their intelligence." (Sunnah.com)

 "I have seen none lacking in common sense and failing in religion but (at the same time) robbing the wisdom of the wise, besides you."(Sunnah.com)

 "I have not seen anyone more deficient in intellect or deen. Yet the mind of even a resolute man might be swept away by one of you."(Sunnipath.com)
 "I have never seen among those who have a deficiency in their intellect and their religion anyone more capable than women of swaying the intellect of the most determined of men."(Answering-Christianity.com)

Es ist traurig, dass die Mehrheit der Übersetzungen und Erläuterungen bezüglich dieses Hadithes eine überwiegend negative Gesinnung haben, in manchen Fällen sogar eine aggressive. Aber wenn man den originalen arabischen Text liest und nach anderen klassischen Erläuterungen sucht - so wie die von Qadhi Iyadh - dann erscheint ein anderes Bild, welches nicht eine negative, sondern eine positive Einstellung reflektiert.

In Ikmaal al-Mu’lim bi Fawaa’id Muslim (ein Kommentar über Saheeh Muslim) thematisiert der Gelehrte Qadhi ‘Iyadh diesen Hadith genau.

Zunächst einmal wird ein kleines aber signifikantes Detail in dem Hadith von vielen übergangen. Als der Prophet zu den gläubigen Frauen ging um ihnen die Wichtigkeit von Sadaqah [Spenden] und Istighfaar [Gebet für Vergebung] zu verdeutlichen, hat eine dieser Frauen das Wort ergriffen.

Qadhi `Iyadh nimmt sich die Zeit um über diese Frau zu sprechen - im arabischen Text wird sie beschrieben als "imra’atun jazlatun". Was bedeutet "jazlah"? Eine andere Analyse des Hadithes[1] definiert "jazlah" als: "thaat al-‘aql, ra’iyy, waqaar"; Bedeutung: jemand mit Intelligenz, jemand mit einer Meinung die auf Vernunft und logischer Grundlage beruht, und Respekt.

Diese "imra’atun jazlah" war nicht einfach zufrieden damit, diese Aussage zu hören, sondern wollte die Weisheit dahinter verstehen - und wie Qadhi ‘Iyadh aussagt, wurde ihre Intelligenz darin demonstriert, dass sie den Propheten nicht in einer respektlosen Art herausforderte, sondern in einer bestimmten, aber angemessenen Weise das Wort ergriff. Genauso wenig sollte ihre Frage die Aussage des Propheten kritisieren, stattdessen wollte sie ihr eigenes Verständnis dieser Aussage erweitern.

Ihr Verhalten war der Inbegriff dieses Verses: Und es ziemt sich nicht für einen gläubigen Mann oder eine gläubige Frau, dass sie - wenn Allāh und Sein Gesandter eine Angelegenheit beschlossen haben - eine andere Wahl in ihrer Angelegenheit treffen. Und der, der Allāh und Seinem Gesandten nicht gehorcht, geht wahrlich in offenkundiger Weise irre. (33:36)

Wie kann es sein, dass eine Frau als jazlah bezeichnet wird, wenn der Prophet gerade dabei gewesen sein soll, Frauen zu erklären, dass sie NICHT intelligent seien?!

Eine weitere interessante Aussage die Qadhi ‘Iyadh macht ist jene darüber, wie der Begriff ‘aql definiert und verstanden wird, besonders im Kontext von diesem Hadith. Nur eine Definition wird überall übersetzt und als "Intellekt" vermutet.

Es ist zu erwähnen, dass der Begriff  ´aql im Quran nichts mit dem Intellekt an sich zu tun hat, sondern eher spirituell zu betrachten ist. Nämlich, dass es im Quran als Mittel verstanden wird, das Menschen dazu bringen soll, dass sie eine Erkenntnis bezüglich Allah oder dem Sinn des Lebens, usw. erreichen, sodass sie motiviert sind, um für ihr Jenseits zu arbeiten.

In diesem Hadith wird der Begriff auf ähnliche Weise benutzt. Das Verdeutlichen der Wichtigkeit dieser Sache ist hier das motivierende Mittel; es ermutigt die Frauen dazu, Sadaqah, die freiwillige Spende zu machen und ihr Istighfaar, ihre Reue zu vermehren.

Was der Prophet als "nuqsaan" bezeichnete sind Gebiete die ausschließlich Schariaregeln betreffen: die Gebiete der Zeugenschaft, das Gebet und das Fasten: Das Gebiet der Zeugenschaft fällt unter 'aql, denn es ist kein ritueller Akt der Anbetung, während das Gebet und das Fasten das schon sind. 

Was die zweite Hälfte des Hadithes betrifft, welche auf variierende Weisen übersetzt wurde, aber immer negativ besetzt, so ist sie ein Beispiel welches gut die Macht der Worte verdeutlicht.

aghlabu li dhee lubbin minkun

Das Wort 'ghalaba' im Arabischen bedeutet 'zu besiegen, die Oberhand zu gewinnen, (jemanden) niederschlagen, (jemanden) zu unterdrücken' - im Grunde bedeutet es, dass man Macht über jemanden ausübt. Es ist ein Wort mit Konnotationen von Macht und Einfluss, von Überlegenheit. Übersetzungen wie "die Weisheit des Weisen zu stehlen", "den Intellekt des entschlossensten Mannes zu beeinflussen", etc. geben den starken Eindruck, dass sie andeuten, dass Frauen irreführend, gerissen und manipulativ sind.

Aber - genauso einfach, und vermutlich sehr viel genauer - kann es übersetzt werden in dem Sinne, dass Frauen fähig dazu sind, Männer auszutricksen oder ihnen ein Schnippchen zu schlagen... was wiederum hervorhebt, dass Frauen eigentlich nicht unterlegen oder mangelhaft sind, wenn es um den Intellekt geht. Wie sonst könnte jemand Dummes dazu fähig sein, "dhee lubbin", einen sehr intelligenten Mann, einen weisen Mann, einen resoluten Mann auszutricksen?

Manche Erläuterungen dieses Hadithes, einschließich der von Qadhi Iyadh, erwähnen, dass der Prophet diese Aussage als Kompliment gemeint hat - eines aus positiver Überraschung. Außerdem hat der Prophet sich mit der Aussage an die Frauen der Ansar gewandt, welche dafür bekannt waren, intelligent und forsch zu sein.

Eine angemessenere Übersetzung dieses Hadithes könnte die folgende sein: Trotz eurer Unvollkommenheit in 'aql und deen, habe ich nie jemanden gesehen, der mehr dazu fähig wäre, über einen sehr intelligenten Mann zu triumphieren".

[1] Azeez Muhammad Abu Khalaf, Wujuh al-I`jaz fi Hadith Naqisat `Aql, http://www.saaid.net/female/m121.htm

Es ist erwähnenswert, dass Imam adh-Dhahabi sagte, dass er noch nie einem weiblichen Überlieferer von Hadithen begegnet war, der der Fälschung (muttaham) bezichtigt wurde oder aufgrund eines hohen Grads an Unzuverlässigkeit (matruk) ausgelassen wurde. (Mizan al-I`tidal, Fasl: fi al-Niswa al-Majhulat)


Ibn Taymiyyah: "Es gibt absolut keinen Zweifel, dass unter den Frauen viele sind, die sehr viel schlauer sind als Männer!" [Majmoo’ (v. 6, p. 447)]

Ibn Taymiyyah: "There’s absolutely no doubt, that among the women, there’s many who are much smarter than men!" [Majmoo’ (v. 6, p. 447)]

Ibn Taymiyyah ist 1328 gestorben. 1328. Wüsste gerne, was christliche Gelehrte zu dieser Zeit über den weiblichen Verstand sagten. Aber ich kanns mir so ungefähr denken.

Und lasst zwei Zeugen unter euren Männern es bezeugen, und wenn es keine zwei Männer gibt, dann (sollen es bezeugen) ein Mann und zwei Frauen von denen, die euch als Zeugen geeignet erscheinen, damit, wenn sich eine der beiden irrt, die andere von ihnen sie (daran) erinnert. (Quran 2:282)

Ich habe nicht die geringste Ahnung, ob die Gelehrten, die behaupten, dass sich diese Regel zum Thema Zeugenaussage bei Gericht ausschließlich auf finanzielle Themen bezieht, Recht haben. Ich sehe da nicht wirklich einen Anhaltspunkt für.

So oder so fände ich es nicht schlimm, denn Allah begründet es mit "damit, wenn sich eine der beiden irrt, die andere von ihnen sie (daran erinnert)". Die Begründung lautet nicht "weil Frauen einen mangelhaften Verstand haben".

Im Tafsir von ibn Kathir, part 1, p. 724, steht "... sie kann sie an das erinnern, worum es bei der Zeugenaussage geht".

Es geht hier offensichtlich um das Erinnerungsvermögen und nicht um den Verstand.

Als Zeuge vor Gericht ist sowieso nur das Gedächtnis relevant (und Ehrlichkeit). Ist es nicht so? Kein Richter der Welt verlangt vom Zeugen eine Einschätzung, wie er richten sollte. Oder verlangt vielleicht irgendwo ein Richter vom Zeugen, dass er Logarithmen löst oder die Kernphysik erklärt? Nein. Nur das Erinnerungsvermögen. Und ja, das kann bei Frauen schlechter sein als bei Männern.

Dazu lasse ich folgende Studie sprechen:


"Study: Pregnant women do experience a slight loss of memory.

In many cases, the forgetfulness can continue for a year after birth.

Usually involves unfamiliar or demanding tasks."

("Studie: Schwangere Frauen erleben tatsächlich einen kleinen Gedächtnisverlust. In vielen Fällen kann diese Vergesslichkeit bis zu einem Jahr nach der Geburt andauern. Betrifft üblicherweise unbekannte oder anspruchsvolle Aufgaben.")

Interessant!

Und wenn man nicht schwanger ist, hat man seine Regelblutung. Doch auch da kann man unter einem zu schwachen Gedächtnis leiden:


"Estrogen is at its lowest point on Day 1 of your cycle (the first day of your period), which brings down your powers of recall. Plus, iron loss from menstruation reduces your mental energy, making it harder to summon information from your memory banks."

("Östrogen ist am ersten Tag des Zyklus (der erste Tag deiner Periode) am niedrigsten, was dein Erinnerungsvermögen herabsetzt. Außerdem reduziert der Eisenverlust durch die Menstruation deine geistige Energie, deshalb ist es schwieriger, Informationen von deiner Gedächtnisbank herbeizurufen.")

Nicht jede Frau wird bei Menstruation und/oder Schwangerschaft vergesslich. Aber dass es diese Tendenz geben kann, ist - wie durch die Links eben gezeigt - wissenschaftlich bestätigt. Wie bescheuert wäre es nun, wenn jemand unschuldig im Knast landet, weil sich eine Frau vor Gericht nicht zu 100 % erinnern kann? Eine zweite Frau kann sie korrigieren.

Außerdem kann es Fälle geben, in der ein männliches Zeugnis komplett abgelehnt werden kann, so zum Beispiel bei Themen wie Geburt, Stillen, usw.

In der Bibel ist das Zeugnis einer Frau gar nichts wert.

BIBEL: Deutoronomium 20,21:

In der Hochzeitsnacht keine Jungfrau mehr? - Steinigung.

In der Hochzeitsnacht sehr wohl noch Jungfrau, aber der Mann behauptet halt, es sei nicht so, und du kannst nicht beweisen, dass es eben doch der Fall war? - Steinigung.

"Wenn der Vorwurf aber zutrifft, wenn sich keine Beweisstücke für die Unberührtheit des Mädchens beibringen lassen [das heißt: sie muss beweisen, dass sie es eben doch war - ihr Zeugnis bringt nichts], soll man das Mädchen hinausführen und vor die Tür ihres Vaterhauses bringen. Dann sollen die Männer ihrer Stadt sie steinigen und sie soll sterben; denn sie hat eine Schandtat in Israel begangen, indem sie in ihrem Vaterhaus Unzucht trieb. Du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen."


Nein, das Alte Testament ist nicht abrogiert. Falls es das wäre, dann wäre es immer noch von Gott und Gott fand das irgendwann toll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen